Vor dem Rückspiel im Bernabeu

Sieben Bayern vorbelastet: Lahm hofft auf Kassai

SID
Montag, 23.04.2012 | 16:22 Uhr
Ob sich Kassai von Philipp Lahm überreden lässt?
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Bei Mario Gomez kribbelt es "noch nicht so richtig", Philipp Lahm aber sprudelte knapp 56 Stunden vor dem großen Showdown in Madrid fast über: "Also wenn man jetzt nicht heiß ist, dann weiß ich es auch nicht. Wir wollen ins Finale. Das wird traumhaft", sagte Bayern Münchens Kapitän am Montag in München.

Seit Saisonbeginn spukt in den Köpfen der Münchner der Traum vom großen Heimfinale: "Und wenn wir eine Leistung abrufen wie im Hinspiel, werden wir auch in dieses Endspiel einziehen", sagte Mario Gomez. Ein Unentschieden am Mittwoch - und das Heimspiel am 19. Mai ist real.

Der Kabinenkrach der Alphatiere Franck Ribery und Arjen Robben ist hochoffiziell abgehakt, die Akkus der Stammspieler nach der Pause gegen Werder Bremen wieder aufgeladen: Überhaupt spürte man an diesem Montag an der Säbener Straße Optimismus pur. Keine Angst, keine Ehrfurcht - stattdessen eine nicht-öffentliche Trainingseinheit und Regeneration. "Wir müssen ja nicht viel anders machen. Genauso gut verteidigen, genauso mutig spielen", forderte Gomez.

Spätestens seit dem 2:1 am vergangenen Dienstag weiß man beim Rekordmeister, dass die Spanier verwundbar sind. Da konnte weder das 109. Saisontor noch der Sieg im Clasico gegen den FC Barcelona Eindruck schinden. "Ich habe ihn angeguckt. Ich hatte Spaß dabei. Mehr aber auch nicht", sagte Gomez und wirkte vollkommen emotionslos.

Gemeinsam stark: Alle Spieler gehen mit an Bord

Sportdirektor Christian Nerlinger sprach im dapd-Exklusivinterview von einer "ersten Elf, die absolut gleichwertig ist mit Madrid. Wir sind auf Augenhöhe". Gomez gab ohnehin schon die Marschroute vor, die 80.925 Zuschauer im Santiago-Bernabeu-Stadion mit einem Sieg zu schocken. "Auf Unentschieden spielen, ist nicht unser Ding", sagte der 26-Jährige. Zusammenhalt demonstrierte Heynckes schon in seinem Reiseplan. Den Sonderflug LH 2570 werden am Dienstagmorgen 23 Spieler und alle Betreuer betreten. Auch der Langzeitverletzte Daniel van Buyten wird mit an Bord gehen.

Als Vorteil wird den Bayern zumindest öffentlich ausgelegt, das 2:1 gegen Werder im Schongang absolviert zu haben. Acht Spielern hatte Heynckes am Samstag eine Pause gegönnt - Madrid hingegen trat beim Clasico in Bestbesetzung an. Immerhin Bastian Schweinsteiger spielte an der Weser 90 Minuten durch, eine Einsatzgarantie gab Heynckes seinem Regisseur noch nicht.

An das Bernabeu haben die Münchner keine guten Erinnerungen - erst vor zwei Jahren verloren sie das Endspiel der Königsklasse gegen Inter Mailand mit 0:2. Lahm sieht seine Mannschaft auf den "Hexenkessel" dennoch gut vorbereitet: "Das wird eine tolle Stimmung. Und jeder von uns weiß, worum es geht." Vor allem der Kapitän steht als direkter Gegenspieler von Superstar Cristiano Ronaldo erneut extrem unter Druck. "Wir kriegen aber jetzt keine weichen Knie, wenn wir ihn sehen", sagte Gomez.

Sieben Spieler haben Angst vor Sperre - Lahm hofft auf Kassai

Probleme könnte es allerdings im Falle des möglichen Einzugs ins Finale geben, in dem gleich sieben Bayern-Spielern eine Gelbsperre droht. Lahm zählt daher auf die Gnade des ungarischen Schiedsrichters Viktor Kassai. "Ich hoffe, dass er weiß, wer vorbelastet ist, und dass man schon ein grobes Foul begehen muss, um gelb zu kriegen", sagte der 28-Jährige.

In den Köpfen der Bayern - unter anderem die gesamte Abwehrreihe hat bereits jeweils zwei gelbe Karten kassiert - dürfe aber die Angst vor der Verwarnung keine Rolle spielen. "Ich denke, dass im Zweifel schon jeder hingehen wird, wenn er muss", sagte Gomez - und das wird öfter der Fall sein.

"Sie werden im Bernabeu noch aggressiver zu Werke gehen. Darauf müssen wir vorbereitet sein, das wird ein absolut heißer Tanz", sagte Nerlinger der dapd. Zehn der letzten elf Champions-League-Spiele in der heimischen Festung hat das Team von Jose Mourinho für sich entschieden. Nach dem wohl sicheren Gewinn der Meisterschaft wollen die "Königlichen" den nächsten Coup laden.

Sportdirektor Zinedine Zidane bat am Montag sogar die Fans um Hilfe. "Ihr seid es, die dieses Spiel gewinnen müsst", sagte der einstige Weltstar in einer Videobotschaft auf der Webseite. Gomez konnte das nicht beeindrucken. Im Gegenteil: "Da kribbelt noch nichts."

Philipp Lahm im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung