Nach Viertelfinal-Einzug des Konkurrenten

Zorc freut sich über Bayern-Sieg

SID
Mittwoch, 14.03.2012 | 16:58 Uhr
Michael Zorc steht bei Borussia Dortmund als Sportdirektor bis 2016 unter Vertrag
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Respekt wird beim deutschen Meister Borussia Dortmund bekanntlich groß geschrieben. Deswegen gehört es beim BVB auch zum guten Ton, der Konkurrenz für gute Leistungen zu gratulieren.

"Ich saß vor dem Fernseher und habe mich gefreut, dass die Bayern - auch in hohem Maße verdient - weitergekommen sind und den deutschen Fußball weiter in Europa sehr gut vertreten", sagte Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc der Nachrichtenagentur "dapd" zum 7:0 des Titelkonkurrenten gegen den FC Basel und den Einzug in das Viertelfinale der Champions League.

Die Dortmunder waren bereits in der Gruppenphase der Champions League gescheitert.

Kantersiege der Bayern beunruhigen Zorc nicht

Die plötzliche Leistungsexplosion des Rekordmeisters mit zwei Kantersiegen innerhalb von vier Tagen (vergangenen Samstag 7:1 gegen 1899 Hoffenheim) "beunruhigt" Zorc allerdings nicht.

"Ein bisschen Gegenwehr wird schon noch kommen", sagte der Ex-Profi. Unter anderem gastieren die Bayern, die in der Bundesliga fünf Punkte hinter der Borussia stehen, am 11. April noch im mit 80.720 Zuschauern ausverkauften WM-Stadion in Dortmund.

Weg zu Titel noch "viel zu lang"

Angesichts dessen sieht sich Zorc bestätigt im Verhalten, das beim BVB seit langem Standard ist. Keine großen Sprüche, keine Kampfansagen in Richtung der Widersacher und auch keine Meisterschaftsprognosen.

"Das bestätigt, was wir schon immer gesagt haben: Dass das noch ein viel zu langer Weg ist und das alles offen und nichts entschieden ist. Nachdem man uns schon zur Meisterschaft gratuliert hat, nimmt man das wieder zurück. Entschuldigung, das Spiel machen wir nicht mit", sagte Zorc.

Neun Spiele stehen in der Meisterschaft noch aus, die Dortmunder haben mit dem 0:0 am vergangenen Samstag beim FC Augsburg erstmals nach zuvor acht Siegen in Serie nicht gewonnen. Dennoch wurde die 20 Jahre alte Vereinsbestmarke von 19 Spielen in Folge ohne Niederlage eingestellt.

Götze in der Reha in Donaustauf

Damals, 1992, wurde Mario Götze am 3. Juni geboren. Der Shootingstar der Dortmunder hat in diesem Jahr wegen einer Schambeinentzündung noch kein Pflichtspiel absolviert, die Saison mit Pokal, der Königsklasse in der Hinrunde und Nationalmannschaft hat ihren Tribut gefordert.

"Wir rechnen mit ihm Ende nächster Woche", sagte Zorc. Götze befindet derzeit in der Reha bei Klaus Eder in Donaustauf. "Er hat das Lauftraining aufgenommen. Er wird dort auch die erste Phase der Belastungssteigerung absolvieren", sagte Zorc weiter.

Ende Januar war beim 19 Jahre alten Nationalspieler die Entzündung festgestellt worden. Daraufhin war er zunächst für einige Tage in den Urlaub geschickt worden und begab sich danach in die Reha. "Man kann bei einer solchen Verletzung keine seriösen Prognosen machen", sagte Zorc weiter. Somit ist noch nicht klar, wann Götze wieder mit der Mannschaft trainiert und wann er wieder spielen kann.

Zorc findet Kritik von Lewandowski-Berater "befremdlich"

Bei Götzes Kollegen Robert Lewandowski läuft es in hingegen wie am Schnürchen. Der polnische Nationalspieler ist mit 16 Toren maßgeblich am sportlichen Abschneiden beteiligt.

Aus diesem Grund hat der BVB Lewandowski ein Angebot für eine Verlängerung des 2014 auslaufenden Vertrages bis 2017 gemacht. Das hat nun Lewandowskis Berater im polnischen Fernsehen öffentlich als enttäuschend kritisiert. "Ich empfinde es schon als befremdlich, dass unsere Gespräche in dieser Art und Weise kommentiert werden. Und dabei möchte ich es als Kommentar auch belassen", sagte Zorc der "dapd".

FC Bayern München im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung