Nach verschossenem Elfmeter

Cruyff nimmt Robben in Schutz

SID
Dienstag, 22.05.2012 | 13:57 Uhr
Arjen Robben verschoss in der Verlängerung gegen den FC Chelsea einen Elfmeter
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Sao Paulo -
Fluminense
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Das niederländische Idol Johan Cruyff hat seinen Landsmann Arjen Robben vom FC Bayern München nach dessen verschossenen Elfmeter im Champions-League-Finale in Schutz genommen.

"Schade war es vor allem für Arjen Robben, der gut mitspielte, aber zum zweitenmal in kurzer Zeit einen entscheidenden Elfmeter verpatzte. Das macht deutlich, dass er kein Elfmeterspezialist a la Johan Neeskens oder Ronald Koeman ist. Die verschossen von 30 Elfmeter einen. Dann ist einer erst Spezialist, wenngleich Robben jemand ist, der einen Strafstoß meistens reinschießt", sagte Cruyff.

Der Grund, warum Robben dennoch zum Elfmeter antrat, sei darin zu finden, "dass Bayern einfach keinen Elfmeterspezialisten hat.

Dann muss jemand die Verantwortung übernehmen. Das tat Robben. Deshalb kann man ihm auch keine Vorwürfe machen", schrieb Cruyff in einer Kolumne der niederländischen Tageszeitung "De Telegraaf".

Arjen Robben im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung