CL-Auftakt für den FC Bayern München

Drogba, Robben, Schweini...na und?

Von Thomas Gaber
Mittwoch, 19.09.2012 | 13:00 Uhr
Das Ende eines Traums: Bastian Schweinsteiger (r.) nach dem verschossenen Elfmeter gegen Chelsea
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

123 Tage nach dem Drama dahoam spielt der FC Bayern München wieder Champions League gegen den FC Valencia (20.30 Uhr im LIVE-TICKER). Die Bilder aus jener Nacht sind allgegenwärtig, doch die Bayern denken schon ans nächste Finale. Im Mai 2013 in London...

Am Sonntag kam Javi Martinez zum ersten Mal mit bayerischem Kulturgut in Berührung. Der Biersponsor des FC Bayern hatte zum jährlichen, gestellten Zuprosten der Stars geladen und traditionell wird das Shooting in feinstem Lederhos'n-Zwirn abgehalten.

Bayerns neuer Spanier ließ die Prozedur dauergrinsend über sich ergehen und behauptete zwischendurch in akzeptablem Deutsch: "Ich bin schön." Auch ein "Servus, habe die Ehre", geht Martinez schon ohne sprachliche Kollateralschäden über die Lippen. Hinterher ging es für Martinez, alle anderen Spieler sowie Trainer und Vorstand ins Nobelrestaurant "Käfer" zum Kaviar-Brunch.

Drogba, Robben, Schweinsteiger...

Der FC Bayern macht vor dem Champions-League-Auftakt am Mittwoch gegen den FC Valencia auf gute Laune. Es ist Spiel eins in der Königsklasse nach dem Drama dahoam vom 19. Mai, es ist das gleiche Stadion, es ist wieder ein 19., diesmal der im September.

Die Bilder aus jener Nacht sind allgegenwärtig. Drogbas Ausgleich. Robbens Elfmeter in Cechs Arme. Schweinsteigers Pfostenkuss. Tymoschtschuks Duckmäusertum vor dem Elfmeterschießen und der verzweifelte, fast handgreifliche Versuch von Thomas Müller, den Ukrainer umszustimmen.

"Dieses Spiel kann hier keiner vergessen. Da ist uns zu viel Dramaturgie widerfahren. Wir machen uns alle den Vorwurf, dass wir diverse Male in dem Spiel die Chance hatten, den Sack zuzumachen. Aber man kann es nicht mehr ändern", sagte Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge.

Lahm: "Wir greifen neu an"

Der FC Bayern will sich aber mit der Traumabewältigung nicht näher befassen. "Es ist ein neuer Wettbewerb. Wir greifen wieder an. Was in der letzten Saison passiert ist, darf keine Rolle spielen", mahnte Kapitän Philipp Lahm.

Die Redakteure der Stadionzeitschrift "Bayern Magazin" ließen für die Champions-League-Ausgabe extra den Mann zu Wort kommen, der dem FC Bayern vor elf Jahren den schönsten Moment in der Königsklasse bescherte: Mauricio Pellegrino, letzter Elfmeterschütze im Finale 2001.

"Natürlich bleibt in erster Linie die Enttäuschung. Wir waren sehr nah dran. Aber ich habe mehr positive Erinnerungen als negative an die damalige Saison in der Champions League", sagte Pellegrino, der Valencia seit Saisonbeginn trainiert und jetzt ausgerechnet wieder auf die Münchner trifft.

Der FC Bayern hat speziell in den letzten drei Jahren viele Enttäuschungen erlebt im wichtigsten Wettbewerb des Vereinsfußballs. 2010 unterlag man dem mitnichten besseren Inter Mailand, ein Jahr später standen die Nerazzurri schon im Achtelfinale im Weg, als die Bayern trotz eines 1:0-Sieges im Hinspiel in San Siro noch ausschieden. Und über den 19. Mai 2012 ist alles gesagt.

Valencia best of the rest in Spanien

Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge will bei den Spielern aber eine extra Portion Motivation entdeckt haben. "Die Sehnsucht nach dem Titel ist groß! Es existiert der Hunger, diesen Pokal irgendwann zu holen. Wir nehmen einen neuen Anlauf und die Mannschaft ist heiß."

Thomas Müller erinnerte nach dem 3:1 gegen Mainz 05 an die titellosen Jahre. "Wenn man zwei Jahre keinen Titel holt, brennt das Feuer erst recht. Von daher ist unser guter Saisonstart für mich nicht verwunderlich."

Der FC Valencia ist auf dem Papier der stärkste Gegner in der Gruppenphase, auch wenn die Erfolge der Che in den letzten Jahren weniger wurden. 2000 und 2001 standen die Fledermäuse im Champions-League-Finale, 2002 und 2004 wurden sie spanischer Meister und 2004 auch UEFA-Cup-Sieger.

2008 holte Valencia noch mal die Copa del Rey, seitdem hat der Klub zwar immer wieder Schlagzeilen produziert, überwiegend aber mit schlechtem Finanzmanagement. Immerhin ist Valencia dauerhaft best of the rest in Spanien hinter Real Madrid und dem FC Barcelona.

Martinez' Ziel: Champions-League-Finale

Martinez charkaterisiert die Mannschaft als "sehr homogen, die hohes Tempo gehen und viel Druck erzeugen kann. Außerdem sind sie taktisch sehr gut geschult."

Für den 24-Jährigen steht die Premiere in der Champions League an. "Das ist schon ein besonderes Spiel für mich. Und dann geht es auch noch gegen eine spanische Mannschaft. Der FC Bayern war in der letzten Saison im Finale. Es wird sehr schwer, das zu wiederholen, aber das sollte schon unser Ziel sein", sagte Martinez.

Lahm geht noch einen Schritt weiter. Nicht Manchester United, nicht der FC Chelsea, nicht Manchester City und auch kein Verein aus der Serie A sei hinter Barca und Real Madrid Favorit auf den Titel, sondern der FC Bayern.

"Wir haben uns wesentlich verstärkt, der Kader 2011/12 war sehr dünn. Jetzt sind wir ganz anders aufgestellt und um einiges besser. Wir wollen dahin, wo wir schon zweimal waren und dann gewinnen", sagte Lahm dem "kicker".

Ein weitere Finalteilnahme ist fest eingeplant. "Ich hätte ein großes Problem, wenn ich wüsste, dass ich die Chance nicht mehr bekomme, um diesen Titel zu spielen. Aber ich weiß: Mit dieser Mannschaft, mit diesem Verein bekomme ich die Chance wieder", so Lahm, dessen Vertrag beim FC Bayern noch bis 2016 läuft.

Am Mittwoch beginnt ein neuer Versuch. Bis zum Finale 2013 werden noch mehr als acht Monate vergehen. Es ist ein langer, beschwerlicher Weg bis ins Londoner Wembleystadion. Der FC Bayern ist aber bereit dazu.

FC Bayern München - FC Valencia: die Bilanz gegeneinander

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung