Fussball

Schalke: Offizieller Protest gegen Istanbul-Spiel

SID
Didier Drogba - hätte der Ivorer gar nicht spielen dürfen?
© getty

Schalke 04 hat offenbar nach wie vor Zweifel an der Spielberechtigung des Ivorers Didier Drogba für den türkischen Meister Galatasaray Istanbul.

"Es bestehen Zweifel an einer gültigen Spielberechtigung für Didier Drogba in der Uefa Champions League. Um seine Rechtsposition zu wahren, legt der FC Schalke 04 offiziell Protest ein und lässt die Angelegenheit prüfen", erklärte der Bundesligist auf seiner Facebook-Seite.

Drogba war Anfang des Jahres unter kuriosen Umständen in die Türkei gewechselt. Sein ehemaliger Verein Shanghai Shenhua soll dem Stürmer laut eigener Aussage drei Monate lang kein Gehalt bezahlt haben, woraufhin Drogba den Vertrag als nichtig ansah und bei Galatasaray unterschrieb. Shanghai sieht darin allerdings einen Vertragsbruch und prüft nun eine Klage.

Spielerlaubnis nur vorläufig?

Drogba hatte erst in der vergangenen Woche eine vorläufige Spielerlaubnis erhalten. Schalke beruft sich nun darauf, dass eine Spielberechtigung für die Champions League bis spätestens zum 1. Februar vorliegen muss. Da dies bei Drogba eventuell nicht der Fall sei, wolle man die Angelegenheit überprüfen lassen.

Didier Drogba im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung