Chelsea startet gegen Juventus Turin

SID
Dienstag, 18.09.2012 | 11:18 Uhr
Chelsea-Coach Di Matteo möchte der erste Trainer sein, der den Titel verteidigen kann
© Getty
Advertisement
League Cup
Di23.01.
Die Entscheidung: Bristol-ManCity & Chelsea-Arsenal
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United -
Huddersfield
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon
Serie A
Lazio -
CFC Genoa

Es war der Startschuss zum größten Titel der Vereinsgeschichte und gleichzeitig der erste Auftritt von Roberto Di Matteo auf der internationalen Fußballbühne.

Vor fast genau einem halben Jahr, am 14. März, gewann der FC Chelsea unter dem damaligen Interimstrainer an der Stamford Bridge gegen den SSC Neapel 4:1 nach Verlängerung, drehte damit eine 1:3-Niederlage aus dem Hinspiel und gewann zwei Monate später im zehnten Anlauf erstmals die Champions League.

An diesem Mittwoch kommt mit Juventus Turin wieder ein italienischer Klub nach London. Und noch immer sitzt der gebürtige Schaffhausener bei den Blues auf der Bank. Mittlerweile hat Di Matteo einen Vertrag bis 2014 erhalten und in dieser Saison zudem die schwere Bürde, nach 20 Jahren Champions League erstmals einen Verein zur Titelverteidigung zu führen.

"Es wundert mich nicht, dass dies noch niemand geschafft hat, denn der Wettbewerb ist unheimlich stark besetzt und umkämpft", sagt Di Matteo. "Wir wollen uns nicht auf dem Titel ausruhen, sondern einen Meilenstein im europäischen Fußball setzen", ergänzt Mittelfeldspieler Frank Lampard die hohen Ziele.

Chelsea-Trainer Di Matteo gegen Ex-Mitspieler Buffon

Nach den Investitionen des Sommers sind derartige Ansprüche durchaus begründet, denn der Kader ist zumindest von den Namen her deutlich stärker als in der vorigen Spielzeit: Für insgesamt rund 100 Millionen Euro kaufte Klubbesitzer und Milliardär Roman Abramowitsch fünf neue Spieler, darunter den deutschen Marko Marin sowie die aufstrebenden Jungstars Oscar aus Brasilien und den Belgier Eden Hazard. Mit Raul Meireles und Didier Drogba verließen hingegen nur zwei Stammspieler des vergangenen Jahres den Klub.

Beim Startschuss gegen Juventus spricht aus vielerlei Gründen fast alles für die Engländer: Chelsea hat bei zehn Champions-League-Teilnahmen noch nie ein Auftaktspiel verloren. Zudem zeigte das Team vor allem in der vorigen Saison eine beeindruckende Heimstärke: Alle sechs Partien an der Stamford Bridge wurden gewonnen - in der Gruppe sogar ohne ein einziges Gegentor.

Für Di Matteo wird die Partie gegen Juve dennoch etwas Besonderes: 34 Länderspiele absolvierte der gebürtige Schweizer zwischen 1994 und 1998 für Italien. Gegen Ende seiner Karriere spielte er sogar noch mit dem damals jungen Torhüter Gianluigi Buffon zusammen. Der inzwischen 34-Jährige führt die Turiner am Mittwoch als erfahrener Kapitän und souveräner Rückhalt auf den Platz.

Juve ohne neue Stars - und auch ohne Trainer

Der ungeschlagene italienische Meister der vergangenen Spielzeit kehrt mit der Partie nach einer gefühlten Ewigkeit auf die große Fußballbühne zurück. Dennoch: "Wir treten mit dem Wissen an, jeden Gegner schlagen zu können aber natürlich auch mit dem nötigen Respekt vor dem Titelverteidiger", sagt Verteidiger Leonardo Bonucci. Aufgrund eines Umbruchs wurde die "alte Dame" 2010 und 2011 jeweils nur Siebter in der Serie A und in der vorigen Saison international überhaupt nicht vertreten. Somit konnte sich die Mannschaft von Trainer Antonio Conte voll auf die Liga konzentrieren - mit Erfolg.

Nun greift Juventus wieder an - auch ohne große Neuzugänge - und plant mit den erfahrenen Buffon und Andrea Pirlo sowie dem Ex-Leverkusener Arturo Vidal die fünfte Final-Teilnahme in der Champions League nach dem Titelgewinn 1996 sowie den drei Niederlagen 1997, 1998 und 2003.

Allerdings ohne Conte auf der Bank, der weltweit für die gesamte Saison gesperrt wurde, da er Bestechungsversuche verschwiegen haben soll. "Wir wollen immer gewinnen und so weit wie möglich kommen", kündigte Contes Assistent Massimo Carrera dennoch optimistisch an.

Der gesamte Spielplan der Champions League

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung