Vor dem Achtelfinal-Hinspiel gegen Barca

Bayer glaubt an ein Wunder

Von SPOX
Dienstag, 14.02.2012 | 14:11 Uhr
Elf Leverkusener, ein Traum: Barca schlagen - oder zumindest ärgern
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Für Bayer Leverkusen ist es das Spiel des Jahres. Für den FC Barcelona ist es eine Pflichtaufgabe, um der Favoritenrolle in der Champions League gerecht zu werden. Hier sind die wichtigsten Informationen vor dem Achtelfinal-Hinspiel am Abend (20.30 Uhr im LIVE-TICKER).

Hoffen auf ein Fußball-Wunder: Der Respekt vor dem Gegner ist groß in Leverkusen. "Barca ist die beste Mannschaft der Welt", sagt Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser und dürfte mit dieser Einschätzung nicht alleine stehen. Trainer Robin Dutt schätzt den FC Barcelona sogar stärker als Welt- und Europameister Spanien ein.

Leverkusens Mission am Dienstag Abend und am Mittwoch in zwei Wochen lautet also: das Unmögliche möglich machen. "Ein Fußball-Wunder wäre es schon, wenn wir uns in zwei Spielen gegen Barcelona durchsetzen würden", weiß Dutt.

Doch Wunder gibt es immer wieder, weshalb Leverkusen die Hoffnung auf ein Weiterkommen nicht von vornherein aufgeben will. "Es kann passieren, dass Barcelona schwächelt. Im Fußball gab es immer Dinge, die unmöglich waren", macht zum Beispiel Michal Kadlec sich und den Teamkollegen Mut.

Doch ob nun das Viertelfinale winkt oder das Achtelfinal-Aus droht - in Leverkusen überwiegt die Vorfreude. "Das sind zwei große Spiele für uns", sagt Andre Schürrle, "das Publikum muss von Anfang an für Stimmung sorgen und Barcelona nach hinten drängen."

Eine ganz simple Herangehensweise an das Spiel hat Manuel Friedrich: "Man muss sich auf diese Herausforderung freuen, alles geben, laufen bis der Arzt kommt und dann sehen, was dabei rauskommt."

Für Barca ist der Titel Pflicht: Zehn Punkte beträgt Barcas Rückstand auf Tabellenführer Real Madrid in der Primera Division, die Meisterschaft ist nach der jüngsten 2:3-Enttäuschung gegen Osasuna so gut wie passe. Das erhöht den Druck auf Trainer Pep Guardiola, die Champions League zu gewinnen. "Ich habe das Gefühl, dass wir die Champions League gewinnen müssen. Als ob es das Einfachste von der Welt sei", klagt er.

Mit einem erneuten Titelgewinn würde Barcelona sogar Geschichte schreiben: die Titelverteidigung in der 1992 gegründeten Königsklasse ist noch keinem Team gelungen.

Auf die leichte Schulter nimmt Barca die Partie keineswegs - zumindest offiziell. Als "Standortbestimmung und Neuanfang" bezeichnet Dani Alves das Gastspiel in der BayArena.

Und Guardiola zollt Bayer Respekt: "Leverkusen ist eine Mannschaft, die durchaus in der Lage ist, das Spiel an sich zu reißen und gefährlich werden kann. Wir müssen höllisch aufpassen. Vor allem bei Standards ist Leverkusen gefährlich. Sie haben gute und lang gewachsene Spieler wie Stefan Kießling."

Barca international top: Die Bilanz des FC Barcelona in der Champions League ist nahezu makellos. Seit zwölf Spielen sind die Katalanen in der Königsklasse ungeschlagen, in den vergangenen 27 Spielen gingen sie nie vom Platz, ohne mindestens ein Tor geschossen zu haben.

Hoffnung aber macht den Statistik-Liebhabern in Leverkusen der Blick auf Barcas Auswärtsbilanz: In den vergangenen drei Jahren gewann Barca keines seiner drei Achtelfinal-Auswärtsspiele.

Knappe statistische Bilanz: Sechs Mal trafen Bayer Leverkusen und der FC Barcelona aufeinander. Drei Mal gewannen die Spanier, so beispielsweise beim 2:0 im letzten Duell 2003. Für Bayer stehen zwei Siege zu Buche, einmal gab es ein Unentschieden.

Wer stoppt Messi? Die große Frage vor dem Spiel. Denn wie gefährlich der Argentinier ist, beweist nahezu jede beliebige Statistik. In dieser Champions-League-Saison kommt er auf neun Scorerpunkte, in den letzten 23 CL-Spielen schoss er 24 Tore. Klar ist: Nur wer Messi ausschalten kann, hat eine Chance gegen Barca.

Klar scheint aber auch, dass sich der Weltfußballer kaum über volle 90 (bzw. 180) Minuten kontrollieren lässt. Manndeckung wird es deshalb nicht geben, kündigt Dutt an: "Wenn sich zwei, drei Mann auf Messi stürzen, haben wir eine Unterzahl im restlichen Spiel. Das bringt nichts. Wir müssen alle Spieler gleich behandeln und können uns nicht erlauben, uns auf einen zu konzentrieren"

Xavi und Iniesta kehren zurück: Die beiden Mittelfeld-Genies wurden von Guardiola im letzten Ligaspiel geschont, werden in der Champions League aber ebenso wie Fabregas auf dem Platz stehen. Auch Sergio Busquets steht nach einer Knieverletzung wieder im Kader.

Verteidiger Gerard Pique war unmittelbar vor der Abreise in einen Autounfall in Barcelona verwickelt, blieb aber unversehrt und steht ebenfalls zur Verfügung.

Ballack fehlt: Mit einem Muskelfaserriss in der Wade fällt mit Michael Ballack der erfahrenste Leverkusener aus. Stattdessen könnte Renato Augusto, der nach einer Knie-OP kürzlich sein Comeback gab, im Mittelfeld zum Einsatz kommen.

Sidney Sam laboriert weiterhin an einer Oberschenkelverletzung und verpasst die Partie damit ebenso wie Stürmer Eren Derdiyok. Dutt wird wohl wieder auf ein 4-2-3-1 umstellen.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Bayer Leverkusen: Leno - Corluka, Schwaab, Toprak, Kadlec - Bender, Reinartz - Castro, Renato Augusto, Schürrle - Kießling.

FC Barcelona: Valdes - Dani Alves, Pique, Puyol, Abidal - Xavi, Busquets, Iniesta - Messi, Fabregas, Alexis Sanchez.

Schiedsrichter: Craig Thomson (Schottland)

Bayer Leverkusen im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung