Das Power-Ranking zur Champions League

Nur Barca hält Juventus in Schach

Von Thomas Gaber
Montag, 01.04.2013 | 13:38 Uhr
Wer holt sich die CL-Krone? Der FC Barcelona mit Lionel Messi bleibt Topfavorit
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Die Champions League geht in die ganz heiße Phase: 8 Teams kämpfen noch um den begehrtesten Titel im europäischen Vereinsfußball. Wer sind die Favoriten? Welche Teams sind in Topform und wer hat einen Durchhänger? Antworten gibt's im SPOX-Power-Ranking.

8. FC Malaga

Die letzten vier Ergebnisse: 3:1 Rayo Vallecano (A), 0:4 Espanyol Barcelona (H), 2:0 FC Porto (H), 1:1 Real Valladolid (A)

Der Einzug ins Champions-League-Viertelfinale ist der größte Erfolg der Andalusier in der Vereinsgeschichte. "Mit Bayern hatte ich immer die Pflicht, so weit zu kommen, mit Malaga ist es einfach nur eine geile Sache, das geschafft zu haben", sagte Abwehrchef Martin Demichelis.

Die guten Leistungen in der Königsklasse haben sich allerdings negativ auf die Leistungen in der Liga ausgewirkt.

Gegen Vallecano gelang Malaga in der Primera Division endlich wieder ein Sieg, den Champions-League-Quali-Platz verloren die Andalusier trotzdem an Real Sociedad.

Viel hängt im Offensivspiel von Isco ab, einen echten Torjäger hat Malaga nicht in seinen Reihen.

Javier Saviola mit ist mit sieben Ligatoren noch der treffsicherste Stürmer im Kader von Trainer Manuel Pellegrini. In den letzten sieben Pflichtspielen erzielte Malaga nur vier Tore.

Gegen den BVB bauen die Spanier auf ihre Heimstärke in der Champions League. Gegen St. Petersburg, Milan und Porto gewann Malaga jeweils ohne Gegentor, gegen Anderlecht gab's ein 2:2.

"Unser kleines Stadion mit der heißen Atmosphäre schmeckt Dortmund nicht. Zumindest hoffen wir darauf", sagte Jeremy Toulalan.

7. Galatasaray

Die letzten vier Ergebnisse: 2:0 Istanbul BB (H), 3:1 Kayserispor (A), 3:2 Schalke 04 (A), 0:1 Genclerbirligi (H)

Wesley Sneijder: Sultan auf großer Mission

Nach den Stareinkäufen im Winter herrschte erst einmal Ernüchterung. Weder waren Wesley Sneijder und Didier Drogba körperlich soweit, dass sie sofort nachhaltig weiterhelfen konnten, noch hatte Fatih Terim eine ausgereifte Idee, beide Spieler ins System integrieren zu können.

Der Prozess ist inzwischen weiter fortgeschritten: Galatasaray veränderte sein System zu einem 4-3-1-2 mit Sneijder als Spielmacher sowie Drogba und Burak Yilmaz als Doppelspitze - wobei Drogba eher die hängende Rolle einnimmt. Aber fast noch wichtiger ist die Tatsache, dass im Zentrum Felipe Melo allmählich zu seiner Form findet. Der Brasilianer sorgt gemeinsam mit Selcuk Inan und Hamit Altintop für die Balance zwischen Offensive und Defensive.

Für Galatasaray wird Real Madrid die schwierigste Aufgabe der Saison, wobei sich Mannschaft und Trainer täglich ein Stück mehr mit der Herausforderung anfreunden. Im Bernabeu werden 10.000 Galatasaray-Fans mit dabei sein, um ein Wunder von Madrid möglich zu machen.

6. Paris Saint-Germain

Die letzten vier Ergebnisse: 1:0 Montpellier HSC (H), 2:2 Saint-Etienne (A), 2:1 AS Nancy (H), 1:1 FC Valencia (H)

David Beckham hob sein neues Team kurz nach der Viertelfinal-Auslosung in den Favoritenkreis auf den Gewinn der Champions League. Dabei heißt der Gegner FC Barcelona und PSG konnte weder im Achtelfinal-Rückspiel gegen Valencia (1:1) noch in den letzten Ligaspielen überzeugen.

In der Ligue 1 konnte PSG seinen Vorsprung trotzdem auf sieben Punkte ausbauen, weil der härteste Konkurrent aus Lyon noch schwächer war und aus den letzten vier Spielen nur zwei Zähler holte.

Noch immer ist Paris zu stark von Zlatan Ibrahimovic abhängig, auch wenn sich Winterneuzugang Lucas Moura als echte Verstärkung entpuppt hat.

Der Mannschaft fehlen Konstanz und die spielerischen Mittel, um auch schwächere Gegner in der Liga zu beherrschen. Immerhin darf Ibra schon im ersten Viertelfinale gegen Barca spielen, da die UEFA seine Rotsperre aus dem Achtelfinal-Hinspiel um ein Spiel reduzierte.

Einen wahren Spezialisten der Champions League hat PSG in Stürmer Ezequiel Lavezzi in den eigenen Reihen. Der Argentinier erzielte fünf der letzten sieben Tore für Paris in der Königsklasse. Zudem ist PSG neben dem FC Bayern die einzig verbliebene Mannschaft der Champions League, die noch das Triple holen kann.

Zlatan Ibrahimovic im SPOX-Interview: "Ich lebe für den Moment"

5. Borussia Dortmund

Die letzten vier Ergebnisse: 2:1 VfB Stuttgart (A), 5:1 SC Freiburg (H), 1:2 Schalke 04 (A), 3:0 Schachtjor Donezk (H)

Champions vs. Bundesliga. Dem BVB gelingt der Spagat in dieser Saison nur bedingt. In der Königsklasse war Schwarz-Gelb meistens in der Lage, eine Schippe draufzulegen. Das hoch eingeschätzte Donezk hatte nicht wirklich eine Chance.

Doch der Double-Gewinner von 2012 kriegt seine Probleme nicht wirklich in den Griff. Die Abwehr ist ohne Mats Hummels anfälliger, vor allem bei Standards offenbarte der BVB zuletzt arge Schwächen. In den letzten elf Pflichtspielen blieb Dortmund nur zwei Mal ohne Gegentreffer.

Im Mittelfeld-Zentrum steht und fällt das Spiel mit Ilkay Gündogan. Sven Bender und Sebastian Kehl haben nicht die Form der letzten beiden Jahre und Nuri Sahin muss sich erst wieder an den BVB-Fußball gewöhnen.

Im Angriff kann Dortmund dagegen mit den besten Teams mithalten. Mario Götze und Marco Reus sind jederzeit zu genialen Dingen fähig und Robert Lewandowski traf in neun Bundesligaspielen hintereinander.

Seite 2: Plätze 4 bis 1

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung