Schlechteste englische Ergebnis seit 16 Jahren droht

FC Chelsea: Englands letzte Hoffnung

SID
Dienstag, 13.03.2012 | 11:13 Uhr
Das Hinspiel zwischen dem SSC Neapel und dem FC Chelsea endete 3:1
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Chelsea, wirklich? Wenn die FA, der ruhmreiche englische Fußballverband, sich seinen Hoffnungsträger hätte aussuchen können, wäre die Wahl wohl - gerade jetzt - eher nicht auf die Blues gefallen. Im Rückspiel gegen den SSC Neapel (Mi., 20.30 Uhr im LIVE-TICKER) geht es um die englische Ehre.

Jenen Millionenklub also, der in der Premier League auf Platz fünf dümpelt, der erst vor einer guten Woche seinen Trainer entlassen hat, weil der sich mit der Mannschaft zerstritten hatte.

Und der nun einen Interimstrainer hat, der laut Medienberichten noch unbeliebter bei den reichen Jungs ist als sein Vorgänger.

Rettet Chelsea den englischen Fußball?

Klingt nicht nach optimalen Voraussetzungen dafür, dass der FC Chelsea am Mittwoch das noch schmeichelhafte 1:3 aus dem Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen den SSC Neapel dreht und die Ehre des englischen Fußballs rettet.

Scheitern die Blues nämlich, steht kein Klub von der Insel unter den besten Acht Europas. So schlecht wurden die Erfinder des Fußballs zuletzt vor 16 Jahren, im englischen EM-Jahr 1996, auf dem Kontinent repräsentiert. Damals schieden die Blackburn Rovers als Landesmeister in der Gruppenphase aus - was alleine ein Hinweis darauf ist, wie lange das alles her ist.

Schafft Chelsea also die Trendwende? Oder wird es ein letztes, fruchtloses Aufbäumen wie beim FC Arsenal in der vergangenen Woche, dem ein 3:0 nach 0:4 beim AC Mailand dann doch knapp nicht reichte?

Die Fußballer des FC Chelsea machen, was man von ihnen erwartet: Mut. Juan Mata beispielsweise erinnerte an die feinen Ergebnisse aus den Heimspielen der Gruppenphase: 3:0, 2:0, 5:0. Sie alle würden ja gegen Napoli schon reichen.

"Wir hatten gute Resultate an der Stamford Bridge. Es ist ein Finale für uns, und ich glaube, dass wir es schaffen können", sagte der Spanier.

Napoli schießt sich in der Serie A warm

Ob auch im Heimspiel gegen die stürmischen Süditaliener die Null stehen wird, ist aber fraglich. Deren Offensiv-Abteilung schoss sich am Wochenende mit 6:3 gegen Cagliari schon mal ein bisschen warm.

Ein schöner Test unter Wettkampfbedingungen, bei dem Coach Walter Mazzarri sogar eine Stunde lang auf Topstürmer Edinson Cavani verzichtete.

Der Uruguayer hat in der Champions League in diesem Jahr schon fünf Tore erzielt und zusammen mit Tausendsassa Ezequiel Lavazzi die Chelsea-Abwehr vor drei Wochen ordentlich aufgemischt. Immerhin ist dort jetzt Kapitän John Terry wieder fit.

Abwehr: Die Schwachstelle der Italiener

Und die Abwehr der Italiener ist durchaus verwundbar, wie sich auch am Freitag zeigte. "Wir haben noch viel zu tun", sagte Mazzarri. "Wir müssen die gesamten 90 Minuten am Limit spielen. Diese Mannschaft hat die Schwäche, dass sie ihr Niveau nicht die ganzen 90 Minuten aufrechterhalten kann."

Auf Aussetzer wird in vorderster Linie Didier Drogba hoffen, der für das 1:0 gegen Stoke City sorgte, dem immerhin zweiten Sieg im zweiten Spiel unter dem Villas-Boas-Nachfolger Roberto Di Matteo.

Der Annahme, dass der gebürtige Schweizer teamintern noch schlechter gelitten ist als der entlassene Portugiese, widerspricht zumindest Gary Cahill: "Die Reaktion auf ihn ist positiv gewesen, und wir haben zwei gute Resultate erzielt."

Außerdem, so Cahill weiter, sei Fußball eben "ein grausames Spiel", bei dem Trennungen dazugehörten. Dieser gesunde Realismus legt immerhin die Vermutung nahe, dass die Chelsea-Profis auch einen möglichen Abschied aus Europa schnell abhaken würden.

Das Achtelfinale der Champions League

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung