Hohe Prämien in der Champions League

Königsklasse bringt mindestens 20 Millionen Euro

SID
Montag, 12.09.2011 | 12:05 Uhr
Im Kampf um die Champions-League-Trophäe winken den Bundesligisten hohe Einnahmen
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Sa18:00
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
2. Liga
Sa15:30
Die Highlights der Samstagsspiele
Championship
Live
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Live
Swansea -
Man United
CSL
Live
Shanghai Shenhua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Das Millionenspiel Champions League lässt die Kassen der Bundesligisten Borussia Dortmund, Bayer Leverkusen und Bayern München kräftig klingeln. Insgesamt bescheren die sechs Vorrundenspiele den jeweiligen Klubs mindestens 20 Millionen Euro.

Am Dienstag und Mittwoch stehen die Auftaktspiele der Gruppenphase auf dem Programm. Das Champions-League-Finale findet am 19. Mai 2012 in der Allianz Arena in München statt.

Allein an Startgeld kassiert das Bundesliga-Trio jeweils 7,2 Millionen Euro von der Europäischen Fußball-Union (UEFA). Außerdem bekommen die Klubs Zahlungen aus dem sogenannten Marktpool (3,75 Millionen Euro) sowie Zuschauereinnahmen. Für jeden Sieg in der Gruppenphase gäbe es dann weitere 800.000 Euro UEFA-Prämie, bei einem Unentschieden noch die Hälfte.

Hohe Prämien ab der K.o.-Phase

Richtig Geld verdienen lässt sich dann in der K.o.-Runde. Im Achtelfinale kämen weitere 3 Millionen Euro, im Viertelfinale 3,3 Millionen, im Halbfinale 4,2 Millionen und im Falle einer Endspielteilnahme in München 5,6 Millionen Euro an UEFA-Prämien hinzu. Bei einem Titelgewinn würden sogar satte 9 Millionen Euro Prämie winken.

Abhängig vom Abschneiden der jeweils anderen deutschen Mannschaften kämen weitere Gelder aus dem Marktpool hinzu. Im Optimalfall sind mehr als 50 Millionen Euro einzustreichen.

Pokalsieger Schalke 04 war in der vergangenen Saison als Champions-League-Halbfinalist der Einnahmekrösus der Bundesliga-Starter. Die Königsblauen kassierten als Vorschlussrunden-Teilnehmer 39,75 Millionen Euro von der UEFA und lagen damit deutlich vor Rekordmeister FC Bayern (32,562 Millionen) und Werder Bremen (17,456 Millionen).

ManUnited und Barcelona mit höchsten Einnahmen vergangene Saison

Die meisten Gelder strichen die Finalisten Manchester United (53,197 Millionen) und Champions-League-Sieger FC Barcelona (51,025 Millionen) ein. Barca erhielt alleine 9 Millionen Euro für den 3:1-Erfolg gegen United, das 5,6 Millionen Euro als Vizechampion bekam. Insgesamt schüttete die UEFA 754,1 Millionen Euro aus, darunter befinden sich Leistungsprämien sowie Gelder aus dem TV-Markt-Pool.

Schalke ließ mit seiner Einnahmebilanz Renommierklubs wie Real Madrid (39,288 Millionen), Inter Mailand (37,982 Millionen) und Tottenham Hotspur (31,133 Millionen) hinter sich. Mehr kassierte nur noch der FC Chelsea (44,523).

Die Pooleinnahmen für ManUnited beliefen sich auf 25,897 Millionen Euro, Barca kassierte 20,325 Millionen. Schalke (18,45) und Bayern (18,362) rangieren in diesem Ranking ebenfalls weit im Vorderfeld. Werder musste sich in dieser Kategorie mit 8,656 Millionen begnügen. Der deutsche Fernsehmarkt ist einer der größten in Europa und garantiert den Bundesligisten eine hohe Beteiligung.

Die insgesamt 754,1 Millionen Euro, die an die 32 in der Gruppenphase vertretenen Mannschaften verteilt wurden, bestanden aus einem Festbetrag in Höhe von 413 Millionen Euro sowie 341,1 Millionen Euro aus dem Marktpool.

Alle Gruppen der Champions-League im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung