Dortmunds Nationalspieler vor intensiven Wochen

Mario Götze: Schwere neue Welt

Von Jochen Tittmar
Dienstag, 18.09.2012 | 09:37 Uhr
Mario Götze spielte im gesamten Jahr 2012 erst zweimal von Beginn an für Borussia Dortmund
© Imago
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Liverpool - Chelsea - Der Kampf um die CL-Plätze
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Premier League
Brighton -
Liverpool
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man United
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Swansea (Delayed)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Inter Zapresic
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Auckland City
Indian Super League
Chennai -
Kalkutta

Mario Götze hat einen steilen Aufstieg und seinen ersten Karriereknick bei Borussia Dortmund hinter sich. Im Champions-League-Auftaktspiel gegen Ajax Amsterdam (20.30 Uhr im LIVE-TICKER) wird der 20-Jährige wohl wieder in der Startelf des BVB stehen. Das Programm der kommenden Wochen ist für Götze prädestiniert, die nächste Stufe in seiner Entwicklung zu erreichen - auf der Position des Zehners?

In der heutigen Zeit gehört es als Fußballprofi längst zum guten Ton, sich über soziale Medien selbst zu vermarkten. Auch Mario Götze tut dies und hält Fans wie Freunde bei Facebook bei Laune. Bilder, die Götze von sich veröffentlicht, haben allesamt ein gemeinsames Merkmal: Den in die Höhe gereckten Daumen. Kaum ein Schnappschuss, auf dem der Dortmunder beide Arme am Körper behält.

Aus diesem scheinbaren Reflex lässt sich eine gewisse Symbolik herauslesen: Götzes Daumen zeigt genau die Richtung an, in die es für ihn in seinem fußballerischen Leben zumeist ging - nach oben.

Schambeinentzündung stoppt Götze

Es ist erst drei Jahre her, da kannte Götze im Grunde genommen noch kein Mensch. Der U-17-Europameister von 2009 brauchte dann aber lediglich eineinhalb Spielzeiten bei den Profis von Borussia Dortmund, um seine Bedeutung für das Team von Trainer Jürgen Klopp - und wenig später auch für die Nationalelf - um ein Vielfaches zu potenzieren. Dabei hatte der Coach im Meisterjahr 2011 überhaupt nicht vorgehabt, Götze so häufig von der Leine zu lassen.

Doch Götze strahlte während seiner teils grandiosen Leistungen auf dem Platz eine Unbekümmertheit und Selbstverständlichkeit aus, die es Klopp unmöglich machten, ihn aus der Mannschaft zu nehmen.

Erst zu Ende der Hinrunde in der Vorsaison stoppte eine Schambeinentzündung den rasanten Aufstieg des mittlerweile 20-Jährigen.

Götze lernt zwei neue Welten kennen

Es hatte damals den Anschein, dass alles etwas zu viel geworden ist: Die körperlichen Belastungen, die sich mit der Zeit immer weiter erhöhten. Die Anforderungen der neuen Welt, in der sich Götze plötzlich - vor allem auch außerhalb des Platzes - widerfand. Kaum ein Medium, das nicht von ihm berichtete.

Vergleiche mit Lionel Messi, Anpreisungen als deutsches Jahrhunderttalent, globale Werbespots. In dieser Zeit lehnte der BVB ein 40-Millionen-Euro-Angebot des FC Arsenal ab, Götze wäre der teuerste deutsche Spieler aller Zeiten geworden.

Der Spielplan von Dortmunds Champions-League-Gruppe D

"Das lernt man mit der Zeit. Am Anfang sagt man dann doch noch oft Ja, wenn man eigentlich hätte Nein sagen sollen. Von außen betrachtet sind das schon zwei unterschiedliche Welten, in denen man sich bewegt und zurechtfinden muss", sagt er heute zur neuen Intensität seines Lebens.

Doch auch wenn es Götzes Natur ist, diesem Trubel mit einer gewissen Ignoranz zu begegnen, musste er erst lernen, mit den sich rasch veränderten Gegebenheiten umzugehen und gleichfalls einzusehen, dass der Daumen eben auch einmal nach unten zeigen kann.

Götze: "Da gibt es kein Entkommen"

Die Blessur am Schambein sorgte für einen Bruch in seinem Karriereverlauf. Erstmals konnte er über Monate hinweg kein Fußballspiel absolvieren. Die Ungewissheit über den Zeitpunkt seiner vollständigen Genesung machte ihn ungeduldig.

Auch sein Verein merkte, dass Götzes Popularität bisweilen groteske Dimensionen annahm und zog den Youngster bewusst aus dem Verkehr. Interviewanfragen wurden abgelehnt, stattdessen schickte man Götze in den Urlaub. Abstand gewinnen, durchschnaufen.

"Es gibt Momente, wo jeder Fußballer sich nichts sehnlicher wünscht, als einmal unbeobachtet zu sein oder Zeit für sich allein zu haben. Ich würde schon gern Dinge machen, die andere auch machen in meinem Alter. Das ist nicht möglich. Die Erwartungshaltung wird von außen herangetragen, und wir müssen sie erfüllen. Da gibt es kein Entkommen", schildert Götze die Schattenseiten seines Daseins.

Götze-Rückkehr wird dosiert

Als er die Monotonie der Reha hinter sich lassen konnte und die Verletzung glücklicherweise ohne Komplikationen oder Rückschläge ausheilte, dosierte der BVB weiterhin sehr vorsichtig Götzes Belastungen. Zumal es durch Jakub Blaszczykowskis Renaissance im Dortmunder Trikot auch keinen Bedarf gab, den Genesenen direkt in ein funktionierendes Team zu implementieren.

Für den gegen Ende der letzten Saison wieder spielfähigen Götze war es dann auch bald zu viel der schützenden Hand. Das Verpassen des DFB-Pokal-Endspiels wie auch eines Stammplatzes bei der EM rief in ihm dieselbe Art von Ungeduld hervor, die er schon während seiner Pause verspürte.

"Das nagt an mir. Ich bin mit dieser Situation unzufrieden, ich zweifle an mir, wenn ich nicht spielen darf. Viele sagen zu mir, dass ich noch jung bin und meine Zukunft noch vor mir habe. Aber kein Spieler, der auf der Ersatzbank sitzt, kann damit zufrieden sein, das wäre ja schlimm", sagte Götze, sprach aber auch von einem Lernprozess im Umgang mit solch ungewohnten Situationen.

Götze nun vor dem nächsten Entwicklungsschritt

Erst am vergangenen Wochenende feierte Götze bei der Borussia sein Comeback in der ersten Elf. Es war im Jahr 2012 sein zweites Spiel in Dortmunds Startformation. Eine Entzündung am Auge hatte ihm während der Vorbereitung einen Rückschlag beschert.

Mit den nun folgenden intensiven Wochen, in denen der BVB über 20 Spiele in rund 80 Tagen zu absolvieren hat, geht auch für Götze die Saison so richtig los. Und wie in den drei Spielzeiten zuvor haben sich für ihn die Vorzeichen leicht verändert. Er steht jetzt wieder voll im Saft und wird dauerhaft von Beginn an auflaufen.

Die Erwartungen in dieser Saison und speziell das Programm bis zum Weihnachtsfest eröffnen Götze die Chance, nach dem bisherigen Quasi-Stillstand im Jahr 2012 den nächsten Schritt in seiner Entwicklung zu machen - er ist jetzt aber auch dazu verdammt, zu liefern, was man sich von ihm verspricht.

Götze dauerhaft auf der Zehn?

Es wird Götzes größte Aufgabe sein, die Leichtigkeit und Intuition aus der Vergangenheit wieder zu kanalisieren und sein Niveau mindestens zu halten. Dazu beitragen könnte die Rolle auf seiner ausgewiesenen Wunschposition im zentral-offensiven Mittelfeld. Beim Sieg gegen Leverkusen wirkte er als Zehner spritzig und wendig, etliche Angriffe liefen über seine Füße, auch die Bewegungen beim Gegenpressing waren effizient. Die Folge: Dortmunds Spiel sah erstmals in dieser Saison wie das aus dem Double-Jahr aus.

Da Götze Variantenreichtum, Torgefahr und Ideen einbringen kann und diese Komponenten im Idealfall die gesamte Mannschaft inspirieren sollen, könnte er auf der zentralen Position womöglich tatsächlich die Besetzung der Zukunft sein.

Zumal die offensive Reihe im Dortmunder Mittelfeld situationsbedingt sowieso oft die Positionen wechselt und Marco Reus über die Flügel kommend größere Chancen haben dürfte, seine Schnelligkeit einzusetzen und vor das Tor zu kommen.

Götze: "Ich fühle mich bereit"

Man sollte die Aussage von Sebastian Kehl nicht als Plädoyer dafür werten, wenn er zustimmt, dass Götze "in der Zentrale von seiner Beweglichkeit und Wendigkeit" her stark an Shinji Kagawa erinnern würde. Aber es könnte eine nützliche Hilfestellung für den BVB sein, mit Götze in der Mitte den Abgang des Japaners noch schneller zu kompensieren.

Götze hat seine Verletzungspause auch dazu genutzt, um in seinen Körper hinein zu horchen und Schwachstellen auszumerzen. Kraft- und Stabilitätstraining soll dabei helfen, noch robuster zu werden. Dies gilt auch für die Psyche: Er hat eine bittere, aber lehrreiche Erfahrung gesammelt, die auch zu einem Fußballerleben gehört.

Von einem Neustart zu sprechen wäre allerdings vermessen. Götze hat alles was es braucht, um die Karrierekurve aus der Waagerechten wieder in die Senkrechte zu bringen. "Ich fühle mich bereit dafür", sagt er.

Borussia Dortmund: News und Informationen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung