Toni Kroos im SPOX-Interview

"Brutal anstrengend - aber einfach nur geil“

Von Für SPOX in Madrid: Thomas Gaber
Donnerstag, 26.04.2012 | 11:41 Uhr
So sieht echter Jubel aus! Toni Kroos nach dem Finaleinzug in Extase.
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Toni Kroos unterstrich im verrückten Champions-League-Halbfinal-Rückspiel bei Real Madrid erneut, dass er in der laufenden Saison noch einmal einen Entwicklungssprung geschafft hat. Im Gespräch mit SPOX spricht der 22-Jährige über Jubelorgien in der Kabine, den Elfer-Krimi und die unsinnige Karten-Regelung in der Champions League.

SPOX: Toni, Glückwunsch zum Finaleinzug. War es einfach nur anstrengend oder einfach nur geil?

Toni Kroos: Beides. Es war brutal anstrengend - aber einfach nur geil. Ich denke, dass wir insgesamt die etwas fittere Mannschaft waren und am Ende noch zulegen konnten. Und wenn man von der ersten Viertelstunde absieht, waren wir auch die bessere Mannschaft. Jetzt sind wir erleichtert, fertig, kaputt - aber alles egal. Wir haben es geschafft!

SPOX: Wie kann man sich die Szenen in der Kabine vorstellen?

Kroos: Ausgelassene Freude pur. Wenn man sieht, wo wir herkommen: Wir wurden gerade so Dritter letzte Saison, haben eine sehr schwere Gruppe bekommen und spielen im Halbfinale gegen die neben Barcelona beste Mannschaft der Welt. Und jetzt haben wir den Traum vom Finale im eigenen Stadion verwirklicht. Da kann man sich vorstellen, was in der Kabine los war.

SPOX: Nach 14 Minuten stand es 0:2. Die Mannschaft ließ sich davon aber nicht beirren.

Kroos: Es gab zwei Varianten: Entweder wir verlieren 0:5 oder wir stehen auf und versuchen, das Ding zu drehen. Das haben wir in Madrid in einer beeindruckenden Art und Weise. Nicht schlecht!

SPOX: Was läuft da für ein Film ab, wenn man im Elfmeterschießen 2:0 führt und dann auch Iker Casillas zwei Elfer hält?

Kroos: Es ging sehr gut los, dann haben wir stark nachgelassen. Wichtig für uns war, dass der vierte Elfer von Real drüber ging und wir Bastian mit gutem Gefühl zum Elfmeterpunkt geschickt haben. Er hat ihn gemacht - genial.

SPOX: Soweit hätte es gar nicht kommen müssen. Sie hätten nur den Elfmeter zum 3:0 versenken müssen...

Kroos: Ja, aber das wäre doch zu einfach gewesen. (lacht) Ich war ja zum Glück nicht der Einzige, der verschossen hat.

SPOX: Weil unter anderem Manuel Neuer zwei Dinger gehalten hat. Was sagen Sie zu seiner Leistung?

Kroos: Manuel musste die Saison über viel einstecken. Er hat uns im DFB-Pokal ins Finale gebracht und uns in der Champions League ins Finale gebracht. Das zeichnet einen Weltklasse-Torhüter aus.

SPOX: Mit Badstuber, Alaba und Gustavo werden drei Spieler im Finale fehlen. Musstet Ihr die Jungs erstmal in den Arm nehmen?

Kroos: Das ist sehr unglücklich. Die Karten-Regelung ist totaler Quatsch. Wenn ein Spieler ums Finale gebracht wird, der sich in zwölf CL-Spielen drei Gelben Karten abholt, ist das ein Witz. Für die drei Jungs ist es sehr bitter. Alle drei sind sehr wichtige Spieler, die wir im Finale erstmal kompensieren müssen.

Toni Kroos im Streckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung