Der Wandel von Jupp Heynckes

Papa hat sich verändert

Von Fatih Demireli
Mittwoch, 25.04.2012 | 10:57 Uhr
Vaterfigur Jupp Heynckes mit seinen "Söhnen", den Spielern
© Imago
Advertisement
Bundesliga
SoJetzt
Die Highlights vom Sonntag mit Köln - Bremen
Eredivisie
Live
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Live
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Live
Nizza -
Strassburg
Serie A
Live
Atalanta -
Bologna
Serie A
Live
Benevento -
Florenz
Serie A
Live
AC Mailand -
Genua
Serie A
Live
SPAL -
Sassuolo
Serie A
Live
FC Turin -
AS Rom
Premier League
Live
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Live
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Sao Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Copa Libertadores
Lanus -
River Plate
Championship
Preston -
Aston Villa
Copa Libertadores
Grêmio -
Barcelona
Copa Sudamericana
Flamengo -
Fluminense
A-League
Melbourne City -
Sydney
Ligue 1
Rennes -
Bordeaux Begles
Primera División
Real Betis -
Getafe
Primera División
Valencia -
Leganes
Championship
Bristol -
Cardiff
Premiership
St Johnstone -
Celtic
Championship
Aston Villa -
Sheffield Wednesday
Primera División
Deportivo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
PSG
Serie A
Bologna -
Crotone
Primera División
Alaves -
Espanyol
Championship
Brentford -
Leeds
Ligue 1
Metz -
Lille
Ligue 1
Monaco -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Amiens
Ligue 1
Nantes -Toulouse
Ligue 1
Troyes -
Straßburg
Primera División
Barcelona -
Sevilla
Serie A
Genoa -
Sampdoria
Primeira Liga
Porto -
Belenenses

Mit dem FC Bayern kehrt Jupp Heynckes an alte Wirkungsstätte zurück (20.30 Uhr im LIVE-TICKER). Bei Real Madrid holte er einst den Champions-League-Titel. Eine Trophäe, die er auch gerne in München holen würde. Dass er kurz vor dem Einzug ins Finale steht, ist ein großer Erfolg, zumal Heynckes keine leichte Zeit hinter sich hat. Dass sich der 66-Jährige durchgesetzt hat, ist vor allem einer Person zu verdanken: ihm selbst.

Anatolij Tymoschtschuk ist ein angenehmer Zeitgenosse. Fast immer hat der Ukrainer ein Lächeln im Gesicht und lässt sich selten aus der Ruhe bringen. An diesem Tag war er allerdings angespannt. Was wird der Trainer wohl gleich sagen, dachte sich Tymoschtschuk.

Als zuletzt ein neuer Coach beim FC Bayern München an der Säbener Straße vorstellig wurde, war die Begegnung für Tymoschtschuk, der selbst ganz neu beim Klub war, äußerst unangenehm. "Louis van Gaal sagte mir bei der ersten Trainingseinheit, dass er mich nicht verpflichtet hat, und dass er so einen Spieler wie mich nicht braucht. Da hatte ich noch nicht ein Mal trainiert."

Nun also Heynckes. Sollte es wieder so kommen, dass dem 33-Jährigen die Lust auf die Saisonvorbereitung gleich am ersten Tag genommen wird?

Nein. Das erste Einzelgespräch mit dem Neuen nahm Tymoschtschuk, der unter van Gaal schon zwischenzeitlich mit dem FC Bayern abgeschossen hatte und nach Russland wechseln wollte, sofort die Anspannung: "Heynckes hat in unserem ersten Gespräch gesagt: 'Ich habe dich damals bei Zenit gesehen, ich habe dieses und jenes von dir gesehen, und ich denke, die Sechs ist deine stärkste Position.'"

Die richtige Ansprache

Es war nur ein Smalltalk, um gleich die Wärme zu empfinden, die der Ukrainer, aber auch alle anderen Spieler brauchen, um eine Basis zu schaffen, die das Zusammenleben erheblich erleichtert. Die Begegnung zwischen Heynckes und Tymoschtschuk ist nur eine von unzähligen Beispielen, die nicht nur den Trainer, sondern auch den Menschen Jupp Heynckes skizzieren.

Voting Real Madrids vs. Bayern München: Jetzt beide Teams aufstellen

Als Ivica Olic im Sommer für sein Comeback schuftete, während seine Kollegen noch im Urlaub weilten, erreichte ihn ein Anruf des Trainers, der offiziell seinen Dienst noch gar nicht angetreten hatte: Genesungswünsche hier, die Hoffnungsbekundung, den Kroaten zum Trainingsauftakt begrüßen zu dürfen, da. "Das hat sehr gut getan", sagte Olic damals.

Als Franck Ribery vor gar nicht allzu langer Zeit für die Geburt seines Sohnes im Krankenhaus weilte, klingelte das Handy des Franzosen. Neben Glückwünschen ließ Heynckes Wahiba Ribery beste Grüße und Glückwünsche ausrichten. Training, Spiel, Fußball - davon war keine Rede. "Da dachte ich mir", so Ribery, "das ist ein unglaublicher Mensch." Heynckes sei für ihn wie ein "Papa".

Deswegen sagt Ribery auch: "Für Heynckes gebe ich 100 Prozent."

"Heynckes bestimmt alles alleine"

"Papa" hat in München auf Anhieb einen guten Draht gefunden. Nicht nur zu seinen Kindern, den Spielern, sondern auch zum Ältestenrat der Familie, den Verantwortlichen des Klubs. Es ist nicht Uli Hoeneß, bekanntlich ein enger Vertrauter des Trainers, sondern Karl-Heinz Rummenigge, der Heynckes immer wieder als "guten Freund des FC Bayern" bezeichnet.

Die Erwartungen in München an den Nachfolger von Louis van Gaal haben sich längst erfüllt - und eigentlich auch übertroffen. Das kann man - unabhängig davon ob Heynckes noch Titel holt oder nicht - zweifellos resümieren.

Selbstredend, dass sie beim FC Bayern den Meistertitel, den man nach eigenem Verständnis Borussia Dortmund nur ausgeliehen hatte, mit Heynckes gerne wieder nach München holen wollte. Dass die Schale erneut in Westfalen landet, ist ein Problem für den Rekordmeister, doch keines für Heynckes in Bezug auf seine Perspektive in München.

Dass andere Kriterien zählen, verrät Uli Hoeneß. "Er ist hauptverantwortlich für die Ruhe in der Mannschaft, für die Harmonie, für das taktische Verhalten. Jupp Heynckes bestimmt alles alleine." Für das Letztere kritisierte der Bayern-Präsident noch vor einem Jahr van Gaal. Die Kunst Heynckes' ist es, das Ganze anders zu verpacken - nämlich ganz FCB-like.

Lob von Hitzfeld

Einer, der es wissen muss, erklärt, warum Heynckes beim FC Bayern so gut ankommt, obwohl nicht ausgeschlossen ist, dass auch in dieser Saison kein Titel herausspringt: "Ich habe schon immer gesagt, dass Heynckes der richtige Mann für Bayern ist", sagt Ottmar Hitzfeld, der wie Heynckes mehr als einmal beim FC Bayern tätig war und ähnlich hoch geschätzt wird. "Er ist jemand, der den Verein innerlich vereint, der die Brücke darstellt zwischen Vorstand, Mannschaft und dem Umfeld."

Dabei hat es Heynckes seiner eigenen Weiterentwicklung zu verdanken, dass ihm dieser Drahtseilakt beim FC Bayern so gut gelingt. Der sture bis manchmal grantige Typ ist er längst nicht mehr. Papa, wie ihn Ribery nennt, hat sich verändert.

Selbst dem deutschen Vorzeige-Trainer schlechthin ist der "neue Heynckes" aufgefallen. "Er war früher viel angespannter als heute. Was man von den ganz großen Trainern lernen kann, ist, wie normal man bleiben kann trotz aller Erfolge. Das hat wirklich Vorbildcharakter", sagt Jürgen Klopp.

Nicht mehr existent ist der Heynckes, der mit feuerrotem Kopf auf ungemütliche Fragen noch ungemütlicher reagierte. Begegnungen mit Heynckes werden meist von seinem guten Humor und einem lockeren Umgang begleitet - ohne, dass er dabei seine Bestimmtheit und Autorität verliert.

"Totale Souveränität bewahrt"

Diese Beobachtung machte man beim FC Bayern schon bei seinem Kurz-Intermezzo 2009, als Heynckes im "Freundschaftsdienst" für fünf Spiele den entlassenen Jürgen Klinsmann ersetzte. Und genau dieser sehr gute Eindruck ließ Heynckes auch zur ersten Wahl werden, als man in München nach van Gaal einen neuen Trainer suchte. Heynckes war im Grunde sogar der einzige Kandidat.

"Jupp Heynckes hat sehr viele Trainerstationen hinter sich. Er ist mit 66 in einem Alter, in dem er alle Höhen und Tiefen erlebt hat. Er gehört zu diesem Trainer-Typus, der auch in Krisenzeiten totale Souveränität bewahrt", lobt Sportdirektor Christian Nerlinger.

Genau diese Art von Krise musste Heynckes zwischen Februar und März meistern. Während Borussia Dortmund in Serie gewann, patzte Bayern kontinuierlich. Zwangsläufig setzten in dieser Phase erste Gerüchte ein, dass der FC Bayern über die Ablösung Heynckes' zum Saisonende nachdenken würde.

Von Gedankenspielen wurde berichtet, wonach FCB-Boss Rummenigge eine Lösung mit Borussia Mönchengladbachs Lucien Favre favorisiere. Auch Hannovers Mirko Slomka wurde gehandelt. Der FC Bayern tat die Berichterstattung des Boulevards als "Gerüchte-Journalismus" ab und gab eine ungewohnt scharfe Pressemitteilung heraus.

Der Vergleich mit Wulff

Der Ton der Verlautbarung war nicht grundlos, wie Präsident Hoeneß später erklärte: "Wenn ich sehe, was über Monate über Wulff geschrieben wurde, mussten wir reagieren. Wehret den Anfängen!"

Der (Ex-)Bundespräsident und der Trainer des FC Bayern - damals in ihrer Situation gar nicht so unterschiedlich. Denn die Gerüchte um die Ablösung veranlassten dazu, fortan jedes Heynckes-Wort, jede Bewegung des offenbar angeknockten Trainers zu beobachten und genau zu protokollieren.

Und genau in dieser Phase war der Wandel des Jupp Heynckes deutlicher und imposanter denn je zu erkennen. "Ich muss dem Trainer ein Riesen-Kompliment machen, wie souverän er den Druck und diese schwierige Phase gemeistert hat", lobt Sportdirektor Nerlinger.

"Der Trainerjob ist schon stressig. Aber es ist immer eine Frage, wie man mit Druck umgeht. Ich habe mich nie von Druck verrückt machen lassen. Wir arbeiten immer noch im Sport", sagt Heynckes.

Die erste Pressekonferenz nach Aufkommen der Gerüchte um eine Ablösung war bemerkenswert. Heynckes war die Ruhe selbst, wirkte keineswegs dünnhäutig und nahm nicht medienwirksam irgendwelche Spieler in die Pflicht, um selbst aus der Schusslinie zu geraten. Heynckes war genauso, wie er auf die Außenstehenden zu erfolgreichen Phasen wirkte.

"Ich bin der Trainer, ich entscheide"

"Ich habe aus Niederlagen immer mehr Motivation gezogen als aus Siegen. Dann musst du Charakter zeigen und vorneweg gehen", sagt Heynckes. Die Handhabe des Trainers fruchtete und kam vor allem innerhalb der Mannschaft sehr gut an. "Der Trainer hat die Ruhe bewahrt, die wir gebraucht haben", lobt Mario Gomez.

Heynckes schreckte auch nicht davor zurück, unpopuläre Entscheidungen zu treffen. Arjen Robben landete auf der Bank, weil ihn Heynckes nicht so frisch sah, wie sich der Niederländer selbst einschätzte. Beim 0:1 in Basel nahm er "Sohn" Ribery früh heraus. Der verweigerte Handschlag war für Heynckes schnell erledigt und hat an der Autorität des Trainers nicht genagt.

Als im Hinspiel gegen Real Madrid Bastian Schweinsteiger nach 60 Minuten Platz für Thomas Müller machen musste, war der Bayern-Leader nicht einverstanden und ging demonstrativ genervt vom Platz. Heynckes lässt sich davon nicht beeindrucken und sagt: "Ich bin der Trainer, ich entscheide."

Auch diesen vermeintlichen Brandherd hat Heynckes sofort gelöscht, indem er im nächsten Atemzug Schweinsteiger wieder stärkte.

Der Plan über 2013 hinaus

Am Mittwoch kehrt Heynckes an alte Wirkungsstätte zurück. Bei Real Madrid genießt er immer noch ein hohes Ansehen, zumal er den Königlichen zum ersten Champions-League-Titel nach 30-jähriger Abstinenz verhalf, aber 1998 dennoch entlassen wurde, weil man national erheblich erfolgloser war.

Real-Coach Jose Mourinho sprach ungefragt von einem "großartigen Trainer", als es kürzlich um den FC Bayern ging, dieser aber sofort auf Heynckes zu sprechen kam. "Der FC Bayern spielt unter ihm groß auf."

Die aktuelle Stimmung lässt keine andere Vermutung zu, dass dies auch in der kommenden Saison so bleibt. Zwar hat der FC Bayern in den letzten Jahren den Hang dazu entwickelt, schnell auf andere Ideen zu kommen und zunächst funktionierende Zusammenarbeiten schneller zu beenden, als gedacht.

Aber Heynckes - so sieht derzeit der Plan aus - ist auch der Trainer über 2013, dem aktuell letzten Vertragsjahr, hinaus.

Denn Heynckes ist nicht nur erfolgreich, beliebt und angesehen, sondern auch billig, wie Uli Hoeneß verrät: "Er hat einen Flipchart und fünf Eddingstifte. Da kostet einer 2,50 Euro. Und da malt er auf die Tafel die Aufstellung des Gegners und sagt ein paar Takte dazu. Mit Heynckes gewinnen wir Spiele für 12,50 Euro, und bei Klinsmann haben wir viel Geld ausgegeben und wenig Erfolg gehabt."

Jupp Heynckes im Profil

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung