So spielt Bayern-Gegner SSC Neapel

Napoli: Viel mehr als die drei Tenöre

Von Christian Bernhard
Dienstag, 18.10.2011 | 11:07 Uhr
Edison Cavani: Der größte Name bei Bayerns Champions-League-Gegner SSC Neapel
© Getty
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Der SSC Neapel ist nach 21 Jahren wieder in der Königsklasse und hat in der "Todesgruppe A" bereits vier Zähler auf dem Konto. Die Begeisterung in der Stadt am Vesuv ist riesengroß, denn die Mannschaft um Torjäger Edinson Cavani spielt einen dynamischen, attraktiven Fußball. Was macht das Team von Coach Walter Mazzarri so stark? Eine Analyse.

Das Grundcredo von Napoli-Trainer Walter Mazzarri ist sein 3-4-2-1-System. Der Coach verlangt von seinem Team nicht immer, dass es auf Teufel komm raus das Spiel macht, er setzt mehr auf die Schnelligkeit und Dynamik seiner Akteure.

Die Süditaliener erwarten spielstarke Mannschaften oft in der eigenen Hälfte, um nach einem Ballgewinn blitzschnell umzuschalten und auszuschwärmen, wie eindrucksvoll beim 3:1 gegen Milan bewiesen.

In den Top-Spielen dieser Saison gegen Milan (38 Prozent) und Manchester City (39 Prozent) hatte Napoli jeweils deutlich weniger Ballbesitz. Selbst zuhause gegen Villarreal hatte Neapel "nur" zu 48 Prozent den Ball. Einzig gegen Inter war das Mazzarri-Team dominanter - allerdings spielte es auch über eine Halbzeit in Überzahl.

Die Parade-Charakteristik des Teams ist aber die Art und Weise, wie sie Fußball spielt: emotional und intensiv, unterstützt vom Hexenkessel "San Paolo". Das heißblütige Publikum gibt dem Mazzarri-Team oft den entscheidenden Kick, seine intensive und kraftraubende Spielweise auf den Rasen zu bringen.

"Der Spirit, mit dem meine Mannschaft die Spiele angeht, entspricht dem der Neapolitaner. Man kann auch verlieren, aber wir lassen nie nach. Es wird gerannt, es wird gekämpft - und das vom ersten Tag an, seitdem ich hier bin", beschreibt Mazzarri den Stil seiner Mannschaft.

"Bei meinem Amtsantritt habe ich gesagt, dass diese Mannschaft eine Seele haben wird - und so ist es auch." Bayern-Coach Jupp Heynckes zeigte sich bei der Pressekonferenz vor dem Spiel "beeindruckt von der Spielweise und der Leidenschaft Napolis".

 

Der SSC Neapel in der Analyse

Abwehr und Torwart: Paolo Cannavaro, Hugo Campagnaro, Salvatore Aronica: Einzeln betrachtet und von den Namen her verbreiten diese drei nicht Angst und Schrecken. Das Trio harmoniert aber blendend und ist bestens aufeinander abgestimmt. Frei nach dem Motto: In der Gruppe sind wir stark.

"Wir haben sehr viele Spieler, die medial nicht so im Vordergrund stehen, aber für das Team sehr viel Arbeit verrichten. Und letztlich den Jungs vorne auch den Rücken freihalten", bestätigt Gökhan Inler im SPOX-Interview.

Aronica ist ein beinharter Manndecker alter Schule und hat bereits zwei souveräne CL-Auftritte hinter sich, obwohl er erst dieses Jahr im Alter von 33 Jahren in der Königsklasse debütierte. Vor Saisonstart stehen in den Sporttageszeitungen meistens andere in der voraussichtlichen Napoli-Aufstellung, am Ende spielt aber wieder er.

Campagnaro und Cannavaro schalten sich bei Standards immer wieder in die Offensive mit ein und sorgen aufgrund ihrer Kopfballstärke für Torgefahr. Campagnaro erzielte bereits zwei Ligatreffer.

Kapitän Cannavaro (der kleine Bruder von Weltmeister Fabio) hat einen tollen Saisonstart hinter sich, viele Beobachter fordern seine Einberufung in die Nationalmannschaft. Die blieb bislang aber noch aus.

Die Eingespieltheit des Trios lässt sich auch an den Statistiken ablesen: Bis zum 0:1 gegen Parma am Wochenende kassierte Napoli wettbewerbsübergreifend 447 Minuten lang kein Gegentor. Das liegt zum großen Teil auch an Morgan De Sanctis, einem der konstantesten Torhüter Italiens in den letzten Jahren. Italiens Nummer zwei hinter Gigi Buffon fällt nicht auf und liefert abseits des Rasens keine Schlagzeilen. Dafür glänzt er mit tollen Reflexen und strahlt mit seiner Erfahrung viel Ruhe auf seine Vorderleute aus.

Ex-Napoli-Coach Roberto Donadoni sagte gegenüber "Radio KissKiss": "Die Mannschaft weiß, dass sie in der Offensive sehr viel Qualität hat. Das gibt der Defensivabteilung viel Sicherheit."

Die Flügelspieler: Zwei enorm wichtig Mosaiksteine im Mazzarri-Spiel. Beide Flügelspieler machen Druck und unterstützen so das Offensivtrio. Rechts ist Christian Maggio unumstritten, links kämpfen Andrea Dossena und Camilo Zuniga um einen Platz.

Zusammen mit Lavezzi verkörpert Maggio am markantesten die dynamische und intensive Spielweise Napolis. Der italienische Nationalspieler, der momentan einer der formstärksten Neapel-Spieler ist, vereint Elan und Wille und ist oftmals der vierte Angriffsspieler.

"Wir greifen immer mindestens zu fünft an: Lavezzi, Hamsik, Cavani, Maggio und Dossena, dazu die zentralen Mittelfeldspieler und manchmal auch Campagnaro", sagte Mazzarri im Interview mit der "Repubblica".

Damit Mazzaris "Kunstwerk" bei Maggios Vorstößen nicht defensiv anfällig wird, lässt sich Dossena auf die Linie der drei Verteidiger fallen. Dadurch entsteht eine Viererkette mit Cannavaro/Aronica in der Mitte und Campagnaro als Rechtsverteidiger. "Unsere Dreierabwehr wird häufig zu einer mit vier Mann. Normalerweise ist es ein großer Unterschied, ob man mit drei oder mit vier Mann verteidigt. In unserem Fall aber nicht, da die Laufwege nicht sehr unterschiedlich sind", bestätigte Cannavaro dem "Corriere della Sera". Aus dem 3-4-2-1 wird so phasenweise ein 4-2-4. Ist der Gegner in Ballbesitz, unterstützt Hamsik auf rechts Maggio.

Obwohl beim SSC meist die Rede vom Trio Cavani-Lavezzi-Hamsik ist, sind die zwei Außenspieler genau so wichtig für das Offensiv-Spiel der Süditaliener.

Teil 2: Zentrales Mittelfeld und Angriff von Napoli

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung