Basel scheitert an Cluj, Fener an Spartak

SID
Mittwoch, 29.08.2012 | 23:14 Uhr
Spartak Moskau jubelt in Person von Ari über dein Einzug in die CL-Gruppenphase
© spox
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der FC Basel mit seinem deutschen Trainer Heiko Vogel hat den Einzug in die Gruppenphase der Champions League verpasst. In den Playoffs verlor der Schweizer Meister und Pokalsieger nach dem Hinspiel (1:2) am Mittwoch auch das Rückspiel gegen den rumänischen Provinzklub CFR Cluj 0:1 (0:1).

Als letzte Mannschaft schaffte OSC Lille den Sprung ins Hauptfeld. Nachdem Lucas Digne (43.) in der regulären Spielzeit die 0:1-Hinspielniederlage egalisiert hatte, erzielte der Brasilianer Tulio de Melo (105.) in der Verlängerung das erlösende Tor zum 2:0-Endstand.

Die CL-Auslosung am Donnerstag um 18 Uhr im LIVE-TICKER

Weniger spannend ging es in den übrigen Partien zu. Ein Tor von Pantelis Kapetanos entschied bereits in der 20. Minute das Duell von Cluj mit dem letztjährigen Achtelfinalisten Basel.

Celtic ohne Mühe gegen Helsingborgs

Spartak Moskau stieß nach dem 2:1-Hinspielsieg sowie einem frühen Tor des Brasilianers Ari (6.) nicht mehr auf entscheidende Gegenwehr des türkischen Vizemeisters Fenerbahce, für den Moussa Sow (69.) nur noch der Ausgleich zum 1:1 (0:1) gelang.

Wenig Mühe hatte auch Celtic Glasgow gegen Helsingborgs IF aus Schweden.

Nach dem 2:0 im Hinspiel sorgten Gary Hooper (30.) und Victor Wanyama (88.) für klare Verhältnisse.

Am Donnerstag werden die 32 Teilnehmer in Monaco auf acht Vierergruppen gelost.

Qualifiziert sind als Vertreter der Bundesliga Meister Borussia Dortmund, Bayern München sowie Schalke 04.

Champions-League-Playoffs: Die Spiele im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung