Champions League, Gruppe E, 1. Spieltag

Oscars Traumtor reicht Chelsea nicht

Von Max Marbeiter
Mittwoch, 19.09.2012 | 22:55 Uhr
Oscar (l.) erzielte bei seinem Champions-League-Debüt den wohl schönsten Treffer des Spieltags
© Getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Serie A
Live
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Dank altbekannter Effizienz ist Juventus Turin durchaus erfolgreich in die Champions League gestartet. An der Stamford Bridge lag der italienische Meister bereits mit 0:2 hinten, kämpfte sich trotz spielerischer Mängel aber zurück in die Partie. Bei den Blues überzeugte indes ein Neuzugang.

FC Chelsea - Juventus Turin 2:2 (2:1)

Tore: 1:0, 2:0 Oscar (31., 33.), 2:1 Vidal (38.), 2:2 Quagliarella (81.)

Vor dem Anpfiff: Auf Chelseas Spielberichtsbogen fehlt der Name Marko Marin. Der ehemalige Bremer steht wie bereits am Wochenende in der Premier League nicht im Kader.

Juventus beginnt mit einer Dreier-Abwehrkette um Chiellini, Bonucci und Barzagli. Im Fünfer-Mittelfeld soll Andrea Pirlo wie gewohnt die Fäden ziehen.

Das Spiel: Chelsea trat Turins defensiver Dreierreihe mit drei Offensiven entgegen und versuchte so, das Aufbauspiel der Gäste bereits in der Entstehung zu unterbinden. Zudem störte Oscar immer wieder geschickt die Kreise von Pirlo, nahm den kreativen Kopf der Italiener bisweilen gar in Manndeckung und dem Spiel der Alten Dame so jegliche Struktur.

Defensiv präsentierte sich Juve allerdings gewohnt sattelfest. Im Zentrum ließen die Italiener dem Titelverteidiger überhaupt keinen Raum, auf den Außenbahnen schuf man in der Rückwärtsbewegung häufig Überzahl. Bei aller optischen wie spielerischen Überlegenheit des FC Chelsea rückte Buffon so nur selten in den Mittelpunkt.

Was also tun, wenn der Gegner einem auf den entscheidenden 20 Metern regelmäßig auf den Füßen steht? Richtig: Aus der Distanz schießen. Also nahm Oscar nach gut einer halben Stunde aus 30 Metern Maß und überwand Buffon dank Bonuccis Fuß, der dem Ball noch die entscheidende Richtungsänderung gab, zur Führung für die Londoner (31.)

Den ganz besonderen Moment hatte sich der Brasilianer allerdings noch etwas aufgespart. Nur zwei Minuten nach dem 1:0 legte er sich den Ball mit der Hacke um Pirlo herum selbst vor und vollendete per Schlenzer in den Winkel - Traumtor!

Hätte Vidal seine bis dahin ohnehin bereits ansprechende Leistung nicht noch durch den Anschlusstreffer veredelt (38.), die Blues hätten durchaus beruhigt in den zweiten Durchgang starten können. Doch auch so begannen sie die zweite Hälfte ebenso selbstbewusst, wie sie die erste beschlossen hatten.

Pirlo war bei Chelseas Mittelfeldreihe weiter in guten Händen, die Offensive der Alten Dame damit nahezu wirkungslos. Allerdings gingen auch die Blues in der Vorwärtsbewegung nicht mehr mit letzter Konsequenz zu Werke, sodass die Italiener meist bereits klärten, ehe überhaupt echte Gefahr drohte.

Gegen Ende versuchte Juve noch einmal, den Druck zu erhöhen, schlussendlich vielleicht doch noch zum Ausgleich zu kommen. Lange schien es jedoch, als fehlten der Alten Dame schlicht die Ideen, um Chelseas Defensive noch einmal ernsthaft zu gefährden.

Doch weit gefehlt: Zehn Minuten vor dem Ende spielte Marchisio einen ganz feinen Pass auf den eingewechselten Quagliarella, der die Nerven behielt und Cech zum 2:2-Enstand tunnelte (81.).

Star des Spiels: 32 Millionen Euro Ablöse? Champions-League Debüt? Nervös? Nicht Oscar! Der Brasilianer war von Trainer Roberto Di Matteo als Spezialbewacher für Juve-Spielmacher Pirlo auserkoren worden und erledigte seine Aufgabe beinahe perfekt - Pirlo fand zu keiner Zeit in die Partie. Dazu fand Oscar immer wieder Zeit, sich gewinnbringend mit in die Offensive einzuschalten und gab mit seinem Traumtor zum 2:0 zudem eine Bewerbung für das Tor des Jahres ab.

Die Gruppe E im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung