Beide Topklubs müssen eine verkorkste Saison retten

Alles oder nichts für Chelsea und Barca

SID
Montag, 23.04.2012 | 12:24 Uhr
Ungewohntes Bild: Messi nicht als strahlender Held, sondern als begossener Pudel
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Gremio -
Corinthians
Primera División
SoLive
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Der FC Barcelona erlebt derzeit die größte Krise in der Ära von Trainer Pep Guardiola. Wobei andere Spitzenklubs von einer derartigen Krise träumen würden, doch zuletzt zwei Pflichtspiel-Niederlagen reichen beim zuletzt besten Fußballverein der Welt schon aus. Eine derart dramatische Mini-Serie mussten die Katalanen zuletzt im Mai 2009 hinnehmen. Damals waren es zwei belanglose Ligaspiele, da Barca bereits fast sicher als Meister feststand und seine Stars für das Champions-League-Finale schonte.

Heute, knapp drei Jahre später, stellt sich die Situation weitaus prekärer da: Mit der bitteren 1:2-Heimniederlage am Samstag gegen Real Madrid musste Guardiolas Elf den Traum von der vierten Meisterschaft in Folge endgültig begraben. Am Dienstag gilt es, im Halbfinal-Rückspiel der UEFA Champions League einen 0:1-Rückstand gegen den FC Chelsea aufzuholen, um die Titelverteidigung in der Königsklasse noch zu schaffen.

"Der Erfolg dieser Saison hängt an dieser Partie", sagt Mittelfeldspieler Xavi. "Es wäre historisch und unglaublich, wenn wir erneut das Finale erreichen könnten." Doch ausgerechnet jetzt leidet Weltfußballer Lionel Messi unter Ladehemmungen, die ihn äußerst selten befallen.

Xavi hofft auf fünf Titel für Barca in der aktuellen Saison

In den beiden vergangenen Spielen konnte der Argentinier nicht treffen, nachdem er zuvor seit Mitte Februar eine Serie von 26 Treffern in 15 Partien aufwies und in dieser Zeit insgesamt nur zweimal leer ausging. Erstmals seit Jahren klammern sich die Katalanen nun an Durchhalteparolen: "Die Liga mag verloren sein, aber wir haben noch ein Pokalfinale vor uns, konnten bereits drei Titel in dieser Saison feiern, und natürlich haben wir noch immer alle Möglichkeiten, die Champions League zu gewinnen", sagt Xavi.

Dass der 32-Jährige dabei die drei vergleichsweise bedeutungslosen Titel des spanischen und europäischen Supercups sowie des Weltpokals in den Vordergrund stellt, ist typisch für die Situation beim FC Barcelona. Die noch immer ungeklärte Zukunftsplanung von Trainer Guardiola, dessen Vertrag im Sommer ausläuft, verunsichert Fans und Spieler zusätzlich.

"Wir dürfen uns jetzt von nichts ablenken lassen", sagt der 41-Jährige. "Die Spieler waren schon oft in einer derartigen Situation und haben die Herausforderung stets gemeistert. Gegen Chelsea gilt es, unsere bestmögliche Leistung abzurufen."

Chelsea braucht den Titel zur erneuten Teilnahme

Doch ob die aktuell ausreichend ist, erscheint fraglich. Die Londoner kommen mit großem Selbstbewusstsein ins Camp Nou: Unter Trainer Roberto di Matteo gab es in 14 Pflichtspielen nur eine Niederlage.

Und beim 0:0 am Samstag gegen den FC Arsenal konnte sich die Chelsea-Defensive 90 Minuten gegen Angriffe im Messi-Stil wehren: "Es war das perfekte Training für Dienstag, gegen Robin van Persie zu spielen. Er ist einer der besten Stürmer der Welt, viel härter kann es nicht werden", sagte Verteidiger Gary Cahill.

Für Chelsea, das gegen Barca seit 2006 in sechs Partien in der Champions League ungeschlagen ist, bietet das Erreichen des Endspiels von München am 19. Mai die letzte Chance, eine im ersten Halbjahr völlig verkorkste Saison zu retten: Der Sechste der Premier League wäre nach aktuellem Stand im kommenden Jahr international nicht vertreten.

Ein erstmaliger Triumph in der Königsklasse wäre der schnellste und aufgrund der Ausgangslage skurrilerweise auch der einfachste Weg nach Europa.

CL-Das Halbfinale im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung