Podolski vor Duell mit Ex-Klub

"Die Bayern sind sicherlich Favorit"

SID
Sonntag, 17.02.2013 | 13:06 Uhr
Lukas Podolski (l.) möchte mit dem FC Arsenal nicht über Bayern München stolpern
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Nationalspieler Lukas Podolski sieht den FC Arsenal im Achtelfinal-Duell der Champions League mit Bayern München in der Außenseiterrolle. Aber: "Es gibt zwei Spiele, in denen auch wir die Chance haben."

"Die Bayern sind sicherlich Favorit. Aber es gibt zwei Spiele, in denen wir die Chance haben, eine Runde weiterzukommen", sagte der 27-Jährige im Interview mit der "Welt am Sonntag".

Um für das Duell mit dem deutschen Rekordmeister gerüstet zu sein, schonte der FC Arsenal im FA-Cup seine Stars, nahm im Achtelfinale gegen den Zweitligisten Blackburn Rovers sogar eine Blamage in Kauf.

Beim 0:1 (0:0) durch einen Treffer von Colin Kazim-Richards (72.) fehlten neben Podolski auch Nationalspieler Per Mertesacker, Jack Wilshere, Sanzi Cazorla oder Theo Walcott.

Die Partie gegen den FC Bayern soll anders verlaufen. "Sie können davon ausgehen, dass wir nicht abwarten, was die Bayern machen. Wir haben die Qualität, uns gegen sie zu behaupten. Wir wollen nicht nur reagieren", sagte Podolski, der von 2006 bis 2009 71 Bundesligaspiele für die Münchner bestritten hatte.

"Bei Arsenal herrscht Ruhe"

Der 107-malige Nationalspieler äußerte sich positiv über sein Leben in London. "Ich habe mir das Angebot damals angehört, mich damit auseinandergesetzt und anschließend entschieden, dass der Schritt zu Arsenal der richtige ist. Ich habe das bis heute keine einzige Sekunde bereut", sagte der ehemalige Publikumsliebling des 1. FC Köln.

Podolski genießt es, nun weniger im Blickpunkt zu stehen. "In meiner Kölner Zeit stand ich sehr im Fokus der Öffentlichkeit. Alles wurde permanent thematisiert und kommentiert. Manchmal hatte ich das Gefühl, dass alles andere wichtiger war als das eigentliche Spiel", sagte er dem Kölner Express:

"Bei Arsenal herrscht eine tolle Atmosphäre und Ruhe, die man selten findet. So dass man sich total auf Fußball konzentrieren kann. Abseits des Fußballs begegnen einem die Menschen in London mit sehr viel Respekt."

Entspannt reagierte Podolski in der "WamS" auf die Kritik, die es zuletzt an ihm gegeben hat: "Ich bin selbstkritisch genug und weiß, dass ich nicht immer alles perfekt mache. Aber ich bin jetzt fast zehn Jahre beim DFB und habe über 100 Länderspiele bestritten. Ich weiß also, wie das Geschäft läuft. Wirst du ausgewechselt, bist du als Spieler plötzlich der, der unter Druck steht und um seinen Platz fürchten muss. Ganz ehrlich: Damit kann ich leben."

Lukas Podolski im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung