Khedira traut Real Champions-League-Sieg zu

Von Constantin Eckner
Sonntag, 17.03.2013 | 11:40 Uhr
Der deutsche Nationalspieler hat bereits 116 Pflichtspiele für die Königlichen auf dem Buckel
© getty
Advertisement
First Division A
Live
Genk -
Anderlecht
Serie A
Live
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Live
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Sami Khedira gehört seit über zweieinhalb Jahren zum Kader von Real Madrid. In einem Interview sprach der 25-Jährige nun über den Reifeprozess, den der Wechsel in die Primera Division bei ihm bewirkt hat.

Khedira war nach der WM 2010 für rund 14 Millionen Euro vom VfB Stuttgart in die spanische Hauptstadt gewechselt. Dort traf er auf seinen Nationalmannschaftskollegen Mesut Özil der zur gleichen Zeit vom SV Werder Bremen verpflichtet wurde. "Es war sehr aufregend, weil wir nicht wussten, was uns erwartet. Als ich dann reinkam, war es natürlich ein sehr besonderer Moment in meiner Karriere" wird der Mittelfeldspieler auf der Webseite des DFB zitiert.

"Ich hoffe, dass ich im Grundsatz der gleiche Mensch geblieben bin. Mein Ziel ist, dass mich alles, was am Leben als Profi dranhängt, im Wesen nicht verändert", sagte Khedira und ergänzte: "Das schließt nicht aus, dass man sich weiterentwickelt, schon durch das Älterwerden verändert man sich. Und klar ist auch, dass es mich reifer gemacht hat, die Herausforderung in einem fremden Land, einer fremden Kultur und einer fremden Sprache anzunehmen und zu bestehen."

Meisterschaft nicht realistisch

In der vergangenen Spielzeit gewann der Nationalspieler mit Real die spanische Meisterschaft, doch eine Titelverteidigung ist bereits seit Wochen außer Reichweite. Der FC Barcelona könnte am Sonntag den Vorsprung wieder auf 13 Punkte ausbauen.

Während Madrid in der Vorsaison jene Punkte sammelte, die die Katalanen gegen Außenseiter liegen ließen, waren es in dieser Saison die "Königlichen", die in besagten Partien vermehrt wichtige Punkte einbüßten. "Ein Grund ist, dass die Gegner gegen uns oft über sich hinauswachsen. Spiele gegen Real sind Spiele des Jahres ist. Mehr noch als Spiele gegen Barca, weil Real stärker polarisiert", erklärte der 25-Jährige.

Champions League als großes Ziel

Neben der Copa del Rey spielt Real vor allem in der Champions League erneut um den Titel mit. Im Achtelfinale setzte sich die Mannschaft von Jose Mourinho knapp gegen Manchester United durch (1:1, 2:1) und trifft in der Runde der letzten Acht auf Galatasaray.

Khedira glaubt an die Möglichkeit, den begehrten Pokal wieder nach Madrid holen zu können: "In den Spielen gegen Mannschaften, die sich auf Augenhöhe mit uns bewegen, waren wir in diesem Jahr in der Tat häufig das stärkere Team. Bisher haben wir alle Entscheidungsspiele gewonnen, in den K.o.-Partien ist es uns oft gelungen, unsere Leistung voll abzurufen."

Seit seinem Wechsel vom VfB Stuttgart bestritt der Nationalspieler 116 Pflichtspiele für Real Madrid.

Sami Khedira im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung