Xavi: "Wir wollen dominieren" - Messi fit

Von Thomas Gaber
Montag, 22.04.2013 | 22:01 Uhr
Bestens gelaunt absolvierte Lionel Messi das Abschlusstraining des FC Barcelona in München
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Barca-Kapitän Xavi hält den FC Bayern für die derzeit beste Mannschaft in Europa. Sich nach dem Gegner zu richten, kommt für Barca aber nicht infrage. Aus dem Fitnesszustand von Lionel Messi macht Trainer Roura ein Staatsgeheimnis.

Lionel Messi drängt sich nicht gerne in den Vordergrund. Öffentliche Auftritte sind ihm ein Gräuel, er verschwindet lieber durch die Hintertür als über den roten Teppich zu schlendern.

Wenn er etwa auf einer FIFA-Gala seinen zehnten Ballon d'or für den besten Fußballer der Welt entgegen nimmt, steht da stets der kleine schüchterne, fast peinlich berührte Junge aus Rosario. Messi geht lieber auf dem Platz aus sich raus und das ist ihm in den letzten Jahren auch ganz ordentlich gelungen.

Als der Mannschaftsbus des FC Barcelona Montagmittag vor dem Hotel Bayrischer Hof Halt machte, mussten die Messi-Verehrer mal wieder länger warten, ehe ihr Liebling aus dem Bus stieg.

Als er als einer der letzten der Barca-Abordnung Münchner Innenstadt-Boden betrat, kratzte er sich am Ohr und senkte den Blick auf den Boden, so als wolle er erkannt werden.

Auch zum Abschlusstraining am Abend in der Münchner Arena erschien er leicht verspätet; da hatte Kumpel Xavi schon geschätzte 20 Mal von der Strafraumgrenze versucht, die Latte des leeren Tores in der Nordkurve zu treffen.

Roura hält sich bedeckt

Messi ist wie immer, wenn der FC Barcelona spielt, das wichtigste Thema. Vor dem ersten Halbfinale in der Champions League gegen den FC Bayern München (20.30 Uhr im LIVE-TICKER) bestimmt der Argentinier aber noch intensiver die Schlagzeilen.

Der Grund ist denkbar einfach: Messi ist nach seiner im Viertelfinal-Rückspiel gegen Paris Saint-Germain (1:1) erlittenen Oberschenkelverletzung schlicht und ergreifend noch nicht richtig fit. Das zumindest behauptete Trainer Jordi Roura.

"Er macht Fortschritte, aber ich möchte mich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, was seinen Einsatz am Dienstag betrifft. Wir müssen die nächsten Stunden und das Training abwarten", sagte Barcas Co-Trainer, der wie üblich Cheftrainer Tito Vilanova auf der Pressekonferenz vertrat.

Dass Messi den FC Barcelona auf ein noch höheres Niveau bringt, ist hinlänglich bekannt, dennoch nutzte Roura die Gelegenheit, noch einmal auf den Stellenwert von Messi für Barca aufmerksam zu machen: "Er beeinflusst immens unsere Ausgangslage gegen diese starken Bayern. Messi ist der einzige Spieler, der so ein Halbfinale im Alleingang entscheiden kann."

Xavi: "Werden den bessten Messi erleben"

Anders als Roura geht Xavi, der den verletzten Carles Puyol als Kapitän vertreten wird, davon aus, dass Messi in bester Verfassung ist. "Wir werden den besten Messi erleben, und das von Beginn an", sagte Xavi. Mitnichten ein Einschüchterungsversuch, eher Ausdruck einer ebenfalls selbstbewussten Mannschaft.

"Die Bayern spielen eine großartige Saison und sind unter den vier Halbfinalisten die beste Mannschaft, wenn man die derzeitige Form als Indikator heranzieht. Aber wir haben auch etwas zu bieten. Wir wollen unsere Spielphilosophie durchziehen, egal wer unser Gegner ist. Die Bayern wollen gerne den Ball haben, aber das wollen wir auch. Wir haben Spaß an Ballbesitz. Wir wollen auch in München dominieren", sagte Xavi.

Eine gewisse Abhängigkeit von Messi gestand auch die Seele des Barca-Spiels ein. "Seine Anwesenheit ist extrem wichtig für uns und stellt eine gewisse Garantie von Erfolg für uns dar", erläuterte Xavi.

Barca braucht sein schönstes Gesicht

Das Abschlusstraining konnte Messi ohne Beschwerden absolvieren. Ersatztorhüter Pinto hatte die Ehre, sich mit dem 25-Jährigen warmzuspielen.

Nach einem lockeren Aufwärmprogramm hielt sich Messi im anschließenden 5-gegen-2 vornehmlich zurück und seine Mitspieler wagten es auch nicht im Ansatz, ihrem Messias zunahe zukommen.

Nur wenn der beste Spieler der Welt dabei ist, ist der FC Barcelona in der Lage, Spiele abzuliefern wie beim 4:0 gegen den AC Milan. Xavi: "Dieses Spiel war die schönste Option des FC Barcelona. Dort haben wir unser schönstes Gesicht gezeigt. Aber das sollten wir in beiden Spielen gegen die Bayern auch tun." Ohne Messi ist Barca nur halb so schön.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Bayern: Neuer - Lahm, van Buyten, Dante, Alaba - Schweinsteiger, Martinez - Robben, Müller, Ribery - Gomez

Barcelona: Valdes - Dani Alves, Pique, Bartra (Abidal), Alba - Busquets, Xavi, Iniesta - Messi, Sanchez (Villa), Pedro

Schiedsrichter: Viktor Kassai (Ungarn)

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung