APOEL Nikosia vorzeitig im Achtelfinale

SID
Mittwoch, 23.11.2011 | 20:19 Uhr
Alessandro Rosinas Zenit St. Petersburg kam daheim nicht über ein 0:0 gegen Nikosia hinaus
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)
Allsvenskan
Göteborg -
Kalmar

Der zyprische Rekordmeister APOEL Nikosia hat in der Champions League vorzeitig das Achtelfinalticket gelöst. Das Überraschungsteam blieb beim 0:0 bei Zenit St. Petersburg zum fünften Mal in Folge ungeschlagen und ist mit neun Punkten vor dem abschließenden Vorrundenspieltag nicht mehr von den ersten beiden Plätzen der Gruppe G zu verdrängen.

Das Team von Trainer Jovan Ivanovic schrieb damit vor dem finalen Duell mit Schachtjor Donezk (6. Dezember) Geschichte: Erstmals qualifizierte sich eine Mannschaft von der Mittelmeerinsel für die K.o.-Runde der Königsklasse.

Zenit, russischer Meister und UEFA-Pokal-Sieger von 2008, hat mit acht Punkten aber auch noch gute Karten. Europa-League-Sieger FC Porto (4 Punkte) gastierte am Mittwochabend bei Schachtjor Donezk (2).

Dem deutschen Schiedsrichter Felix Brych kam in St. Petersburg unfreiwillig eine der Hauptrollen zu. Der Münchner sah sich aufgrund von Rauchschwaden infolge von Pyrotechnik gezwungen, die Partie zweimal zu unterbrechen.

Zu Beginn der zweiten Hälfte stand das Spiel sogar kurz vor dem Abbruch, als Brych die Akteure in die Kabine schickte, bis sich der Nebel im Petrowski-Stadion lichtete.

Gruppe G im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung