Kleines Fahrrad mit großem Herz

Von Thomas Gaber
Dienstag, 27.03.2012 | 14:05 Uhr
Mathieu Valbuenas Traumtor gegen Borussia Dortmund bescherte Marseille den Achtelfinaleinzug
© Getty
Advertisement
NFL
Sa21.01.
US-Kommentar gesucht? DAZN lässt dir die Wahl!
Club Friendlies
Live
FC St. Pauli -
VfL Bochum 1848
Ligue 1
Live
Amiens -
Montpellier
Ligue 1
Live
Angers -
Troyes
Ligue 1
Live
Guingamp -
Lyon
Ligue 1
Live
Lille -
Rennes
Ligue 1
Live
Metz -
St. Etienne
Ligue 1
Live
Toulouse -
Nantes
Copa del Rey
Live
DAZN-Konferenz: Copa del Rey
Copa del Rey
Live
Atletico Madrid -
FC Sevilla
Copa del Rey
Live
Valencia -
Alaves
Ligue 1
PSG -
Dijon
Copa del Rey
Espanyol -
FC Barcelona
Indian Super League
Mumbai City -
Bengaluru
Copa del Rey
Leganes -
Real Madrid
Primeira Liga
Setubal -
Sporting
Ligue 1
Caen -
Marseille
Championship
Derby County -
Bristol City
Primera División
Getafe -
Bilbao
Primeira Liga
FC Porto -
Tondela
Primera División
Espanyol -
FC Sevilla
Premier League
Brighton -
Chelsea
Championship
Aston Villa -
Barnsley
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Ligue 1
Nantes -
Bordeaux
Premier League
Man City -
Newcastle
Primera División
Villarreal -
Levante
Championship
Sheffield Wed -
Cardiff
Ligue 1
Amiens -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Toulouse
Ligue 1
Rennes -
Angers
Ligue 1
Straßburg -
Dijon
Ligue 1
Troyes -
Lille
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Premier League
West Ham -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)

Als Kind wurde er im Schwimmbad schwer verletzt. 2010 fuhr er seinen Lamborghini zu Schrott. Auch sportlich spielte das Schicksal Mathieu Valbuena mitunter übel mit. Gegen den FC Bayern München (Mi., 20.30 Uhr im LIVE-TICKER) ist er Marseilles scheinbar einziger Trumpf.

Es sollte ein gesegnetes Fest werden. Im Kreise der Liebsten. Weihnachten 2010 im beschaulichen Begles, einer 25.000-Einwohner-Stadt nahe Bordeaux im Südwesten Frankreichs.

Mathieu Valbuena stieg in seinen weißen Lamborghini Murcielago und machte sich an Heiligabend auf den Weg zu seinen Eltern Mama Brigitte und Vater Carlos, einem Spanier. Weit kam der Mittelfeldspieler von Olympique Marseille allerdings nicht.

Auf einer Umgehungsstraße von Bordeaux verlor er die Kontrolle über seinen Luxusschlitten und krachte in die Leitplanke. Wo links einst ein Kotflügel war, klaffte ein riesiges Loch. Die vorderen und hinteren Stoßdämpfer wurden quasi aus der Karosserie gerissen.

Wie durch ein Wunder blieb Valbuena unversehrt. Keine Prellung, nicht mal einen Kratzer bekam er ab. "Ich weiß nicht, wie es dazu kommen konnte. Die Straße war nass vom vielen Regen, deshalb fuhr ich besonders vorsichtig. Ich kann nur sagen, dass ich großes Glück hatte und ich kann die OM-Fans beruhigen: Ich werde am 2. Januar zum Trainingsstart erscheinen", ließ Valbuena über die Homepage seines Vereins ausrichten.

Der Unfall war nur eines von mehreren schwierigen Schicksalen, die Mathieu Valbuena in seinem bisherigen Leben heimsuchten. Als er neun Jahre alt war, wurde er bei einem Badeunfall schwer verletzt. Valbuena wollte von einem Brett in ein Schwimmbad springen, rutschte dabei aus und schlitzte sich an einer am Brett befestigten Schraube das linke Bein auf. Die Wunde musste mit 50 Stichen genäht werden. An Fußballspielen war wochenlang nicht zu denken.

Sportliche Nackenschläge

Auch sportlich hat Valbuena viele Nackenschläge erdulden müssen. Als 17-Jähriger wurde er aus der U-18-Mannschaft von Girondins Bordeaux verbannt, weil er nach Meinung seines Trainers zu eigensinnig spielte.

Sein Ex-Coach Philippe Lucas erinnert sich. "Mathieu fuhr in den Ferien immer nach Barcelona, um sich Barca-Spiele und auch viele Trainingseinheiten anzuschauen. Er meinte dann bei uns, er müsse genauso spielen. Ich habe ihm aber gesagt: 'Mathieu, die Barca-Spieler geben den Ball sehr schnell wieder her. Du dagegen hältst ihn viel zu lange.' Das war sein großes Problem. Er war eigensinnig und verlor viele Bälle. Er ließ sich lieber foulen, als den Ball abzuspielen. Als wir ihn weggeschickt haben, hat seine Mutter geweint."

Als Frischling erlebte Valbuena zudem die dunkelste Zeit der französischen Nationalmannschaft hautnah mit, als sich etliche Führungsspieler während der WM 2010 in Südafrika ziemlich daneben benahmen und unter anderem einen Aufstand gegen Trainer Raymond Domenech anzettelten.

Förderer Gerets

Valbuena hat allerdings auch immer versucht, das Positive aus den negativen Einflüssen seiner Karriere herauszuziehen. "Ich war immer davon überzeugt, dass ich es als Profifußballer schaffen werde. Als ich in Bordeaux scheiterte, ging für mich die Welt nicht unter. Und das Erlebnis in Südafrika hatte ich kurz danach schon wieder verdrängt. Ich habe ein großes, empfindliches Herz, doch ich habe in meinem Leben gelernt, mit Rückschlägen umzugehen."

Der nur 1,67 Meter große Valbuena hat in den letzten Jahren eindrucksvoll bewiesen, dass man auch als Spätstarter große Erfolge im Fußball feiern kann. Über die Amateurklubs Langon-Castets und Libourne Saint-Seurin kam er 2006 zu Olympique Marseille. OMs damaliger Trainer Eric Gerets wollte ihn unbedingt.

"Er war mit großem Abstand der beste Spieler der 3. Liga. Ein explosives Kraftpaket, das sich blitzschnell von zwei, drei Gegenspielern befreien konnte, weil er so beweglich war", sagt Gerets. Aufgrund einer schweren Verletzung verpasste Valbuena den Großteil der Saison, schoss Marseille aber im letzten Saisonspiel beim 2:1 gegen Saint-Etienne mit seinem Siegtor in die Champions League.

Deschamps unter Beschuss

Als Franck Ribery Marseille 2007 Richtung München verließ, wurde Valbuena von Gerets als Nachfolger auserkoren. An der Seite von Samir Nasri blühte der beidfüßige Offensivspieler, der im Mittelfeld auf beiden Flügeln und im Zentrum spielen kann, auf, avancierte zum Publikumsliebling und bekam den Beinamen "le petit velo" (das kleine Fahrrad) in Anlehnung an seine Größe und OMs Stadionname Stade Velodrome.

Dort soll Valbuena am Mittwoch dafür sorgen, dass Olympique gegen den FC Bayern München die Tür zum Champions-League-Halbfinale aufstößt und Didier Deschamps wieder ruhiger arbeiten kann. Der Trainer steht nach sieben Niederlagen in den letzten vier Wochen mächtig unter Druck.

Die Leistungen in der Champions League stehen in dieser Saison im krassen Gegensatz zur Meisterschaft, in der OM lediglich Platz acht belegt. Hinzu kam das peinliche Pokal-Aus gegen den Drittligisten US Quevily.

Am Wochenende gab es immerhin einen Punkt gegen Nizza. "Das hilft, unsere Blutungen ein bisschen zu stoppen. Es reicht nicht, um sie vollständig anzuhalten, aber wir haben uns wenigstens eine Bandage angelegt. Sagen wir's so: Das Blut fließt nicht mehr", beschrieb Deschamps die Lage.

Für Valbuena ist das Spiel gegen die Bayern ein Wiedersehen mit seinem großen Vorbild Franck Ribery. "Auch wenn ich Vergleiche nicht mag, kann ich mir nur wünschen, dass meine weitere Karriere ähnlich wie seine verläuft", sagt Valbuena.

Immerhin stand er schon bei einigen europäischen Spitzenklubs wie Arsenal, Liverpool oder Inter Mailand auf dem Wunschzettel. Auch Felix Magath wollte Valbuena haben, als er noch Schalke-Trainer war.

Traumtor gegen Dortmund

Am sinnvollsten für einen Karrieresprung wäre gegen die Bayern ein ähnlich genialer Auftritt Valbuenas wie im letzten Spiel der Gruppenphase gegen Borussia Dortmund, als Valbuena Marseille mit seinem genialen Tor kurz vor Schluss erst in die K.o.-Phase schoss. Nach einem Einwurf von links hatte Valbuena zwei Dortmunder mit kurzen Haken stehen lassen und den Ball vom linken Strafraumeck in den rechten Winkel geschlenzt.

"Valbuena kennt sich mit deutschen Mannschaften bestens aus. Er war Matchwinner gegen Dortmund und beim Sieg der Nationalmannschaft in Deutschland dabei. Das muss doch auch gegen den FC Bayern klappen", schrieb die Sportzeitung "L'Equipe".

Im Falle eines Sieges wird Valbuena wieder eine Spritztour unternehmen. Der Spaß am Lamborghini fahren ist ihm durch den Unfall nicht vergangen. Vor ein paar Monaten schaffte er sich nämlich Ersatz für 250.000 Euro an.

Mathieu Valbuena im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung