Einschätzung des Polizeivizepräsidenten Robert Kopp

Polizei zieht nach dem Finale positive Bilanz

SID
Sonntag, 20.05.2012 | 14:50 Uhr
Public Viewing auf der Theresienwiese: Ein vorwiegend friedliches Massenereignis
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Nach dem Champions-League-Finale in München zeigt sich die Polizei zufrieden. "Es war sehr viel Arbeit. Aber wir haben erfolgreich größere Auseinandersetzungen, größere Sicherheitsstörungen verhindern können", sagte Polizeivizepräsident Robert Kopp am Sonntag.

Einzig das mehrfache zünden von Pyrotechnik in U-Bahn-Stationen und an den Public-Viewing-Stätten im Olympiastadion und auf der Theresienwiese habe die Stimmung aufgeheizt. "Das ist eine gefährliche Unsitte", sagte Kopp. Zudem sei es an vielen Stellen wegen Überfüllung zu Verkehrsbehinderungen gekommen.

Insgesamt feierten die rund 165.000 Bayern-Fans und etwa 22.000 englische Fans friedlich und fair miteinander in der Münchner Innenstadt. Den Angaben zufolge wurden 143 Personen festgenommen.

Bayern verliert sein Finale dahoam

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung