Arsene Wenger wütet gegen Journalisten

Arsenal gegen Bayern wohl ohne Giroud

Von Susanne Schranner
Montag, 18.02.2013 | 17:57 Uhr
Will es nicht glauben: Kaum in die Startelf gekämpft, muss Giroud in der CL wieder auf die Bank
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der FC Arsenal wird im Champions-League-Spiel gegen Bayern München wohl ohne Giroud auflaufen. Trainer Arsene Wenger will offenbar lieber mit einer wendigen und schnellen Offensiv-Achse gegen den deutschen Rekordmeister starten.

Obwohl Arsenals Stürmer Olivier Giroud in den letzten sieben Spielen immer die Spitze im Angriffsspiel der Londoner bildete und auch mit einigen Toren überzeugen konnte, muss er in der Königsklasse unter der Woche wahrscheinlich auf der Bank Platz nehmen. Nach dem überraschenden Ausscheiden im FA Cup am Samstag gegen Zweitligist Blackburn Rovers plant Trainer Arsene Wenger nun offenbar Veränderungen.

So sollen unter anderem Theo Walcott, Lukas Podolski und Santi Cazorla in die Startformation zurückkehren. Von dem Personalwechsel erwartet sich Wenger mehr Bewegung und Schnelligkeit in der Offensive. Giroud droht damit die Rolle des Reservisten.

Letzte Chance auf Titel

Für den FC Arsenal hat das Spiel in der Champions League nach der FA-Cup-Niederlage noch weiter an Bedeutung gewonnen. Denn nachdem auch in der Liga nur Platz fünf zu Buche steht, bleibt die Königsklasse für die Gunners der einzige, obgleich schwierigste Wettbewerb, in dem es noch einen Titel zu holen gibt.

Auf der Pressekonferenz zum kommenden Spiel gegen den FC Bayern teilte Arsenal Londons Trainer Arsene Wenger gegen die Journalisten aus. Die Gerüchte darüber, dass er bei den Gunners bald einen neuen Vertrag unterzeichne, wies der Franzose vehement zurück. "Diese Information ist falsch. Ich arbeite jetzt seit 16 Jahren in England und glaube, dass ich ein bisschen mehr verdiene, als falsche Informationen, die lediglich dazu dienen, Schaden anzurichten." Mit dem Reporter, der die Frage gestellt hatte, ging Wenger auch gleich noch persönlich ins Wortgefecht.

Voller Fokus auf das Bayern-Spiel

Von den Negativschlagzeilen dürfe sich das Team nun nicht aus der Ruhe bringen lassen, sondern sich im Spiel gegen Bayern voll auf ihre Stärken zu konzentrieren: "Wir spielen mit Arsenal im Achtelfinale der Champions League. Wichtig ist nicht, was die Leute sagen, sondern was auf dem Platz passiert."

Auch die Berichterstattung über das Ausscheiden im FA Cup gegen die Blackburn Rovers kam bei Wengers Rundumschlag nicht ungeschoren davon. "Es gibt eine Menge Experten, die jedoch nicht zwangsläufig immer Recht haben." Einige der Analysen seien nach seiner Meinung viel zu oberflächlich. Natürlich müsse man die Schuld dafür auf sich nehmen, aber "man muss die Dinge auch im Zusammenhang betrachten."

Das Champions-League-Achtelfinale im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung