Ibrahimovic kehrt ins Camp Nou zurück

Barcelona gegen Milan erstmals unter Druck

SID
Montag, 02.04.2012 | 13:18 Uhr
Kann Messi (l.) Alessandro Nesta im Camp Nou entwischen? Ein Tor wäre Nummer 50 in der CL
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Man muss schon ein wenig die Kalenderblätter wälzen, wenn man den Fans des AC Milan vor dem Viertelfinal-Rückspiel in der Champions League Mut zusprechen will. Ziemlich genau zweieinhalb Jahre ist es her, dass der FC Barcelona zum bisher letzten Mal eine Heimniederlage in der Königsklasse hinnehmen musste.

Damals, im Oktober 2009, gab es ein 1:2 in der Gruppenphase gegen den russischen Klub Rubin Kasan. Und ohne Torerfolg blieben die Katalanen im heimischen Camp Nou zuletzt vor drei Jahren, beim 0:0 im Halbfinale gegen den FC Chelsea.

"Wir treten dort an, um unser Spiel durchzuziehen. Im Hinspiel hatten wir bereits viele Chancen", sagt Milans Mittelfeldspieler Alberto Aquilani dennoch selbstbewusst. "Die Partie hat gezeigt, dass wir uns auf Augenhöhe mit Barcelona befinden."

Barcelona - Milan: Das Rückspiel in der Faktenvorschau

Nach dem torlosen Remis vor einer Woche im Giuseppe-Meazza-Stadion reicht den Italienern bereits das gleiche Ergebnis wie am 13. September vorigen Jahres. In der Gruppe H hatten sich die beiden Spitzenteams in Barcelona 2:2 getrennt.

Messi vor seinem 50. Tor in der Champions League

Der Titelverteidiger steht damit nicht nur unter dem Druck, gewinnen zu müssen, um zum fünften Mal in Folge ins Halbfinale der Königsklasse einzuziehen. Die Champions League ist außerdem wegen der sechs Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Real Madrid in der Primera Division wohl die letzte Chance für die erfolgsverwöhnten Katalanen, die Saison zu retten. Alleine ein Sieg im Pokalfinale Ende Mai gegen Athletic Bilbao würde dafür gewiss nicht reichen.

"Es ist das wichtigste Spiel für uns und es wird verdammt hart", warnt Barcas Pedro Rodriguez deswegen. "Milan hat eine starke Mannschaft mit großartigen Spielern, sie werden es uns nicht leicht machen und wir müssen unsererseits eine Top-Leistung abrufen." Und nicht zuletzt muss Weltfußballer Lionel Messi wieder treffen wie in den vergangenen Wochen und Monaten.

Der kleine Argentinier, der erst vor einer Woche den ewigen Torrekord beim FC Barcelona verbessert hat, wurde am Samstag in der Liga von den Fans gefeiert: "Leo, du bist einzigartig!" So stand es auf einem riesigen, über mehrere Zuschauerränge ausgebreiteten Banner. Der 24-Jährige bedankte sich mit einer Traumvorlage und einem Elfmetertor, seinem 56. Treffer im 48. Pflichtspiel in dieser Saison, beim 2:0-Sieg gegen Athletic Bilbao.

Gegen Milan will Messi die nächste Traum-Marke erreichen: Aktuell steht er bei 49 Toren in seinen 65 bisherigen Champions-League-Auftritten - die Nummer 50 wäre ein weiterer Meilenstein in seiner wohl einzigartigen Karriere.

Verschmähter Ibrahimovic kehrt zurück

Doch nicht nur Messi steht im Blickpunkt: Milans Torjäger heißt Zlatan Ibrahimovic und der kann mit 29 Treffern in 35 Pflichtspielen diese Saison eine ebenfalls beeindruckende Bilanz vorweisen.

Zudem kehrt der 30-jährige Schwede erstmals nach Barcelona zurück, wo er in der Saison 2009/10 aktiv war und nach nur einem Jahr im Streit mit Trainer Pep Guardiola nach Mailand flüchtete. Ibrahimovic hat also noch eine Rechnung offen mit den Katalanen.

"Machen Sie sich bereit für das epische Spiel", so kündigt der AC Milan die Partie am Dienstagabend vor fast 100.000 Zuschauern im größten Stadion Europas via "Twitter" an - und das war gewiss keine Untertreibung.

Die Rückspiele im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung