Bayern-Star Javi Martinez im Interview

"Bastian Schweinsteiger ist ein Stier"

Von Von der Säbener Straße berichtet: Fatih Demireli
Donnerstag, 18.04.2013 | 10:40 Uhr
Javi Martinez (l.) nennt Bastian Schweinsteiger eine "Naturgewalt"
© getty
Advertisement
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
Rom -
Bologne
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Club Brugge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Für Javi Martinez wird das Halbfinale gegen den FC Barcelona etwas besonderes. Der Mittelfeldspieler des FC Bayern wäre einst fast bei Barca gelandet. Im Interview spricht er über sein Vorbild Xavi, die "Naturgewalt" Bastian Schweinsteiger und Jupp Heynckes, den "wichtigsten Bestandteil" des FCB-Erfolgs.

Frage: Sie kennen den FC Barcelona wie kein anderer beim FC Bayern. Javi Martinez, was konnten Sie Ihren Mannschaftskollegen über Barca bisher berichten?

Javi Martinez: Meine Mannschaftskollegen wissen ganz genau, was für eine Aufgabe auf uns zukommt. Es wissen alle um die Qualitäten und Stärken des FC Barcelona. Ich persönlich hatte meine eigenen Erfahrungen gegen Barca in der Liga oder in der Copa del Rey, wobei erfolgreiche Erlebnisse leider eher selten waren.

Frage: Auf was muss der FC Bayern achten, damit sich diese erfolgreichen Erlebnisse einstellen?

Martinez: Man darf Barcelona nicht ins Spiel kommen lassen und ihnen keine Zeit geben nachzudenken. Wenn sie diese eine Sekunde haben, dann machen sie immer was daraus und es führt zu einem Gegentreffer. Barcelona ist eine reifere Mannschaft geworden, sie haben sich mit Jordi Alba auch noch einmal gut verstärkt. Alle Sinne müssen 180 Minuten geschärft sein.

Frage: Sie kennen einige Barcelona-Spieler persönlich. Gab es schon Kontakt?

Martinez: Wir haben uns mit Xavi und David Villa neulich bei einer Veranstaltung getroffen, aber das war vor der Auslosung. Wir wussten da noch nicht, dass wir das Glück haben, gegeneinander zu spielen. Ich habe einen guten Kontakt zu den Jungs von Barca, aber es gilt wie immer: 180 Minuten interessiert keine Freundschaft, sondern nur das Weiterkommen.

Frage: Sie tragen die Nummer 8 beim FC Bayern. Die 8 von Xavi. Ist das ein Spieler, den Sie besonders bewundern?

Martinez: Xavi war und ist für mich der beste offensive Mittelfeldspieler der Welt. Es ist eine Freude, gegen ihn antreten zu dürfen. Man kann sehr viel von ihm lernen und ich denke, das habe ich auch schon getan. Er schüttelt immer neue Tricks aus dem Ärmel. Das ist bewundernswert. Es wird wichtig, ihn aus dem Spiel zu nehmen.

Frage: Ist bei Barca nicht Lionel Messi der entscheidende Mann?

Martinez: Messi ist der beste Spieler der Welt, vielleicht sogar in der Geschichte des Fußballs. Er ist immer in der Lage den Unterschied zu machen. Wie ich mitbekommen habe, hat er sich von seiner Verletzung gut erholt. Aber wir wollen ins Finale, ganz egal wer auf dem Platz steht.

Javi Martinez im Steckbrief

Frage: Sie sagten eben, man müsse Xavi aus dem Spiel nehmen. Aber auch das Bayern-Mittelfeld ist sehr stark. Sie spielen neben Bastian Schweinsteiger. Wie würden Sie ihn beschreiben?

Martinez: Es ist ein Hochgenuss an seiner Seite zu spielen. Er hat mir gerade in meiner Anfangsphase ungemein viel geholfen, was zum Beispiel die Positionierung im Mittelfeld angeht. Er ist ein Stier, eine Naturgewalt, läuferisch 1A. Er hilft der Mannschaft defensiv wie offensiv sehr. Eine starke Persönlichkeit - genauso wie Philipp Lahm.

Frage: Der FC Bayern steht wie Barcelona für sehr viel Ballbesitz. Wird Bayern den Ball selbst behaupten oder abwarten, wie es für Gegner des FC Barcelona üblich ist?

Martinez: Unsere Mannschaft beherrscht alle Phasen eines Fußballspiels. Wir können uns auf alle Situationen einstellen und sind für alle Eventualitäten gewappnet: Tempo machen, Tempo rausnehmen. Wenn wir den Ball haben, können wir viel damit anstellen. Das haben wir in dieser Saison oft genug gezeigt.

Frage: Bayern hat zwei sehr starke Außenverteidiger mit David Alaba und Philipp Lahm. Wie entscheidend können diese Spieler in diesem Duell sein?

Martinez: Wir haben die zwei besten Außenverteidiger der Welt. David und Philipp sind gerade für den Spielaufbau sehr wichtige Spieler. Bei Philipp kommt uns seine immense Erfahrung sehr zu Gute. Er weiß genau, wann er das Spiel schnell machen muss und wann er das Tempo auch mal herausnimmt. Er trifft immer die richtige Entscheidung.

Frage: Kann der FC Bayern mit der aktuellen Mannschaft eine Fußball-Epoche prägen?

Martinez: Wir denken nicht in dieser Größenordnung. Wir denken nur daran, die maximale Anzahl an Titel zu holen und wir sind auf dem besten Weg dahin. Wir sind Meister geworden, stehen im Pokalfinale und im Halbfinale der Champions League. Darüber hinaus machen wir uns erst einmal keine Gedanken und bleiben bodenständig.

Frage: Wie schätzen Sie Jupp Heynckes' Arbeit ein?

Martinez: Man kann nicht über unseren Erfolg sprechen und den wichtigsten Bestandteil außer Acht lassen. Denn das ist der Trainer! Die Erfolge, die wir derzeit haben, gehen auf Jupp Heynckes zurück. Sie tragen seine Handschrift. Er hat für jeden Spieler ein offenes Ohr, hilft jedem Einzelnen. Selbst nach einem nicht ganz so guten Spiel baut er einen auf. Wir wollen ihm einen gebührenden Abschied bereiten, indem wir das Maximale herausholen.

Frage: Sie persönlich haben auch von ihm profitiert.

Martinez: Ja, er hat mir sehr früh das Vertrauen geschenkt, insofern weiß ich, was ich ihm zu verdanken habe und schätze seinen Beitrag sehr.

Frage: Sie hätten dieses Halbfinale genauso gut mit dem Trikot des FC Barcelona bestreiten können. Jetzt tragen Sie das andere Trikot. Ist der FC Bayern mit Ihnen der Favorit?

Martinez: Ich bin stolz und glücklich beim FC Bayern zu sein. Das Interesse Barcelonas liegt lange zurück und war auch nur eine Mediengeschichte und für mich nicht von Bedeutung. Ob wir Favorit sind, weiß ich nicht. Auch Barcelona ist gut drauf und ich denke, wir dürfen uns auf zwei schöne Spiele freuen.

Frage: Ist das Halbfinale gegen Barcelona Ihr bisheriges Karriere-Highlight?

Martinez: Man darf das WM-Finale nicht unterschätzen, ich denke das ist auch ein wichtiges Spiel gewesen. Ich bin ein Typ, der jedes Spiel wichtig nimmt und bin damit bisher gut gefahren.

Frage: Erhoffen Sie sich durch diese Spiele die Rückkehr zur Nationalmannschaft?

Martinez: Klar ist, dass ich zurückkehren möchte. Spiele wie gegen Barcelona sind da sicher hilfreich. Ich möchte der Mannschaft helfen, aber auch für mich etwas Gutes tun.

Frage: Was war für Sie in Deutschland eigentlich die größte Umstellung? Das Wetter? Die Trainingszeiten?

Martinez: Ich kann bisher ein positives Fazit ziehen. Es war in der Tat eine große Umstellung: Neues Land, neue Kultur, neue Sprache und neue Teamgefährten. Es hat ein bisschen seine Zeit gebraucht, aber da ist normal. Gott sei Dank bin ich hier gut aufgenommen worden. Nicht nur von meinem Kollegen, sondern von jedem im Verein. Klimatisch vermisse ich Spanien, aber man gewöhnt sich dran. Und man darf nicht vergessen: Ich komme aus Navarra, da schneit es ja auch immer.

Bayern vs. Barcelona: Die Bilanz

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung