FC Barcelona vor dem Aus in der Champions League

"Vielleicht sind wir gar nicht so gut"

Von Thomas Gaber
Donnerstag, 21.02.2013 | 12:04 Uhr
Mit dem Rücken zur Wand: Barca-Spieler Gerard Pique und Carles Puyol
© getty
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Der FC Barcelona lieferte beim 0:2 in Mailand eines seiner schlechtesten Spiele in den letzten Jahren ab. Nach einer schwarzen Nacht in San Siro hilft nur im Rückspiel im Camp Nou nur eine magische, um das vorzeitige Aus in der Königsklasse zu verhindern. Doch es gibt auch Zweifler.

Carles Puyol hat einmal gesagt, er würde für den FC Barcelona auch sterben, sollte es dem Erfolg seines Vereins dienen. So war es auch nicht verwunderlich, dass der Barca-Kapitän ziemlich allergisch reagierte, als er während der zweiten Halbzeit vom Mannschaftsarzt am Kopf behandelt wurde.

Puyol hatte sich bei einem Zusammenprall mit Milans Giampaolo Pazzini eine dicke Beule an der Stirn zugezogen, die eine unfreiwillige Auszeit an der Seitenlinie unumgänglich machte.

Weil ihm die Behandlung aber nicht fix genug ging, ließ sich Puyol lediglich notdürfitg ein dickes Pflaster mit vier Klammern an die Stirn heften. Puyol musste so schnell wie möglich zurück auf den Platz, schließlich war seine Mannschaft drauf und dran, die Chancen auf weitere K.o.-Runden in der diesjährigen CL-Saison zu verspielen.

Das weiße Etwas an seiner Stirn wurde Puyol dann aber auch noch so lästig, dass er es nach einem Offensivkopfball mit anschließendem Sprint zurück in die eigene Hälfte wegriss und zu Boden warf.

"Ein sehr schlechtes Ergebnis"

Es wäre für den FC Barcelona von Vorteil gewesen, wenn alle Blaugranas, die am Mittwoch in San Siro aktiv waren, eine ähnliche Einstellung an den Tag gelegt hätten wie der Kapitän. Weil der Titelfavorit aber über die gesamten 90 Minuten ungeahnt uninspiriert und lethargisch agierte, steht Barca schon im Achtelfinale mit dem Rücken zur Wand.

"Das ist ein sehr schlechtes Ergebnis für uns. Wir sind nie ins Spiel gekommen und konnten auch nach dem Rückstand nicht reagieren. Der Platz war nicht gut, der Schiedsrichter auch nicht. Aber ich will keine Entschuldigungen suchen, das war gar nichts", sagte Gerard Pique.

Die Ratlosigkeit des Verteidigers gipfelte in der Erkenntnis: "Vielleicht sind wir gar nicht so gut."

Erneut Probleme gegen defensiven Gegner

Barcas Dominanz beschränkte sich diesmal ausschließlich auf Ballbesitz. Messi und Co. fanden aber kein Mittel gegen diszipliniert und klug verteidigende Rossoneri. "Nur ein Schuss aufs Tor. Messi unsichtbar. Barca spielte sein schlechtestes Spiel in den letzten fünf Jahren", schrieb "Marca".

Wieder einmal hatte Barca in der Champions League Schwierigkeiten gegen eine Mannschaft, die sich zurückzieht, konsequent verteidigt und eigentlich nur auf Fehler des Gegners wartet, um dann selbst initiativ zu werden. Das gleiche Muster wendeten Inter Mailand im Halbfinale 2010 und der FC Chelsea im Halbfinale 2012 an; beide Male schied Barca aus.

"Barca fehlte ein Plan B gegen eine Mannschaft, die königlich verteidigte", analysierte "Sport".

Magische Nacht im Camp Nou?

Noch aber sind die Katalanen nicht ausgeschieden. Wenn es einer Mannschaft in diesem Wettbewerb zuzutrauen ist, ein 0:2 im Rückspiel aufzuholen, dann Barca. "Wir wissen, dass wir eine magische Nacht im Camp Nou brauchen. Aber dazu sind wir in der Lage", sagte Andres Iniesta.

Milan ließ sich für eine "heroische Leistung" (Gazzetta dello Sport) zurecht feiern, weiß aber auch um die nach wie vor vorhandene Qualität des Gegners.

"Mit einem 2:0-Vorsprung nach Barcelona zu fahren, ist sicher mehr als wir uns erträumt hätten. Aber Barca ist immer noch Favorit. Ich bin mir sicher, dass wir noch ein weiteres Tor brauchen, um weiter zu kommen. Das müssen wir halt im Camp Nou schießen", sagte Trainer Massimiliano Allegri.

"El Mundo Deportivo" recherchierte gleich mal intensiv, wie wahrscheinlich ein Weiterkommen des FC Barcelona noch ist.

Milan ist dafür bekannt, es mit komfortablen Vorsprung noch mal spannend zu machen. 2004 schieden die Rossoneri im CL-Viertelfinale nach einem 4:1-Hinspiel-Sieg gegen La Coruna noch aus (0:4 im Rücksspiel).

Die größten Comebacks der Europacup-Geschichte

Ein Jahr später reichte ein 3:0 zur Pause im Finale gegen Liverpool nicht zum Sieg. Und in der letzten Saison kam Milan im Achtelfinale gegen Arsenal nach einem 4:0-Sieg mit einem blauen Auge davon - Arsenal schaffte im Rückspiel "nur" ein 3:0.

AC Milan - FC Barcelona: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung