Champions League

Portugiese Proenca pfeift Finale

Von SPOX
Dienstag, 15.05.2012 | 21:19 Uhr
Sind sich schon mal begegnet: Bastian Schweinsteiger und Pedro Proenca
© Imago
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der Portugiese Pedro Proença wird am Samstag das Finale der Champions League in München zwischen dem FC Bayern und dem FC Chelsea leiten. Das gab die UEFA am Dienstag bekannt.

Der 41 Jahre Proença stammt aus Lissabon ist seit 1988 als Schiedsrichter aktiv. Seit 2003 steht er auf der Liste des Weltverbandes FIFA, er ist außerdem als einer von 12 Unparteiischen für die EURO 2012 nominiert.

Für den FC Bayern brachte Proença bislang kein Glück. Er leitete bislang 15 Spiele der Champions League, darunter waren zwei Heimspiele der Münchner - beide gingen verloren: Am 3. November 2009 unterlag der FC Bayern in der Gruppenphase Girondins Bordeaux mit 0:2, am 15. März 2011 schieden die Münchner durch eine 2:3-Pleite gegen Inter Mailand im Achtelfinale aus.

Auch bei Proença letztem Spiel mit deutscher Beteiligung jubelte der Gegner. Schalke 04 verlor im Viertelfinal-Hinspiel der Europa League gegen Athletic Bilbao mit 2:4.

Ein deutscher Nationalspieler machte eine ganz besondere Begegnung mit Proença. Im Oktober 2010 wurde Proença von Mesut Özil im CL-Gruppenspiel zwischen Real Madrid und dem AC Milan recht dreist umgestoßen, weil sich Özil durch die Aktion mehr Platz schaffen wollte, um an den Ball zu kommen. Proença beließ es damals bei einer Verwarnung.

 

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung