Real Madrid vor dem Halbfinal-Rückspiel

Elf Juanitos sollt ihr sein

Von Thomas Jahn
Montag, 29.04.2013 | 17:23 Uhr
Real Madrids Hitzkopf Juanito (l.) bekommt eine seiner unzähligen Verwarnungen ausgesprochen
© imago
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Er spuckte, verteilte Kopfstöße und trat auf am Boden liegende Gegenspieler ein - dennoch wird Juanito auch 21 Jahre nach seinem Unfalltod von Real Madrids Fans verehrt wie ein Heiliger. Sein Geist soll Cristiano Ronaldo und Co. im Halbfinal-Rückspiel gegen Borussia Dortmund beflügeln (Di., 20.30 Uhr im LIVE-TICKER). Die bewegte Karriere des "Wunders" von Madrid...

Wie geprügelte Hunde standen sie da, die Profis von Real Madrid. Als ob das bittere 1:4 in Dortmund nicht bereits Strafe genug gewesen wäre, wurde auch die Rückreise in die spanische Hauptstadt zum Spießroutenlauf für Ramos, Ronaldo und die anderen. Einige hundert Fans hatten sich zu später Stunde am Flughafen Münster versammelt, von dem aus die Mourinho-Elf den Heimweg anrat.

"Weniger Geld, mehr Eier", brüllte der aufgebrachte Mob hinter den Gitterzäunen den Fußballern entgegen, während diese betreten vom Mannschaftsbus zum Check-In schlichen. Die Fans ließen eine eindeutige Forderung für das Rückspiel im Estadio Santiago Bernabeu folgen: "Elf Juanitos, wir wollen elf Juanitos sehen!"

Wie so oft zuvor beschwören die Anhänger der Blancos damit in Krisenzeiten den Geist des 1992 verstorbenen Juan Gomez Gonzalez, besser unter dem Namen Juanito bekannt. Auch 21 Jahre nach seinem tödlichen Verkehrsunfall bei Merida, wo der damals 37-Jährige den ortsansässigen Klub als Trainer betreute, verehrt man Juanito in Madrid als eine Art Schutzpatron.

"Juanito, das Wunder"

"Illa, illa, illa, Juanito maravilla, se ve, se siente, Juanito está presente", hallt es im Bernabeu-Stadion regelmäßig in der siebten Spielminute aus der Kurve, was übersetzt so viel wie "Illa, illa, illa, Juanito das Wunder, man kann es sehen, man kann es fühlen, Juanito ist anwesend" bedeutet.

Bei weitem nicht die einzige Hommage an die Ikone mit der Rückennummer sieben: So ehrte man den in Malaga geborenen Außenstürmer im letztjährigen Halbfinal-Rückspiel der Champions League gegen den FC Bayern mit einer gigantischen Fan-Choreographie, die neben seinem Konterfei und der Nummer sieben auch die Aufschrift "Diese Tribüne vergisst dich nicht" zeigte.

Zuvor hatte die "Marca" die Bayern mit einem berühmten Juanito-Zitat auf der Titelseite begrüßt: "90 minuti en el Bernabéu son molto longo" ("90 Minuten im Bernabeu sind sehr lang"). Diese auch über 20 Jahre nach seinem Tod andauernde Verehrung verdankt Juanito vor allem seinem Arbeitsethos. Mit bedingungslosem Einsatz und totaler Hingabe spielte sich der Rechtsfuß nachhaltig in die Herzen der Madridista und wurde so zur absoluten Identifikationsfigur.

Zusammen mit der legendären Quinta der Buitre, einem Quintett aus dem Real-Nachwuchs, zu dem unter anderem Emilio Butragueno (El Buitre) und Michel gehörte, schrieb Juanito in den 80er Jahren Geschichte. Nach zum Teil schweren Hinspielniederlagen produzierte er mit dem damaligen Team im Estadio Bernabeu magische Europapokal-Nächte und kleine Fußballwunder in Serie.

Juanito: Sinnbild für Real-Comebacks

So wie in der UEFA-Cup-Saison 1984/85: Das Hinspiel im Zweitrunden-Match gegen Rijeka vermasselte Real komplett (1:3), im Rückspiel fegten die Spanier die Kroaten mit 3:0 vom Platz - unter den Torschützen: Juanito. Auch im Halbfinale ging man in der ersten Begegnung gegen Inter als klarer Verlierer vom Feld (0:2), im zweiten Vergleich drehte Real den Spieß um und zog mit einem 3:0 ins Finale ein.

Irre Comebacks gab es auch in der nächsten Europapokal-Saison: In der dritten Runde ging man gegen Borussia Mönchengladbach im Hinspiel noch mit 1:5 unter, schaltete die Fohlen im Rückspiel jedoch schließlich mit 4:0 aus. Ähnlich verlief das Halbfinale gegen Inter: Nach einem 1:3 in Mailand explodierte Real im Rückspiel und siegte nach Verlängerung mit 5:1.

Die niemals abzuschreibende Truppe um Antreiber Juanito beendete so Reals internationale Durststrecke von 19 Jahren und holte sowohl 1985 als auch 1986 den UEFA-Cup. Bis heute wird sein Name mit Kampfgeist und der Qualität, selbst in aussichtslosen Situationen nicht aufzugeben, gleichgesetzt. Eine Qualität, die vom aktuellen Madrider Team im Rückspiel gegen Dortmund dringend gefordert ist.

Juanito-Transfer sorgt für Zwiespalt

Der 1976 für 50 Millionen Peseten (heute: 300.000 Euro) vom FC Burgos zu den Königlichen gewechselte Angreifer ließ schon kurz nach seinem Transfer durchblicken, mit welcher Hingabe er für seinen neuen Klub auftreten würde. "Hierher zu kommen, hat sich angefühlt, wie den Himmel zu berühren", sagte er damals.

Dass seine Hingabe jedoch mitunter auch ein wenig über das Ziel hinaus schoss, spaltete das Fanlager in Madrid damals in zwei Hälften. Einige sahen ihn als unermüdlichen Kämpfer an, der Reals Ehre mit Händen und Füßen verteidigte, anderen bereitete sein überbordendes Temperament Sorgenfalten.

Argumente für die zweite Fraktion lieferte Juanito zuhauf. So kassierte er 1978 eine zweijährige Sperre für internationale Wettbewerbe, nachdem er Referee Adolf Prokop und dessen Assistenten wiederholt mit Kopfstößen bedacht hatte. Auch eine Spuckattacke auf seinen Ex-Teamkollegen Uli Stielike im UEFA-Cup-Match gegen Xamax Neuchatel bestätigte seinen Ruf als Hitzkopf.

Fünf Jahre Sperre für Attacke gegen Matthäus

Seinen legendärsten Aussetzer hatte Juanito jedoch 1987: Im Halbfinale des Landesmeister-Pokals gegen den FC Bayern brannten ihm beim Stand von 0:3 sämtliche Sicherungen durch. Nachdem Lothar Matthäus von einem Real-Spieler zu Fall gebracht wurde, stürmte Juanito wie ein Derwisch auf den am Boden liegenden Nationalspieler zu, rammte ihm seine Stollen mit voller Wucht von oben in den Rücken, schrie das sich vor Schmerzen windende Opfer an und trat anschließend nochmals brutal in Matthäus' Gesicht.

Juanitos brutaler Ausraster im Video

"Dass sich Lothar nicht den Kiefer bracht, war ein Wunder. Lothar erzählte nachher, er habe geglaubt, Juanito hätte ihn umbringen wollen", erinnerte sich Ex-Teamkollege Andreas Brehme. Unter Tränen schritt Juanito damals vom Feld, schon zu diesem Zeitpunkt schien er zu ahnen, dass ihn eine drastische Strafe erwartet. Das Urteil der UEFA: Fünf Jahre Sperre für alle internationalen Wettbewerbe.

Juanito zeigt tiefe Reue

"Ich war in meiner Karriere als Fußballer schon immer eine Person mit zwei Ichs. Und heute hat sich das böse und irrationale Ich gegen das rationale Ich durchgesetzt", sagte der Übeltäter in seiner Entschuldigung unmittlebar nach der Partie: "Ich habe eine Dummheit begangen, die ich mehr als bereue. Ich entschuldige mich bei dem Spieler, dem ich das angetan habe."

"Das einzige, was ich sagen kann ist, dass ich mich verfluche, dass ich dieses irrationale Verhalten verfluche, welches ich in den letzten Jahren zu zähmen und unter Kontrolle zu bringen versucht habe. Doch heute ist es wieder zum Vorschein gekommen - es tut mir leid", erklärte er weiter.

Noch im selben Jahr verließ er Real Madrid im Alter von 33 Jahren mit zwei UEFA-Cup-Siegen, vier Meisterschaften und zwei Pokalsiegen im Gepäck. Juanito ließ seine Karriere in seiner Heimatstadt bei CD Malaga allmählich ausklingen - wie er es dem Klub einst versprochen hatte.

"Ich gehe jetzt nach Malaga, aber ich werde eines Tages als Trainer hierhin zurückkehren", sagte er bei seinem Abschied in Madrid. Zurückkehren konnte Juanito nicht, doch noch immer scheint es, als wäre er nie wirklich weg gewesen. Am Dienstag braucht ihn Real Madrid mehr denn je.

Real Madrid im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung