Fussball

"Noch brutaler, noch überflüssiger als 1999"

SID
Die Bayern waren nach der Niederlage im Elfmeterschießen tieftraurig
© Getty

Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge versucht, seine Enttäuschung und Trauer in Worte zu packen. Die Verantwortlichen der deutschen Nationalmannschaft bemühen sich um lobende Worte für die Bastian Schweinsteiger, Philipp Lahm und Co. Chelsea-Coach Roberto Di Matteo spricht vom Glück des Tüchtigen.

Karl-Heinz Rummenigge (Vorstandschef FC Bayern): "Ich habe die Niederlage von 1999 erlebt. Damals war das unglaublich brutal. Ich habe aber fast den Eindruck, dass das heute noch bitterer war, noch brutaler, noch überflüssiger. Es tut unglaublich weh. Ich sehe hier Trauer, das ist die allgemeine Stimmung. Es tut mir unglaublich leid für die Mannschaft, die eigentlich eine großartige Champions-League-Saison gespielt hat."

Mathias Sammer (DFB-Sportdirektor): "Wenn das die Zukunft des Fußballs ist, dann ist das eine Katastrophe. Es ist ungerecht, dass man mit so einer Spielweise, wie Chelsea sie gezeigt hat, Titel gewinnt."

Roberto di Matteo (Trainer FC Chelsea): "Die Bayern haben ein sehr gutes Spiel gespielt und mehr Chancen gehabt als wir. Aber wir waren ein bisschen glücklicher heute Abend. Wir haben sehr hart gearbeitet, um dieses Ziel zu erreichen und werden jetzt richtig feiern."

Jupp Heynckes (Trainer Bayern München): "Wir haben zu viele Chancen liegenlassen. Wir haben über weite Strecken ein wirklich gutes Spiel gemacht, hatten mehr Ballbesitz. Wir haben es aber nicht verstanden, die vielen Chancen zu verwerten. Die muss man nutzen, sonst wird man bestraft. Und dann hätten wir die Führung nach Hause bringen müssen."

"Man sollte nicht nur über Elfmeter sprechen. Teilweise haben wir übberagend gespielt. Wir müssen uns ankreiden, die zahlreichen Chancen nicht genutzt zu haben. Chelsea war die glücklichere Mannschaft, sie haben so gespielt, wie sie es können. Sie haben gekämpft, Gratulation.

"Eine sehr bittere Niederlage für Bayern und die Spieler. Die Mannschaft ist enttäuscht, doch wir dürfen die Verantwortung nicht bei Chelsea suchen. Wir haben einfach unsere Chancen nicht genutzt."

...zur Auswechslung von Thomas Müller: "Müller hatte immer Wadenprobleme. Er hat signalisiert, dass er raus muss, da musste ich reagieren. Nach 120 Minuten waren beide Seiten erschöpft. Wir waren als angreifende Mannschaft sehr aktiv und dadurch müde. Wenn einer signalisiert er kann nicht schießen, dann auch andere. So war es auch beim Neuer-Elfmeter."

...zum Nichtantreten von Arjen Robben im Elfmeterschießen: "Es ist nachvollziehbar, dass er nicht mehr die Sicherheit und das Vertrauen hatte, um nominiert zu werden nach seinem verschossenen Elfmeter."

...zur titellosen Saison: "Ich weiß, wie das bewertet wird. Wenn ein Klub, der immer erfolgreich gewesen ist, jetzt ohne Titel dasteht, dann ist es keine gute Saison. Aber wir haben 73 Punkte geholt und standen im Finale der Champions League, von daher hat die Saison zwei Seiten."

...zur Verletzung von Franck Ribery: "Es handelt sich um keine gravierende Verletzung bei Ribery."

...zu seinem Gegenüber: "Ich würde als Klub-Eigner Di Matteo einen Drei-Jahres-Vertrag geben."
...zu den nächsten Tagen: "Das musst du erst einmal wegstecken, das wird einige Tage dauern."

Uli Hoeneß (Bayern-Präsident): "Ich habe keine Erklärung, wieso wir verloren haben. Wir haben zu einem super Zeitpunkt das 1:0 gemacht, wir kriegen sogar noch einen Elfmeter und eine Hundertprozentige durch Olic. Und dann schaffen wir es doch nicht - das ist unglaublich. Wenn man in einem Spiel so viele Chancen hat, muss man den Sack einfach zumachen. Wie ich das persönlich verarbeiten kann, weiß ich noch nicht."

... auf die Frage, ob er schon mit Bastian Schweinsteiger gesprochen hat: "Ich habe selber mal einen wichtigen Elfmeter verschossen und das muss man sacken lassen. In ein paar Tagen schauen wir, wie es weitergeht."

Manuel Neuer (FC Bayern): "Alle Zeichen standen für uns. Wir haben drei Matchbälle gehabt und haben die nicht genutzt. Die Enttäuschung ist sehr groß. Wenn man das Spiel gesehen hat, hätte man nicht gedacht, dass Chelsea heute als Sieger vom Platz geht. Alle Spieler sitzen jetzt mit hängenden Köpfen in der Kabine. Es wird nicht viel gesprochen."

Thomas Müller (Bayern München): "So ist Fußball, wir haben es in der Vergangenheit schon öfter gesehen, dass am Ende nicht der verdiente Sieger mit dem Pokal dasteht. Das ist schwer in Worte zu fassen. Aber Fußball ist auch nicht alles im Leben."

Petr Cech (Torwart FC Chelsea): "Das ist fantastisch. Wir haben 2008 schon verloren, im Elfmeterschießen. Fußball ist einfach verrückt. Ausgerechnet in einem Jahr, in dem wir schlecht in der Liga waren, holen wir den Titel. Das ist unglaublich. Je später ein Elfmeter geschossen wird, desto eher entscheidet sich ein Spieler für die Kraft, nicht für die Technik."

Christian Nerlinger (Sportdirektor Bayern München): "Das ist wie ein Albtraum. Wenn man den Spielverlauf sieht, kommt es einem vor wie ein schlechter Film. Wir haben gefightet und gut Fußball gespielt. Wenn du dann so spät in Führung gehst, muss das eigentlich die Entscheidung sein. Das ist frustrierend und deprimierend. Diese Niederlage zu verdauen, wird sehr schwierig."

Franz Beckenbauer: "Es gehört im Elfemeterschießen eine Menge Glück dazu, und das war heute auf der Seite von Chelsea. Die Bayern hatten das Spiel eigentlich in jeder Phase in der Hand, haben es am Ende aber hergegeben. Nach so vielen Chancen war das zum Verzweifeln. Es sollte einfach nicht sein."

Joachim Löw (Bundestrainer): "Ich gratulierte dem FC Bayern trotz der Niederlage zu einer klasse Champions-League-Saison. Gegen Chelsea waren sie die bessere Mannschaft über 120 Minuten und hatten die besseren Chancen. Fußball ist manchmal brutal."

Oliver Bierhoff (Manager der Nationalelf): "Das war eine bittere Niederlage für die Bayern. Wir werden die Jungs wieder aufbauen. Mit uns können sie ja noch einen Titel gewinnen."

Wolfgang Niersbach (DFB-Präsident): "Fußball ist einfach nicht gerecht. Unfassbar, was passiert ist. Da kriegt Chelsea in der 88. Minute die erste Ecke, und dann fällt das Tor. So ein Spiel wie heute - da fehlen mir die Worte. Unfassbar. Es wäre so schön für den deutschen Fußball gewesen."

Stefan Effenberg (früherer Bayern-Spieler und TV-Experte): "Das ist eine ganz, ganz bittere Niederlage für die Bayern, die richtig wehtut. Sie haben einfach zu viele Chancen liegen gelassen."

Giovane Elber (früherer Bayern-Spieler): "Das ist sehr hart für die Mannschaft. Chelsea hat keinen tollen Fußball gespielt, aber gewonnen. So ist das halt."

Michael Ballack (früherer Bayern-Spieler): "Das ist ganz, ganz bitter für die Bayern. Sie waren spielbestimmend. Chelsea hat sich das verdient. Vielleicht nicht heute Abend, vielleicht auch nicht im Halbfinale, aber wenn man die letzen Jahre zusammenfasst, hat es sich Chelsea auch mal verdient."

Daten: FC Bayern - FC Chelsea: Fakten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung