Champions League: Leverkusen - Valencia

"Es wird immer unzufriedene Spieler geben"

Von SID
Dienstag, 18.10.2011 | 17:30 Uhr
Rudi Völler stärkt dem Trainer den Rücken: "Wir zweifeln keine Sekunde an Robin Dutt"
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Mit einem Sieg gegen den FC Valencia will Bayer Leverkusen in der Champions League (Mi., 20.45 Uhr im LIVE-TICKER) nicht nur den zweiten Platz in der Gruppe E behaupten, sondern auch die Diskussionen um Trainer Robin Dutt beenden.

Robin Dutt hat bei Bayer Leverkusen einen schweren Stand. Der Nachfolger des beliebten und erfolgreichen Jupp Heynckes steht derzeit stark in der Kritik, weil er nahezu in jedem Spiel das System und das Personal wechselt, ohne dass dabei eine klare Linie zu erkennen ist.

"Das ist Blödsinn. Ich verstehe die ganze Aufregung nicht. Wir haben trotz Doppelbelastung durch die Champions League in der Bundesliga drei Punkte Rückstand auf Platz zwei", kontert Bayers Sportdirektor Rudi Völler im Express die Angriffe auf seinen Coach.

Völler zweifelt nicht an Dutt

Völler räumt aber ein, dass beim Vizemeister in dieser Spielzeit noch nicht alles rund läuft, will dies aber noch nicht überbewerten. "Es holpert noch. Aber schauen sie sich Dortmund an: Auch da läuft nicht alles perfekt. Es braucht noch etwas Zeit, bis alles greift", sagt der frühere DFB-Teamchef, der auch die kritischen Stimmen aus der Mannschaft nicht zu hoch hängen will.

"Das gab es auch unter Jupp Heynckes. Es wird immer unzufriedene Spieler geben", sagt Völler und stellt dann unmissverständlich klar: "Wir zweifeln keine Sekunde an Robin Dutt. Ich habe selten einen Trainer erlebt, der sich so viele Gedanken macht."

Dutt glaubt an einen Titel

Dutt selbst war darum bemüht, einige Dinge zurechtzurücken. "Wenn eine Mannschaft keinen Bock auf den Trainer hat, dann läuft sie keine 120 km pro Spiel", sagte der ehemalige Freiburger und bemühte die Statistik, um das intakte Verhältnis zwischen ihm und der Mannschaft zu unterstreichen.

Zudem stellte Dutt klar, dass der Verein sich bewusst für ihn entschieden habe. "Der Klub wollte eine Veränderung, um einen Titel zu holen. Deshalb ist nicht der Typ Heynckes auf Heynckes gefolgt, sondern der Typ Dutt auf Heynckes", erklärte Dutt und fügte kämpferisch hinzu: "Auch wenn es am Anfang noch nicht so läuft, wie wir uns das erhofft haben, bleibt es mein Ziel, mit Bayer einen Titel zu holen."

"Das Verhältnis zwischen Trainer und Mannschaft ist völlig in Ordnung", behauptete auch Ömer Toprak, der bereits beim SC Freiburg unter Dutt gearbeitet hat. Gonzalo Castro, der trotz seiner Rot-Sperre in der Bundesliga gegen die Spanier spielen wird, wies darauf hin, dass Dutt in sehr große Fußstapfen getreten sei.

"Heynckes hatte zu jedem einzelnen Spieler einen sehr guten Draht und zudem auch sehr großen Erfolg mit dieser Mannschaft. Da ist es logisch, dass es jeder Nachfolger erst einmal nicht ganz leicht hat. Ich bin aber überzeugt, dass wir alle gemeinsam auf einem sehr guten Weg sind und schon bald ähnliche Erfolge feiern können", sagt der Defensivallrounder.

Gegen Valencia gefordert

Dass gegen Valencia für den Vizemeister schon eine Menge auf dem Spiel steht, ist aber allen unter dem Bayer-Kreuz bewusst. Denn mit einem Sieg gegen den Tabellenvierten der Primera Division könnte Leverkusen den zweiten Platz in der Gruppe E zementieren und somit einen großen Schritt Richtung Achtelfinale machen.

"Wir haben die große Chance, uns mit einem Sieg eine richtig gute Ausgangslage zu verschaffen - wir müssen auf Sieg spielen", sagte Andre Schürrle und Lars Bender betonte: "Gegenüber dem Spiel in Gladbach müssen wir jetzt zwei Schippen drauflegen."

Zudem will Bayer im ersten Kräftemessen mit Valencia seine schwarze Serie gegen spanische Klubs beenden. Leverkusen gewann keines seiner vergangenen sieben Duelle gegen ein spanisches Team. Der letzte Sieg datiert aus der Champions-League-Saison 2004/05, als Real Madrid in der Gruppenphase 3:0 bezwungen wurde.

Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen:

Leverkusen: Leno - Balitsch, Reinartz, Toprak, Kadlec - Rolfes, L. Bender - Castro, Sam - Kießling, Derdiyok

Valencia: Diego Alves - Bruno, Rami, Victor Ruiz, Jordi Alba - Albelda, Topal - Pablo Hernandez, Canales, Mathieu - Soldado

Schiedsrichter: Craig Thomson (Schottland)

Robin Dutt im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung