SPOX-Meinung zur Strategie der UEFA

Verhinderer des fairen Wettbewerbs

Von Stefan Rommel
Mittwoch, 10.04.2013 | 19:29 Uhr
Michel Platini (M.) ist seit sechs Jahren Präsident der UEFA
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Man City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland

Die krassen Fehlentscheidungen der letzten Tage werfen ein schlechtes Licht auf die europäischen Top-Schiedsrichter. Der wahre Grund des Übels sind sie aber nicht. Vielmehr kommen die Regularien von ganz oben, die UEFA gibt derzeit ein ganz schwaches Bild ab - allen voran ihr Präsident Michel Platini. Ein Kommentar von SPOX-Redakteur Stefan Rommel.

Das 2:0 der Bayern zuletzt gegen Juventus: Abseits. Das 2:2 von Zlatan Ibrahimovic gegen Barca unter der Leitung von Wolfgang Stark: Abseits. Das 1:2 von Magala gegen den BVB und das 3.2 des BVB im selben Spiel gegen Malaga: beide Male Abseits.

Innerhalb einer Woche gab es im wichtigsten Vereinswettbewerb der Welt allein bei den Spielen mit deutscher Beteiligung horrende Fehlentscheidungen. Daran sind in erster Linie die ausführenden Personen auf dem Rasen verantwortlich, die Schiedsrichter stehen deshalb schon länger in der Kritik.

Das eigentliche Übel bleibt aber die sture Haltung der UEFA und ihres Präsidenten Michel Platini. Sie sind die Verhinderer des fairen Wettbewerbs. Sie bestimmen die Regeln und machen sich dadurch auch angreifbar.

Die Entscheidung, die Halbfinalpaarung der Königsklasse erst nach den Viertelfinals auszulosen und nicht wie in den letzten Jahren Usus in einem Abwasch mit den Viertelfinalpaarungen, sorgt schon länger für wildeste Verschwörungstheorien. Einen Spanier das Spiel zwischen Juventus und den Bayern leiten zu lassen, wenn zum Zeitpunkt der Ansetzung drei spanische Mannschaften die verbliebenen Plätze im Semifinale hätten belegen können, passt ins schiefe Bild.

Die UEFA präsentiert sich derzeit von ihrer schlechten Seite und macht mit kleinen und großen Fehlentscheidungen über kurz oder lang auch ihr Premiumprodukt Champions League kaputt. Dass der FC Malaga, der nächste Saison übrigens als Bauernopfer der schwammigen Financial-Fairplay-Regelung von allen europäischen Wettbewerben ausgeschlossen wurde, nun Einspruch einlegt, ist nur zu verständlich.

Die UEFA will sauberen, fairen Sport. Aber sie selbst will nichts dafür tun. Oder sie tut das falsche. Wozu benötigt es sechs Offizielle, zwei davon auf der Torlinie postiert, die dann offensichtliche Regelverstöße nicht ahnden? Wohingegen der Videobeweis jede der Fehlentscheidungen binnen Sekunden entlarvt hätte.

Dagegen wehrt sich der europäische Verband mit aller Vehemenz. "Ich bin gegen Maschinen im Fußball", lautet das einzige "Argument", dass Platini vorbringen kann. Es scheint, als wolle sich der Franzose von seinem großen Kontrahenten auf Teufel komm raus abgrenzen und den Kleinkrieg fortführen. Sepp Blatter und die FIFA plädieren mit Nachdruck für den Einsatz elektronischer Hilfsmittel.

Platini hält seinen Verband dagegen strikt auf oppositionellem Kurs. Nicht seiner Überzeugung wegen. Sondern aus narzisstischen und machtpolitischen Gründen. Und das darf nicht sein.

Borussia Dortmund - FC Malaga: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung