Pressekonferenz vor dem Rückspiel

Heynckes erwartet "Kampf der Giganten"

SID
Dienstag, 24.04.2012 | 16:10 Uhr
Manuel Neuer (l.) und Bastian Schweinsteiger auf der Pressekonferenz
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Bayern-Trainer Jupp Heynckes erwartet im Halbfinal-Rückspiel der Champions League gegen Real Madrid einen "Kampf der Giganten". "Bis vor zwei Wochen hat man gesagt, dass der FC Barcelona die beste Mannschaft auf den Planeten ist. Und jetzt hat Real Madrid den Clasico verdient mit 2:1 gewonnen", sagte Heynckes bei der Pressekonferenz im Westin Palace von Madrid: "Aber wir sind auf Augenhöhe mit Real. Das wird ein Kampf der Giganten. Und wir sind in der Lage, auch in Madrid zu gewinnen."

Man sei mit der Intention in die spanische Hauptstadt gereist, ins Endspiel einzuziehen und dann das erste Mal seit elf Jahren die europäische Königsklasse zu gewinnen.

Die deutsche Schlagzeile in der spanischen Sportzeitung Marca "90 Minuten im Bernabeu sind sehr lang" nahm der Coach mit einem Grinsen: "Da haben sie sich was Originelles ausgedacht. Aber die 90 Minuten können auch für Real Madrid sehr lang werden." Das 2:1 im Hinspiel sei ein kleiner Vorteil für sein Team. Ob Bastian Schweinsteiger am Mittwoch zu Beginn an zum Einsatz kommt, will Heynckes erst nach dem Abschlusstraining entscheiden.

Dass sieben Bayern-Spieler bei einer weiteren Verwarnung eine Sperre für das mögliche Heimfinale am 19. Mai droht, sieht Heynckes gelassen. Auch Bastian Schweinsteiger fordert trotz der Situation Aggressivität: "Das darf in den Köpfen der Spieler keine Rolle spielen. Jeder geht voll in die Zweikämpfe." Wunschgegner für ein Endspiel ist für Heynckes der FC Barcelona.

Die Aussicht auf den historischen Einzug ins Heimfinale der Champions League setzt bei Bayern München Extrakräfte frei. "Das ist noch einmal eine zusätzliche Motivation, ein Ziel vor Augen, dass noch keine Mannschaft geschafft hat", sagte Schweinsteiger im völlig überfüllten Pressekonferenz-Raum im noblen Hotel Westin Palace von Madrid.

"Wir müssen giftig sein"

Nach dem 2:1 im Hinspiel geht der Mittelfeldlenker davon aus, dass man im Halbfinal-Rückspiel bei Real Madrid am Mittwoch zumindest noch ein Tor zum Einzug ins Endspiel am 19. Mai schießen wird.

"Das ist ein ganz besonderes Highlight und wir können uns mit einem guten Ergebnis fürs Finale qualifizieren. Darauf arbeitet man hin. Das hat man mich auch in meiner Verletzungszeit motiviert", sagte Schweinsteiger. Besonders wichtig sei, im ausverkauften Stadion die ersten 20 Minuten gegenzuhalten: "Wir müssen giftig sein."

Den handfesten Streit zwischen den Stars Arjen Robben und Franck Ribery erklärte Schweinsteiger für beendet: "Für uns Spieler ist das Thema gegessen, wir müssen gegen Real als Einheit auftreten."

Kontakte zu den deutschen Nationalspielern im Real-Dress, Mesut Özil und Sami Khedira, gibt es vor dem Spiel nicht. Torwart Manuel Neuer: "Da herrscht Funkstille."

Bastian Schweinsteiger im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung