Er will doch nur spielen

Von Fatih Demireli
Dienstag, 05.03.2013 | 12:54 Uhr
Cristiano Ronaldo kehrt an alte Wirkungsstätte zurück
© getty
Advertisement
Fed Cup Women National Team
Sa21.04.
Halbfinale! Kerber, Görges und Co. gegen Tschechien
J1 League
Kobe -
Nagoya
Primera División
Eibar -
Getafe
Premiership
Hibernian -
Celtic
Premier League
West Bromwich -
Liverpool
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Serie A
SPAL -
AS Rom
Championship
Ipswich -
Aston Villa
Premier League
Watford -
Crystal Palace
Primera División
Celta Vigo -
Valencia
Ligue 1
Marseille -
Lille
Serie A
Sassuolo -
Florenz
Super Liga
Radnicki Nis -
Roter Stern
Ligue 1
Amiens -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Monaco
Ligue 1
Metz -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Angers
Championship
Cardiff -
Nottingham
Serie A
AC Mailand -
Benevento
Copa del Rey
FC Sevilla -
FC Barcelona
Primeira Liga
Estoril -
Benfica
Primera División
Girona -
Espanyol
Serie A
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
FK Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad

Nicht nur Maschine, sondern auch Mensch: Real Madrids Cristiano Ronaldo hat sich der Fassade des unnahbaren Weltstars entledigt und erarbeitet sich eine neue - positivere - Wahrnehmung. Beim Gastspiel gegen seine alten Freunde von Manchester United (20.30 Uhr im LIVE-TICKER) wird ihm etwas widerfahren, was ihm oft verwehrt bleibt: Zuneigung.

Oft fängt es schon am Flughafen an. Beim Einlaufen ins Stadion geht es weiter und spätestens nach der ersten Aktion im Spiel wird es richtig laut. In der Wiederholungsschleife skandieren sie diesen einen Namen. Immer wieder. "Messi, Messi, Messi!"

Wie sollen Real und ManUtd spielen? Hier aufstellen!

Zugegen ist der Argentinier dabei nie. Natürlich hat Lionel Messi weltweit überdimensional viele Sympathisanten auf seiner Seite. Aber die Rufe haben weniger mit der Sympathie für Messi zu tun, sondern vielmehr mit der Antipathie, die Cristiano Ronaldo seit jeher entgegengebracht wird.

Selten zeigt Ronaldo eine Reaktion auf die Provokationen - mit Ausnahme seiner fast schon obligatorischen Calma-Geste, die er inzwischen sogar in Heimspielen präsentiert. Calma! Gebt Ruhe!

"Ich bin reich und schön"

Nur einmal rutschte es ihm auch verbal heraus: "Sie beneiden mich, weil ich reich, schön und ein großer Fußballspieler bin", posaunte der Portugiese nach einem Champions-League-Spiel in Zagreb.

In der Beliebtheitsskala stieg er damit nicht auf. Ronaldo bediente vielmehr das Klischee des Fußballerschnösels, für den man ihn vielerorts hält: Für den eitlen und selbstverliebten Schönling, der zwar zugegeben Fußball in einer nicht erreichbaren Gewichtsklasse spielt, aber sich mit diesem Bewusstsein selbst inszeniert wie kein anderer. Ganz im Gegensatz zum bescheidenen Messi.

Am Dienstag steht für Ronaldo wieder ein auswärtiger Auftritt an. Liebesbekundungen an Messi bleiben ihm zu seiner Freude diesmal erspart. "Cristiano wird einen besonderen Empfang bekommen", verspricht Sir Alex Ferguson vor Real Madrids Gastspiel bei Manchester United.

Beckham: "Die Fans mögen ihn"

Auch wenn Ronaldo die größte Waffe des Gegners ist, freut man sich bei ManUnited auf den Mann, der die Red Devils einst mit vielen Toren glücklich machte.

"Es gibt viele Dinge, die große Fußballer inspirieren. Ins Old Trafford zurückzukehren, wird für ihn ein ganz besonderer Abend, vor allem weil die Fans ihn mögen", sagt David Beckham, der wie Ronaldo einst für beide Klubs spielte und weiß, wovon er spricht: 2010 wiederfuhr ihm selbiges, als er mit Milan zu Gast in Manchester war.

Ich AG will menschliche Seite zeigen

Sympathie, Wärme, Zuneigung: Ronaldo wird es gut tun. Er will doch eigentlich nur eins: Fußball spielen. Mittlerweile geht es ihm aber auch darum, ein anderes Ich zu präsentieren. Der unnahbare Ronaldo, der wie eine Maschine Attraktionen produziert und dabei immer monströser wirkt, soll es nicht mehr werden. Die Ich AG will ihre menschliche Seite zeigen.

Zwar sagt Ronaldo, dass "es reicht, wenn nur Gott mich kennt", aber das Bestreben, eine andere Wahrnehmung zu bewerkstelligen, sagt etwas anderes. Viele Interviews und öffentliche Auftritte der letzten Wochen und Monate drehten sich um das Imageupdate zu Ronaldo 2.0.

Gerüchte, wonach er eigens einen persönlichen Spin Doctor eingestellt habe, wurden nie dementiert. Zumal Ronaldo selbst erkannt hat, dass er an seinem Auftreten arbeiten muss: "Manchmal muss ich vielleicht zustimmen, dass ich ein schlechtes Image auf dem Platz habe, weil ich einfach zu ernst bin."

"Wenn du anderen hilfst..."

Er selbst beschreibt sich als "bescheiden und gefühlvoll", aber auch als "eine Person, die sich um andere kümmert und Rücksicht nimmt, anderen helfen will".

Bekannt sind Hilfsprojekte, die Ronaldo forciert und unterstützt. Auch welche, die nicht öffentlich kommuniziert worden sind. "Wenn du anderen hilfst, wird Gott dir das Doppelte zurückgeben. Und das ist bei mir wirklich geschehen", sagte er.

"Wenn ich anderen geholfen habe, die in Not waren, hat Gott mir immer mehr geschenkt. Ich bin daher sehr stolz darauf, was ich bisher getan habe. Aber ich muss nicht in die Öffentlichkeit gehen und sagen: 'Ich habe hier geholfen, ich habe da geholfen'."

Ronaldo versöhnt Mutter und Tochter

Bekannt sind auch TV-Auftritte, in der er eine Mutter mit ihrer streitsüchtigen Tochter versöhnt hat. Die Tochter war keineswegs bereit zur Versöhnung, aber Lieblingsspieler Ronaldo ließ ihr keine andere Wahl. Für die Sendung reiste Ronaldo nach Italien - und heimste weitere Sympathiepunkte ein.

Die Veränderungen sind auch auf dem Platz festzustellen. Wie er beim Clasico den jungen Morata fast schon brüderlich umarmte, um Anweisungen zu geben, ist nur ein Bild von vielen, das den neuen Ronaldo prägt. Noch im Spätsommer sprach Ronaldo offen darüber, dass er unglücklich in Madrid sei, inzwischen ist er "Everbody's Darling".

"Er ist der ehrgeizigste Spieler, den ich je getroffen habe. Er hat den Willen und den Hunger in jedem Spiel zu treffen", sagte zuletzt Xabi Alonso. Für Sergio Ramos ist er "einfach der beste Spieler der Welt". Iker Casillas meint: "Cristiano haucht uns Leben ein. Er gibt immer sein Maximum."

Sahin: Ein guter Nachbar

Real-Leihgabe Nuri Sahin, über Liverpool wieder bei Borussia Dortmund gelandet, erzählte erst neulich in einem Interview mit den "Ruhr Nachrichten", dass Ronaldo sogar einen guten Nachbarn abgab: "Als ich verletzt war, hat er mich oft aufgemuntert. Und als mein Wechsel nach Liverpool feststand, hat er mir sein Haus zur Miete angeboten."

Ronaldos Streben nach etwas mehr emotionaler Anerkennung schreitet voran und feiert erste Erfolge. Selbst katalanische Medien haben sich nach Reals Clasico-Erfolgen getraut, Ronaldo zu loben: Barcas Hofberichterstatter "Sport" ging sogar einen Schritt weiter und schrieb, Ronaldo sei derzeit besser als Messi.

Ob sich die "Messi-Messi"-Rufe damit auflösen, darf bezweifelt werden. Notfalls hilft immer "Calma".

Cristiano Ronaldos Bilanz

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung