Lionel Messi und Mario Gomez brechen alte Bestmarken

Rekordjäger in eigenen Sphären

Von Markus Matjeschk
Montag, 02.04.2012 | 17:24 Uhr
Lionel Messi hat in dieser Champions-League-Saison bereits 12 Treffer erzielt
© Getty
Advertisement
Superliga
Live
Boca Juniors -
Racing
Ligue 1
Amiens -
Lille
Serie A
Hellas Verona -
Bologna
Premier League
Brighton -
Stoke
Primera División
Eibar -
Real Betis
Copa Sudamericana
Libertad -
Independiente
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Sampdoria
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Coppa Italia
Udinese -
Perugia
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal

Die Champions-League-Saison 2011/2012 ist eine Saison der Superlative. Mit Lionel Messi und Mario Gomez schicken sich gleich zwei Torjäger an, seit Jahren feststehende Rekorde zu brechen. Wie außergewöhnlich das Wettschießen des Bayern-Angreifers und des Barca-Superstars ist, zeigt ein Blick in die Geschichte der Königsklasse. Am Dienstag können Messi und Gomez in ihren Viertelfinal-Rückspielen (20.30 Uhr im LIVE-TICKER) nachlegen.

Es ist eine alte Tradition im Estadio Vicente Calderon. Und wer das altehrwürdige Stadion am Manzanares zum ersten Mal besucht, der wird sich des symbolträchtigen Charakters dieser Geste nicht auf Anhieb bewusst sein. Für die Fans von Atletico Madrid hingegen hat der Blumenstrauß, der bei Heimspielen an einer der Eckfahnen niedergelegt wird, großen emotionalen Wert. Er dient als Erinnerung an Milinko Pantic und das Jahr 1996.

Damals holte Atletico das Double aus Meisterschaft und Pokal, ein historisches Ereignis in der Klub-Geschichte. Einer der Hauptverantwortlichen für diesen Erfolg war eben jener Milinko Pantic, der heute Atleticos zweite Mannschaft trainiert. Seine Standards waren in La Liga gefürchtet - und nicht nur dort. Auch in der Champions League hinterließ der Serbe einen bleibenden Eindruck.

Mit fünf Toren in acht Spielen wird Pantic in der Saison 1996/1997 Torschützenkönig in der Königsklasse. Bis heute ist er mit dieser Marke in gewissem Sinne Rekordhalter. Nie reichten einem Spieler weniger Treffer, um sich die Torjäger-Krone aufzusetzen.

"Wenn Messi ein Tor geschossen hat, will er noch eins erzielen"

Pantic haben Bayern-Stürmer Mario Gomez und Barcas Wunder-Floh Lionel Messi in dieser Saison schon längst in die Tasche gesteckt. Die beiden Torjäger, die vom Spieler-Typ unterschiedlicher kaum sein könnten, liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen der ganz besonderen Sorte.

Denn schon vor ihren jeweiligen Viertelfinal-Rückspielen haben die beiden die Messlatte derart hoch gelegt, dass ihre Trainer nur staunen können. "Ich glaube nicht, dass Leo an Rekorde denkt. Wenn er ein Tor geschossen hat, will er noch eins erzielen, und so weiter. So einfach ist das", beschreibt Barca-Trainer Pep Guardiola seinen Schützling.

Bayern-Coach Jupp Heynckes lobt derweil Gomez' Arbeitseinstellung: "Mario hat ja nicht nur in der Champions League eine außergewöhnliche Quote, sondern auch in der Liga. Er arbeitet an sich und er versucht sich immer mehr zu verbessern. Das ist auf absolutem Top-Niveau eben auch erforderlich."

Rekordmann van Nistelrooy

Wie außergewöhnlich das Wett-Ballern in dieser Spielzeit ist, zeigt ein Blick in die Champions-League-Historie.

Dort galt Ruud van Nistelrooy bislang als maßgebliche Figur, wenn es um Tore ging. Seine zwölf Treffer aus der Saison 2002/2003, damals noch im Trikot von Manchester United, galten als unangefochten, bis Messi den Rekord in der vergangenen Spielzeit egalisierte. Toppen konnte er die Bestmarke jedoch nicht.

Nun hat Messi eben jene zwölf Buden schon zu einem viel früheren Zeitpunkt auf dem Konto stehen, Gomez folgt mit elf Treffern knapp dahinter.

Und auch der zweite Van-Nistelrooy-Rekord wackelt gehörig. Dreimal wurde der Holländer Champions-League-Torschützenkönig - bis dato der Höchstwert. Doch sollte sich Messi auch in diesem Jahr den Titel sichern, hätte der Argentinier viermal zugeschlagen - wohlgemerkt hintereinander.

Fünferpack gegen Bayer Leverkusen

Einen anderen Rekord hat Messi schon jetzt auf dem Gewissen. Mit seinen fünf Toren beim 7:1-Spektakel gegen ein völlig überfordertes Bayer Leverkusen pulverisierte der Barca-Star unter anderem den Rekord eines gewissen Dado Prso.

Der Kroate hatte sich pünktlich zu seinem 29. Geburtstag am 5. November 2003 gleich selbst ein kleines Denkmal errichtet. Beim 8:3 seines AS Monaco gegen Deportivo La Coruna hatte Prso binnen 24 Minuten einen Viererpack geschnürt. Das war neben Prso und Messi bis zu jenem denkwürdigen 7. März dieses Jahres nur Marco van Basten, Ruud van Nistelrooy, Andrej Schewtschenko, Simone Inzaghi und Batefimbi Gomis gelungen.

In dieser Saison ziehen nun also Mario Gomez und Lionel Messi einsam ihre Kreise. Dahinter folgen, und das ist auch nur in dieser Saison der Superlative möglich, mit dem Prädikat "abgeschlagen" Karim Benzema (7 Tore) und Cristiano Ronaldo (6 Tore) von Real Madrid.

Gomez: "Ich bin doch nicht verrückt und vergleiche mich mit Messi"

Jeglichen Vergleichen mit dem dreimaligen Weltfußballer des Jahres schiebt Gomez jedoch entschieden einen Riegel vor. "Ich bin doch nicht verrückt und vergleiche mich mit Messi", sagte der 26-Jährige am Montag auf der Pressekonferenz vor dem Rückspiel des FC Bayern gegen Olympique Marseille, "ich schaue nicht, was Messi macht, und versuche auch nicht, mich mit ihm in einen Wettbewerb zu stellen."

Betrachtet man einzig und allein die Ausbeute, braucht sich Gomez jedoch nicht verstecken. In Sachen Torvorlagen hat Messi zwar deutlich die Nase vorn (4 Assist, Gomez 0), in puncto Anlaufzeit steht ihm Gomez aber in nichts nach. Messi stand bislang 720 Minuten auf dem Platz, für ein Tor brauchte er also exakt 60 Minuten. Gomez kommt auf eine Spielzeit von 658 Minuten, also ebenfalls eine Stunde für ein Tor.

Im besten Falle bleiben Gomez und Messi noch vier Spiele, um ihr Tore-Konto weiter auszubauen. Aufeinander treffen würden beide erst in einem möglichen Finale in München. Ein Eintrag in die Geschichtsbücher ist beiden schon jetzt sicher.

Das Champions-League-Viertelfinale im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung