Alles oder nichts für Chelsea und Barca

SID
Montag, 23.04.2012 | 12:24 Uhr
Ungewohntes Bild: Messi nicht als strahlender Held, sondern als begossener Pudel
© Getty
Advertisement
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Der FC Barcelona erlebt derzeit die größte Krise in der Ära von Trainer Pep Guardiola. Wobei andere Spitzenklubs von einer derartigen Krise träumen würden, doch zuletzt zwei Pflichtspiel-Niederlagen reichen beim zuletzt besten Fußballverein der Welt schon aus. Eine derart dramatische Mini-Serie mussten die Katalanen zuletzt im Mai 2009 hinnehmen. Damals waren es zwei belanglose Ligaspiele, da Barca bereits fast sicher als Meister feststand und seine Stars für das Champions-League-Finale schonte.

Heute, knapp drei Jahre später, stellt sich die Situation weitaus prekärer da: Mit der bitteren 1:2-Heimniederlage am Samstag gegen Real Madrid musste Guardiolas Elf den Traum von der vierten Meisterschaft in Folge endgültig begraben. Am Dienstag gilt es, im Halbfinal-Rückspiel der UEFA Champions League einen 0:1-Rückstand gegen den FC Chelsea aufzuholen, um die Titelverteidigung in der Königsklasse noch zu schaffen.

"Der Erfolg dieser Saison hängt an dieser Partie", sagt Mittelfeldspieler Xavi. "Es wäre historisch und unglaublich, wenn wir erneut das Finale erreichen könnten." Doch ausgerechnet jetzt leidet Weltfußballer Lionel Messi unter Ladehemmungen, die ihn äußerst selten befallen.

Xavi hofft auf fünf Titel für Barca in der aktuellen Saison

In den beiden vergangenen Spielen konnte der Argentinier nicht treffen, nachdem er zuvor seit Mitte Februar eine Serie von 26 Treffern in 15 Partien aufwies und in dieser Zeit insgesamt nur zweimal leer ausging. Erstmals seit Jahren klammern sich die Katalanen nun an Durchhalteparolen: "Die Liga mag verloren sein, aber wir haben noch ein Pokalfinale vor uns, konnten bereits drei Titel in dieser Saison feiern, und natürlich haben wir noch immer alle Möglichkeiten, die Champions League zu gewinnen", sagt Xavi.

Dass der 32-Jährige dabei die drei vergleichsweise bedeutungslosen Titel des spanischen und europäischen Supercups sowie des Weltpokals in den Vordergrund stellt, ist typisch für die Situation beim FC Barcelona. Die noch immer ungeklärte Zukunftsplanung von Trainer Guardiola, dessen Vertrag im Sommer ausläuft, verunsichert Fans und Spieler zusätzlich.

"Wir dürfen uns jetzt von nichts ablenken lassen", sagt der 41-Jährige. "Die Spieler waren schon oft in einer derartigen Situation und haben die Herausforderung stets gemeistert. Gegen Chelsea gilt es, unsere bestmögliche Leistung abzurufen."

Chelsea braucht den Titel zur erneuten Teilnahme

Doch ob die aktuell ausreichend ist, erscheint fraglich. Die Londoner kommen mit großem Selbstbewusstsein ins Camp Nou: Unter Trainer Roberto di Matteo gab es in 14 Pflichtspielen nur eine Niederlage.

Und beim 0:0 am Samstag gegen den FC Arsenal konnte sich die Chelsea-Defensive 90 Minuten gegen Angriffe im Messi-Stil wehren: "Es war das perfekte Training für Dienstag, gegen Robin van Persie zu spielen. Er ist einer der besten Stürmer der Welt, viel härter kann es nicht werden", sagte Verteidiger Gary Cahill.

Für Chelsea, das gegen Barca seit 2006 in sechs Partien in der Champions League ungeschlagen ist, bietet das Erreichen des Endspiels von München am 19. Mai die letzte Chance, eine im ersten Halbjahr völlig verkorkste Saison zu retten: Der Sechste der Premier League wäre nach aktuellem Stand im kommenden Jahr international nicht vertreten.

Ein erstmaliger Triumph in der Königsklasse wäre der schnellste und aufgrund der Ausgangslage skurrilerweise auch der einfachste Weg nach Europa.

CL-Das Halbfinale im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung