Nach FCB-Sieg gegen Real Madrid

"In Madrid wird ein anderer Wind wehen"

Von Für SPOX in der Allianz Arena: Fatih Demireli
Mittwoch, 18.04.2012 | 11:35 Uhr
Thomas Müller (l.) wurde gegen Real Madrid für Bastian Schweinsteiger eingewechselt
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Thomas Müller saß beim 2:1 des FC Bayern München gegen Real Madrid zunächst auf der Bank, weil Toni Kroos den Vorzug vor dem Nationalspieler bekam. Für den schwachen Bastian Schweinsteiger eingewechselt, fügte sich Müller schnell gut ein und wurde in der Schlussminute noch einmal Hauptdarsteller eines rüden Fouls von Reals Marcelo, der den 22-Jährigen rotwürdig foulte.

Im Interview spricht Müller über die Begegnung mit Marcelo, das Rückspiel und fallende Tore in Madrid.

BLOG Herzkasper bayerischer Art

Frage: Wichtigste Frage vorweg: Wie geht es Ihnen nach der heftigen Attacke von Marcelo kurz vor Schluss?

Thomas Müller: In Sachen Schmerzen geht es. Ich habe es leider noch nicht in der Wiederholung im Fernsehen gesehen, aber was andere gesagt haben und wie es sich auf dem Feld angefühlt hat, war der Ball an der rechten Eckfahne und er hat trotzdem versucht, zwischen meinen Beinen an den Ball zu kommen. Darüber müssen wir jetzt aber nicht mehr sprechen.

Frage: Real hatte ein harte Gangart, glich zwischenzeitlich aus, aber gewonnen hat der FC Bayern nicht unverdient. Wie haben Sie das Spiel wahrgenommen?

Müller: Madrid ist gefährlich. Das ist ein Champions-League-Halbfinale. Da gibt es keine Gurken mehr. Wir haben gebissen, den Kampf angenommen und gezeigt, dass wir noch was reißen wollten. Jeder hat gesehen, dass wir auf diesem Niveau mithalten können. Mit dem 2:1 hier in München haben wir nun eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel in Madrid, die machbar ist. Aber klar ist auch, dass im Bernabeu ein anderer Wind wehen wird.

Frage: War das Gegentor vermeidbar?

Müller: Dass man Real Madrid nicht immer in Schach halten kann, hat man wieder gesehen. Wir haben Fehler gemacht, aber den Konter, der zum 1:1 führt, haben sie auch super ausgespielt. Auch in anderen Szenen war Real sehr gefährlich. Super, dass wir am Ende noch das Ding machen. Das lässt uns alle Chancen offen.

Frage: Was erwartet den FC Bayern in Madrid? Was erwarten Sie dort für eine Atmosphäre?

Müller: Ich bin kein Spanien-Experte, aber da fallen auch schon Tore von alleine um (lacht).

Frage: Die Fan-Leistung der Bayern-Anhänger hatte aber schon Finalleistung, oder?

Müller: Ja! Die Fans waren sich des Halbfinals, genauso wie die Mannschaft, bewusst und haben uns von Anfang an nach vorne gepeitscht. So will man das in jedem Spiel haben.

Frage: Geht jetzt der Traum vom Finale für Sie weiter?

Müller: Der Traum?

Frage: Ja...

Müller: Wir sind im Halbfinale und wenn du da stehst, träumst du nicht mehr. Die Fans, die Menschen drum herum ja, aber wenn wir träumen würden, dann hätten wir nicht 2:1 gewonnen. Auf dem Platz muss man arbeiten und jedem muss bewusst sein, dass man alles in die Waagschale werfen muss. Träumen können andere.

Thomas Müller im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung