Fussball

"Sneijder hätte besser zu Fener gepasst"

Von Interview: Haruka Gruber
Wesley Sneijder (M.) wechselte im Januar von Inter Mailand zu Galatasaray
© getty

SPOX: Sie wurden in der Jugend bei NAC Breda aussortiert. Wann wussten Sie, dass Sie die Gabe für Größeres mitbringen?

Van Hooijdonk: Damals wurde ich bei NAC als Mittelfeldspieler eingesetzt und ich muss mir selbst eingestehen, dass ich auf der Position einfach zu schlecht war. Dass ich aussortiert wurde, kam daher nicht überraschend für mich. Dann wurde ich als Angreifer ausprobiert und plötzlich lief es. In meiner ersten Saison zurück bei NAC stiegen wir in die erste Liga auf und in meiner zweiten Saison wurde ich mit 25 Toren der zweitbeste Torjäger der Eredivisie, ein Treffer hinter Ajax' Jari Litmanen. Da wusste ich: Ich kann was. Damals lag das Level im niederländischen Fußball viel höher als heute.

SPOX: Es ging erfolgreich weiter und Sie erzielten überall Ihre Tore. Dennoch verwunderte es, dass Sie nie bei einem europäischen Topklub unter Vertrag standen. Warum nicht?

Van Hooijdonk: Ich machte auch als fertiger Spieler jedes Jahr einen kleinen Schritt nach vorne, dennoch gab es immer Zweifel: Statt auf meine Stärken zu achten, wurde ich von den Scouts häufig auf die Schwächen reduziert: Die fehlende Grundschnelligkeit und mein linker Fuß - der aber zugegeben wirklich scheiße war.

SPOX: Andererseits hatten Sie Vorzüge: Sie besaßen den vielleicht besten rechten Fuß des Weltfußballs, waren groß und kopfballstark, konnten Bälle halten und diese verteilen.

Van Hooijdonk: Damals war dieser Stürmertypus gar nicht so ungewöhnlich. Heutzutage regieren die kleinen und vor allem schnellen Stürmer, weil die Teams noch viel mehr als früher versuchen, defensiv sicher zu stehen und mit Konter zum Erfolg zu kommen. Deswegen wäre ich im modernen Fußball mit meinem Stil vermutlich noch weniger bei den Topklubs gefragt gewesen wie früher. Ich konnte nicht immer hin und her rennen, sondern musste mich hauptsächlich in der gegnerischen Hälfte aufhalten, um Einfluss zu haben.

SPOX: Gab es nicht dennoch Angebote von interessanten Klubs? Vielleicht aus der Bundesliga?

Van Hooijdonk: Nach der WM 1998 wurde ich gefragt: von Werder Bremen und Klaus Allofs, vom VfB Stuttgart und Karlheinz Förster sowie von Schalkes Rudi Assauer. Aber es entstand nie etwas Konkretes.

SPOX: Die angesprochene WM 1998 war ein großer Erfolg - für die niederländische Nationalmannschaft und für Sie persönlich. Dabei schied Oranje im Halbfinale aus und Sie selbst waren nur als Joker gefragt.

Van Hooijdonk: Wenn ich an die WM 1998 denke, spüre ich erst einmal eine tiefe Traurigkeit. Wir waren ebenbürtig mit Brasilien, dem großen Favoriten, und verloren nur im Elfmeterschießen. Dass ich häufig von der Bank kam, störte mich hingegen nicht. Ich wurde eingewechselt, wenn es nötig war, und konnte die langen Bälle festhalten.

SPOX: Die Niederlande begeisterten bei der WM 1998 mit dem typisch-offensiven Spiel. Bei der EM 2012 hingegen war bei der Nationalmannschaft keine Identität zu erkennen und sie schied in der Vorrunde punktlos aus. Sehen Sie ein strukturelles Problem?

Van Hooijdonk: Ich glaube weiterhin: Der WM-Vizetitel 2010 war ein toller Erfolg, doch es leitete einen gefährlichen Trend ein. Wir spielten gut, aber nicht außerordentlich gut. Das wurde schön geredet, weil der Erfolg stimmte. Dabei muss man sich fragen: Wen interessiert am Ende die Vizeweltmeisterschaft? Ist es nicht wichtiger, dass man über uns spricht, weil wir für eine Spielweise stehen? Stattdessen wurde akzeptiert, dass unser Fußball belangloser wurde, weil man so angeblich erfolgreicher ist.

SPOX: 1998 wurden Sie allerdings auch nur Vierter.

Van Hooidonk: Es geht um einen gesunden Mix. Man sollte nicht wie Idioten nach vorne rennen und um jeden Preis angreifen. Alles dem vermeintlichen Erfolg unterzuordnen, ist aber auch nicht richtig.

SPOX: Sie sind bekannt für deutliche Worte - weswegen Sie bei Ihren Vereinen immer wieder für Unruhe sorgten. Bei Celtic Glasgow legten Sie sich mit dem damaligen Klubboss an, bei Nottingham streikten Sie aus Protest gegen die Transferpolitik und bei Benfica wurden Sie zeitweise suspendiert und dann abgegeben. Waren Sie gerne unbequem?

Van Hooijdonk: Ich stand immer zu mir selbst und verteidigte mich, wenn ich es für nötig gehalten habe. Ich erlaubte es nicht, dass andere Leute mit meinen Eiern spielen. Aber so unbequem kann ich gar nicht gewesen sein. Zum Beispiel werde ich bei Celitc noch heute mit offenen Armen empfangen.

SPOX: Was geschah bei Benfica 2001? Sie erzielten in der ersten Saison 19 Tore und wurden dennoch verkauft. Ebenfalls getrennt hatte sich der Verein von dem damals blutjungen Jose Mourinho, der als Interimstrainer erfolgreich tätig war.

Van Hooijdonk: Das übliche Spiel: Alter Präsident wird abgewählt, neuer Präsident kommt und räumt auf. Wobei es immer noch zu den größten Fehlern aller Zeiten gehört, was der neue Präsident Viarinho damals abzog. Mourinho folgte damals Jupp Heynckes und leistete gute Arbeit - und dann wollte man ihm den Vertrag nicht verlängern, weswegen er den Verein verließ. Ich ging zu Feyenoord und wurde UEFA-Cup-Sieger. Fernando Meira ging nach Stuttgart und wurde Deutscher Meister. Carlos Marchena ging zurück nach Spanien und wurde Europameister und Weltmeister. Maniche ging gemeinsam mit Mourinho zu Porto und sie gewannen den UEFA-Cup und die Champions League. Kann man sich so vorstellen, was alles zerstört wurde bei Benfica?

SPOX: War damals schon abzusehen, dass aus Mourinho "The Special One" wird?

Van Hooijdonk: Wir hatten ein super Verhältnis. Dennoch konnte ich mir nicht vorstellen, dass er zum besten Trainer der Welt wird. Er war damals noch etwas konventioneller, ohne dieses Trash Talking und die Psycho-Tricks in der Öffentlichkeit. Aber damals schon auffällig war seine menschliche Herangehensweise innerhalb der Mannschaft. Er hatte diesen speziellen, persönlichen Touch. Aus sozialer Sicht war er fantastisch.

SPOX: Sie selbst sind ebenfalls Trainer und waren zuletzt als Assistent von Guus Hiddink für die Türkei mitverantwortlich.

Van Hooijdonk: Das machte Spaß. Leider trennte sich der türkische Verband von uns allen nach der verpassten EM-Qualifikation 2012, obwohl ich mit der A-Nationalmannschaft nicht so viel zu tun hatte. Meine Hauptaufgabe bestand darin, speziell in Deutschland und den Niederlanden nach Spielern mit türkischen Wurzeln zu scouten und diese zu bewerten. Zum Beispiel entdeckte ich Gökhan Töre bei Chelsea. Ich sah ihn im Training und fand ihn sofort flashy. Ich rief Guus an und auf einmal war er über die A2-Nationalmannschaft plötzlich in der A-Nationalmannschaft. Ömer Toprak, Mehmet Ekici und Sercan Sararer fielen mir auch auf und ich empfahl sie. Ich finde es immer noch schade, dass Emre Can sich für Deutschland entschieden hat. Aus ihm wird ein richtig Guter.

Pierre van Hooijdonk im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung