Europa League nur als finanzielles Trostpflaster

Gladbach vor dem 15-Millionen-Spiel

SID
Dienstag, 21.08.2012 | 13:18 Uhr
Im Vorfeld der Partie gegen Dynamo Kiew übt sich Max Eberl in Zurückhaltung
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Borussia Mönchengladbach winkt in der Champions-League-Qualifikation gegen Dynamo Kiew das große Geld. Die Europa League wäre lediglich ein finanzielles Trostpflaster.

Trotz aller Dementis dürfte in Mönchengladbach bereits fleißig gerechnet werden. Der finanzielle Unterschied zwischen Champions und Europa League ist zukunftsweisend für den Verein, der nach 16 Jahren Europapokal-Abstinenz gerade dabei ist, seinen Namen international aufzupolieren.

Doch Eberl lässt sich offiziell nicht in die Karten schauen. "Ich habe mir gar nicht so viele Gedanken gemacht. Wenn wir es schaffen, ist immer noch genug Zeit zu überlegen, was in die Kassen käme", sagt er.

Unterschied ist riesig

Für die Finanzen ist bei der Borussia Geschäftsführer Stephan Schippers zuständig. Und der wird den Unterschied bereits in Zahlen ausgemacht haben. Denn der ist riesig.

Alleine das Qualifikationsspiel spült 2,1 Millionen Euro garantiert in die Kassen, die Zuschauereinnahmen nicht mit eingerechnet.

Sollte die Borussia die Gruppenphase erreichen, rollt der Rubel. 8,6 Millionen Euro gibt es alleine als feste Prämie. Zum Vergleich: Hannover 96 erhielt in der vergangenen Saison in der Europa League nahezu die gleiche Summe, wohlgemerkt für den Viertelfinal-Einzug.

In der Champions League gibt es zusätzlich eine Million Euro pro Sieg und 500.000 Euro für ein Unentschieden. Neben den Zuschauereinnahmen für die drei Heimspiele erhält allerdings jeder Klub noch eine Beteiligung aus dem so genannten Marktpool, der sich aus den Medieneinnahmen des jeweiligen Landes zusammensetzt.

Europa League wie ein Trostpflaster

Im vergangenen Jahr wären das für die Borussia mindestens weitere 2,5 Millionen Euro gewesen. Meister Borussia Dortmund strich in der vergangenen Saison rund 25 Millionen Euro ein. Und das trotz des Aus in der Gruppenphase.

Die Zahlen für die Europa League lesen sich im Vergleich dazu wie ein Trostpflaster. Für die Gruppenphase, die Gladbach bei einem Ausscheiden gegen Kiew automatisch erreichen würde, gäbe es einen Grundbetrag von 1,3 Millionen Euro. Ein Sieg ist 200.000 Euro wert, ein Remis 100.000 Euro.

Für den Gruppensieg gibt es noch einmal 400.000 Euro, jeder Gruppenzweite bekommt 200.000 Euro. Ob das Stadion bei Heimspielen gegen Rubin Kasan oder Academica Coimbra ausverkauft wäre, ist fraglich.

Die nächste Stufe

Nach dem Fast-Abstieg 2011 hat die Borussia sich die nächste Stufe selbst erarbeitet, die Transferausgaben aber vor allem durch die Abgänge der Leistungsträger Marco Reus und Dante stemmen können. Es sei eine besondere Situation gewesen, so viel Geld zur Verfügung zu haben, gab Eberl zu.

"Jeder Transfer bedeutet Chance und Risiko. Das Ziel ist es, Risiko zu minimieren und die Chancen steigen zu lassen." Die Chance gegen Kiew ist zumindest schon einmal Gold wert.

Die Champions-League-Qualifikation im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung