Champions-League-Finale: Bayern vs. Chelsea

Schweinsteiger: Sehnsucht nach Vollendung

Von Thomas Gaber
Mittwoch, 16.05.2012 | 18:55 Uhr
Sein Elfmeter in Madrid brachte die Bayern ins Finale: Bastian Schweinsteiger
© Getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Liverpool - Chelsea - Der Kampf um die CL-Plätze
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheffield Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak Moskau -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Premier League
Brighton -
Liverpool
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man United
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Swansea (Delayed)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Inter Zapresic
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Auckland City
Indian Super League
Chennai -
Kalkutta

Bastian Schweinsteiger hat in seiner Karriere schon viel erreicht, der große Wurf ist ihm aber bislang verwehrt geblieben. Im Champions-League-Finale gegen den FC Chelsea (Sa., 20.15 Uhr im LIVE-TICKER) muss er den Rhythmus vorgeben. Schweinsteiger hat schon oft Führungsqualitäten bewiesen, das Finale dahoam ist der ultimative Test, ob er eine Mannschaft auch zu einem großen Titel führen kann.

Letzten Samstag offenbarte Bastian Schweinsteiger eine leicht masochistische Ader. Während die Spieler von Borussia Dortmund das erste Double der Vereinsgeschichte auf dem Rasen des Berliner Olympiastadions ausgelassen feierten, fläzte Schweinsteiger in einem der bequemen Sportsitze der Bayern-Bank und zog sich die auf den Videoleinwänden flimmernden fünf Gegentore noch mal rein.

Kopfschüttelnd und vor sich hingrummelnd ließ Schweinsteiger die Schmach noch einmal über sich ergehen und konnte es auch im Nachklapp weder fassen, noch plausibel erklären, was sie da in den 90 Minuten zuvor abgespielt hatte.

Eine katastrophale Leistung in der Defensive mit einer stattlichen Anzahl an individuellen Fehlern hinderte den FC Bayern im DFB-Pokalfinale daran, die Negativserie gegen den BVB zu beenden und die Machtverhältnisse in Deutschland wieder ein wenig geradezurücken.

CL-Titel höhere Bedeutung als Meisterschaft

Das Gefühl, ein Pokalfinale zu verlieren, kannte Schweinsteiger bis dato nicht. Fünf Mal durfte er zuvor den Pott in den Berliner Nachthimmel stemmen. Was den nationalen Pokalwettbewerb angeht, war Schweinsteiger in den Endspielen pleitenresistent. Bei internationalen Veranstaltungen gab es für ihn dagegen noch nichts gewinnen.

Vier Mal war Schweinsteiger mit dem FC Bayern und der deutschen Nationalmannschaft auf dem Weg, einen großen Titel zu gewinnen, vier Mal ist er gescheitert. Er hat zwei WM-Halbfinals verloren, dazu das EM-Finale 2008 und das Champions-League-Finale 2010.

Kommenden Samstag soll es, vielmehr muss es klappen. "Der Champions-League-Titel hat für mich mehr Bedeutung als Meisterschaft oder DFB-Pokal. Und wenn du das Finale in deinem Wohnzimmer hast, willst du es natürlich erreichen und jetzt auch gewinnen. Es gibt keinen besseren Tag als den 19. Mai", sagt Schweinsteiger.

Lieber Bayern als Real Madrid

Kaum ein anderer Bayernspieler lechzt derart nach diesem Titel wie Schweinsteiger. Im Dezember 2010 verlängerte er seinen Vertrag beim FC Bayern vorzeitig bis 2016, weil er überzeugt war, im Trikot des Rekordmeisters die Champions League gewinnen zu können und diesen Titel auch nur mit seinem Stammverein gewinnen will.

"Es ist vielleicht einfacher mit Real Madrid oder dem FC Barcelona die Champions League zu holen, aber mit dem FC Bayern ist es viel schöner", sagte Schweinsteiger damals. Er hätte es leichter haben können; Jose Mourinho wollte ihn nach Madrid holen. Mit seinem verwandelten Elfmeter im Halbfinale zerstörte ausgerechnet Schweinsteiger den Traum der Königlichen von "La Decima", dem Landesmeistercuptitel Nr. 10.

In einer für Schwerinsteiger sehr schwierigen Saison, die gekennzeichnet war von vielen Verletzungen, bitteren Niederlagen vor allem gegen Borussia Dortmund und bislang zwei zweiten Plätzen, war der Moment des Triumphs im Estadio Santiago Bernabeu nicht nur das pure Glücksgefühl.

Es war auch ein persönlicher Triumph. Mit 27 Jahren hat Schweinsteiger als Fußballer schon viel erreicht. Er denkt nicht oft an seine vielen Titel aus Meisterschaft und DFB-Pokal, "aber ich mir es schon merken". Er hat 90 Länderspiele auf dem Buckel und wird im Juni an seinem vierten großen Turnier mit der Nationalmannschaft teilnehmen.

Schweinsteiger taugt zum Leader

Aber seine Karriere ist noch unvollendet, auch wenn er nicht die Meinung von Philipp Lahm teilt, dass große Titel unabdingbar sind, um als großer Spieler oder Goldene Generation durchzugehen. "Es gibt große Spieler, die keinen internationalen Titel gewonnen haben", sagt Schweinsteiger und zielt dabei auf seinen Kumpel Michael Ballack ab, dem der große Wurf verwehrt blieb.

Schweinsteiger bekam in seiner Karriere früh vermittelt, wie stark Erfolg machen kann. Als er 2002 in den Profikader des FC Bayern aufstieg, lag der größte Sieg der jüngeren Vereinsgeschichte gerade ein Jahr zurück. Schweinsteiger orientierte sich an Oliver Kahn und tut es auch heute noch. Auf dem Bankett nach der Pokalschmach suchte er das Gespräch mit Ehrengast Kahn und den "Tunnelblick", von dem Schweinsteiger vor den beiden Finals sprach, hat Kahn beim FC Bayern salonfähig gemacht.

Kahn gehörte zu denjenigen, die Schweinsteiger Führungsqualitäten absprachen. Dass Schweinsteiger zum Leader taugt, hat er jedoch in vielen Spielen als Mittelfeldstratege bewiesen und in Madrid war er es, der die Mannschaft in der Verlängerung zusammentrommelte und auf die letzten Minuten bzw. das Elfmeterschießen einschwor.

"Es ist der letzte Schritt"

Gegen Chelsea muss er erneut den Rhythmus vorgeben. Das Finale dahoam ist für Schweinsteiger der ultimative Test, ob er eine Mannschaft auch zu einem großen Titel führen kann.

"Es ist der letzte Schritt. Und der wird steinig, so wie das Halbfinale in Madrid. Aber wir haben die Qualität, um zu gewinnen. Und gerade durch die Niederlage gegen Inter vor zwei Jahren ist eine zusätzliche Motivation da", sagt er.

Am Samstagabend wird Schweinsteiger die wichtigsten 90 Minuten (oder 120) erleben, auch wenn er nichts vom wichtigsten Spiel seines Lebens wissen will: "Sagen wir es so: Es ist auf jeden Fall ein ganz besonderer Abend."

Bastian Schweinsteiger im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung