Champions League: FC Chelsea - FC Barcelona

Der Bulldozer bittet um himmlischen Beistand

Von Thomas Gaber
Mittwoch, 18.04.2012 | 13:00 Uhr
Im CL-Halbfinale 2009 setzte sich der FC Barcelona hauchdünn gegen den FC Chelsea durch
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Der FC Chelsea ist unter Trainer Roberto di Matteo wieder ernstzunehmen. Mit dem FC Barcelona (Mi., 20.30 Uhr im LIVE-TICKER) haben die Blues noch eine Rechnung offen. Dani Alves bohrt in Chelseas Wunden und Juan Mata schickt Grüße nach ganz oben.

Am letzten Sonntag ließ es der FC Chelsea richtig krachen. Mit 5:1 wurde Stadtrivale Tottenham Hotspur im FA-Cup-Halbfinale weggefegt. Vor allem in der zweiten Halbzeit spielte Chelsea großartig, was die englische Zeitung "Sun" nutzte, an alte, längst vergessen geglaubte Zeiten zu erinnern. "Chelsea war gegen die Spurs der Bulldozer, der jahrelang in ganz Europa Schrecken verbreitete."

Das ist aber eine Weile her. In den letzten beiden Jahren schieden die Blues in der Champions League recht früh aus. 2010 im Achtelfinale gegen Inter Mailand. Mit zwei Niederlagen. 2011 im Viertelfinale gegen Manchester United. Mit zwei Niederlagen.

In dieser Saison hat Chelsea neben dem FA-Cup-Finale immerhin mal wieder das Halbfinale der Königsklasse erreicht und dabei im Achtelfinal-Rückspiel gegen Napoli beim 4:1 n.V. seine verborgenen Bulldozer-Qualitäten zumindest wieder angedeutet.

Di Matteo hat den Laden im Griff

Dass Chelsea in der Meisterschaft schlanke 25 Punkte hinter Spitzenreiter ManUnited nur auf Platz sechs liegt, spielt in diesen Tagen keine Rolle an der Stamford Bridge. Gegen den FC Barcelona gilt es, eine Rechnung zu begleichen. 2009 schied Chelsea im CL-Halbfinale sehr unglücklich aus. Rechtzeitig zum Duell mit den Schöngeistern aus Katalonien ist auch der Glaube an große Siege zurückgekehrt.

"Sie haben Schwächen, wir müssen sie nur ausnutzen. Man schaut sich an, wie man Barcelona weh tun und ihnen Probleme bereiten kann und ich habe mir sehr viele Spiele angesehen. Wir haben eine realistische Chance", sagte Trainer Roberto di Matteo.

Seit der 41-Jährige das Kommando von Andre Villas-Boas übernommen hat, läuft es bei Chelsea. Während Villas-Boas über die wohl mächtigste Umkleidekabine der Welt stolperte, akzeptiert di Matteo die Kräfteverhältnisse.

"Als Ex-Spieler kann er sich in seinen Ansprachen deutlich ausdrücken. Das Zusammenwirken von Drogba, Lampard und Terry funktioniert nur dank di Matteo", sagte Ex-Chelsea-Verteidiger Marcel Desailly.

Lampard, der auch unter di Matteo nicht unumstrittener Stammspieler ist, erklärt die Erfolgsformel von di Matteo so: "Es ist ganz einfach. Er ist sehr unkompliziert." Di Matteo beharrt nicht darauf, dass die Spieler ihn "Boss" oder "Manager" nennen. Er ist für seine Spieler schlichtweg der "Robbie".

Team-Strategie gegen Messi und Co.

Im Duell mit Barca setzt di Matteo auf mannschaftliche Geschlossenheit. "Es reicht nicht aus, nur Lionel Messi zu stoppen, weil sie einfach zu viele Spieler haben, die einem sehr weh tun können. Wir müssen Barcelona mit einer Team-Taktik, einer Team-Strategie begegnen, um in der Lage zu sein, ihre Gefährlichkeit zu begrenzen."

Im Gegensatz zu 2009, als Chelsea in beiden Spielen gegen Barcelona ebenbürtig war und nur durch ein spätes Tor von Andres Iniesta sowie einige äußerst zweifelhafte Entscheidungen von Schiedsrichter Tom Henning Övrebö ausschied, ist der Titelverteidiger diesmal klarer Favorit.

"Das ist Barca in jedem Spiel. Sie spielen einen Fußball, den ich bewundere und den ich lange für nicht möglich gehalten habe. Aber wenn wir den Spirit aus dem Spiel gegen Tottenham mitnehmen, können wir sie schlagen", sagte Lampard, der Rachegelüste nicht verhehlen kann. "Ich will eigentlich nicht mehr über 2009 sprechen. Der Stachel saß extrem tief. Es ging nicht alles mit rechten Dingen zu."

Alves über 2009: Chelsea hatte Angst

Für Dani Alves hat das Scheitern der Londoner damals nichts mit Övrebös Leistung zu tun. "Chelsea ist 2009 ausgeschieden, weil sie Angst hatten. Sie haben sich mit dem 1:0 zufrieden gegeben und dafür bezahlt", sagte Barcas Rechtsverteidiger.

Für Barca ist der Auftritt an der Stamford Bridge der Auftakt zu einer "brutalen Woche", wie Iniesta feststellte. "In den nächsten acht Tagen entscheidet sich, ob wir wieder ein Champions-League-Finale spielen dürfen und ob wir in der Meisterschaft noch eine Chance haben. Wenn wir Fehler machen, können wir zwei Titel verspielen. Aber wir haben bis hier hin hart gearbeitet und wollen jetzt auch die Ernte einfahren."

Dafür sorgen soll - natürlich - Lionel Messi. Der Argentinier hat den Torrekord in der Champions League pro Saison bereits nach dem Viertelfinale gebrochen. 14 Treffer gehen auf Messis Konto, die bisherige Bestmarke lag bei zwölf (Messi und Ruud van Nistelrooy).

Fußball-Gott, hilf!

Chelseas Juan Mata schickt Grüße nach ganz oben: "Vielleicht sorgt der Fußball-Gott ja dafür, dass Messi nicht seinen besten Tag hat. Wenn er aber wieder aufdreht - dann gute Nacht."

Kollege Didier Drogba ist da weitaus optimistischer: "Unsere Bilanz gegen Barcelona ist generell nicht schlecht. Ich kann mich an kein einziges Spiel erinnern, in dem wir von Barca an die Wand gespielt wurden."

In den entscheidenden Momenten aber waren die Katalanen den Tick besser. Drei Mal setzte sich Barca in der K.o.-Phase der Königsklasse durch, nur einmal Chelsea.

Chelsea vs. Barcelona: die Bilanz gegeneinander

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung