Rummenigge: Nicht für Geschichtsbücher

SID
Mittwoch, 24.10.2012 | 12:55 Uhr
Franck Ribery musste zur Halbzeit verletzungsbedingt in der Kabine bleiben
© Getty
Advertisement
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Das Interview, das Thomas Müller im noblen Theatersaal des "Hotel Barriere de Lille" weit nach Mitternacht dem vereinseigenen Sender gab, war deutlich länger als die Rede seines Chefs ein paar Minuten zuvor.

Nicht mal eine Minute lang hatte Bayern Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge nach dem 1:0 (1:0) gegen den OSC Lille in der Nacht zum Mittwoch zu den Bankettgästen gesprochen. Drei Punkte, ein Arbeitssieg - viel mehr reden wollte über die schwache Partie in Nordfrankreich niemand. Außer eben Müller.

"Für einen Fußballer ist es doch so der schönste Sieg. In unserer Situation war das genau richtig", sagte der Matchwinner strahlend. Durch seinen Treffer in der 20. Minute ausgerechnet vom Elfmeterpunkt hatte der 23-Jährige den Rekordmeister trotz schwacher Leistung auch in der Königsklasse wieder auf Kurs gebracht. Dass er sich ganz nebenbei mit seinem souveränen Strafstoß als Elfmeterschütze Nummer eins bewarb, machte Müller bei leckerem Carpaccio vom Roastbeef und gebratenen Medaillons vom Seeteufel in dieser Nacht zum Dauergrinser.

Schweinsteiger amüsiert von Müller

Bastian Schweinsteiger lachte noch am frühen Morgen über die "spezielle Art und Weise" des Siegtors, auch Sportchef Matthias Sammer philosophierte auf dem Weg ins Zimmer gegen 1.30 Uhr noch darüber. Abgebrüht hatte Müller Lilles Keeper Mickael Landreau durch seinen kerzengeraden Anlauf verwirrt und dann verladen. Trotz des kleinen Elfmeter-Traumas nach den beiden verschossenen Strafstößen im Finale gegen den FC Chelsea (Arjen Robben) sowie im Gruppenspiel gegen den FC Valencia (Mario Mandzukic) blieb der derzeit bestens aufgelegte Nationalspieler "ganz cool".

Natürlich habe er sich "eine druckfreiere Ausgangslage für meinen ersten Elfmeter gewünscht". Dass es nun trotzdem so gut geklappt hat, "wirft mich auf der Liste der Schützen sicher nicht zurück". Keeper Manuel Neuer freute sich am meisten über Müllers Abgebrühtheit. Er nämlich habe "keinen Bock, Elfmeter zu schießen", sagte der Nationalkeeper mürrisch. Im Finale gegen Chelsea hatte er wegen des Mangels an Schützen aushelfen müssen.

Keine Geschichtsbücher, aber gute Ausgangslage

Müllers Tor war der einzig ernsthafte Schuss, den die Münchner vor 49.000 Zuschauern im "Grande Stade Metropole" von Lille abgaben. So gut wie nichts erinnerte auf dem holprigen Rasen in der nagelneuen Arena an die Bayern, die noch drei Tage zuvor beim 5:0 gegen Fortuna Düsseldorf eine Demonstration ihrer Stärke abgegeben hatten. "Dieses Spiel wird nicht in die Geschichtsbücher eingehen. Wir haken es unter dem Titel Arbeitssieg ab", sagte Rummenigge zum Einstieg in seine Blitzrede nüchtern. Mit nunmehr sechs Punkten auf dem Konto sind die Bayern mit Tabellenführer BATE Borissow (6) und dem siegreichen FC Valencia (6) zur Halbzeit der Vorrunde auf Augenhöhe.

Mit Blick auf zwei Heimspiele in den letzten drei Gruppenspielen war sich Rummenigge bei einem gepflegten Glas Rotwein mit Uli Hoeneß und Jupp Heynckes sicher, "dass wir auch in der Champions League wieder hoffnungsvoll in die Zukunft schauen können". Und damit war der Zweck der Reise erfüllt. Aufheitern mussten die Spieler und auch die im Mannschaftshotel anwesende Familie allerdings den zur Halbzeit wegen muskulärer Probleme ausgewechselten Franck Ribery. Die Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte hatte sich der 29-Jährige anders vorgestellt.

Ribery gibt noch keine Entwarnung

"Ich hoffe, ich kann am Sonntag spielen", sagte der Franzose nach einer angeblich 16 Injektionen umfassenden Spritzenkur noch im Stadion. Ein Ausfall des Flügelspielers gegen Bayer Leverkusen würde schwer wiegen. Bisher hatte er das lange Fehlen seines Partners Robben, dessen ominöse Gedanken an Karriereende man laut Heynckes "nicht ernst nehmen" dürfe, überragend kompensiert.

Als "Mehmet-Scholl-Sieg" bezeichnete Müller den Erfolg gegen den Tabellenelften der französischen Liga und erlaubte sich damit einen kleinen Seitenhieb gegen den ehemaligen Bayern-Spieler Scholl. Der TV-Experte hatte den Mittelfeldspieler nach dem knappen 2:1 der deutschen Nationalmannschaft gegen Österreich vor einigen Wochen für seine beschönigenden Aussagen kritisiert. Müller versuchte sich dieses Mal aber lieber selbst im Austeilen. Angesprochen auf Schweinsteigers spottende Worte sagte der Mann des Tages nur lachend: "Der hat wohl noch nie einen Elfer gesehen, der reingeht."

Lille - Bayern: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung