Barcas Superstar Lionel Messi in der Analyse

Flaneur mit Raketenantrieb

Von Andreas Lehner
Montag, 22.04.2013 | 11:57 Uhr
Barcelonas magisches Dreieck: Andres Iniesta, Lionel Messi und Xavi (v.l.)
© getty/spox
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Das Spiel des FC Barcelona steht und fällt mit Lionel Messi. Der Argentinier verleiht dem Spiel der Katalanen die außergewöhnliche Note. Erst seine Einwechslung sicherte im Viertelfinale gegen Paris St.-Germain den Einzug ins Halbfinale gegen den FC Bayern (Di, 20.30 Uhr im LIVE-TICKER). "Man muss analysieren, wie er zuletzt gespielt hat, wie seine Bewegungsabläufe waren, auf welchen Positionen er gespielt hat. Da werden wir stark verdichten müssen und uns etwas einfallen lassen", sagte Bayerns Sportvorstand Matthias Sammer schon gleich nach der Auslosung. Messi in der Analyse.

Die Position

Im bisher letzten Duell zwischen dem FC Barcelona und dem FC Bayern standen die Katalanen gerade am Anfang ihrer Ära. Im April 2009 führten sie die Münchner am Nasenring durchs Camp Nou, im Mai feierten sie ihren ersten Champions-League-Titel unter Pep Guardiola.

Die Weiterentwicklung des Barca-Stils lässt sich am Beispiel Messi am besten verdeutlichen. Der Argentinier war vor vier Jahren im sakrosankten 4-3-3 ein klassischer Rechtsaußen. Sein Gegenspieler damals war Christian Lell, der den erkrankten Philipp Lahm ersetzte und wie sein Pendant auf rechts, Massimo Oddo gegen Thierry Henry, völlig überfordert war.

Der rechte Flügel ist mittlerweile nur noch Messis zweite Heimat. Der 25-Jährige ist schon seit einiger Zeit ein Zentrumsspieler. Die klassischen Begriffe der Fußballsprache passen aber nicht zu seiner Position. Messi ist weder Mittelstürmer noch Spielmacher. Der Begriff "falso nueve" (falsche Neun) wurde hauptsächlich seinetwegen erfunden.

Messi hält sich vornehmlich zwischen dem gegnerischen Strafraum und dem Mittelkreis auf. Sein Bewegungsradius und auch seine Geschwindigkeit sind dabei überschaubar. Wenn er sich mal auf einen Flügel bewegt, dann eigentlich nur auf rechts. Aus dem Spiel heraus sucht er so gut wie nie die linke Außenbahn, nur für Standards taucht er auch mal dort auf.

Seite 1: Die Position

Seite 2: Das Offensivverhalten

Seite 3: Das Defensivverhalten

Seite 4: Die Zulieferer

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung