Rückkehr nach acht Jahren

BVB-Comeback in der Beletage

SID
Montag, 12.09.2011 | 17:04 Uhr
Auf ihn sind alle Augen gerichtet: Mario Götze will mit dem BVB gegen Arsenal etwas holen
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Nach acht Jahren kehrt Borussia Dortmund auf die Champions-League-Bühne zurück und will mit einem Heimsieg über den FC Arsenal den Grundstein für eine erfolgreiche Gruppenphase legen.

Arm an Champions-League-Erfahrung, aber reich an Potenzial und mit einer großen Portion Enthusiasmus kehrt Borussia Dortmund nach acht mitunter turbulenten Jahren auf die ganz große Fußball-Bühne zurück.

"Wir haben hart dafür gearbeitet, dabei zu sein. Meine Vorfreude ist riesengroß, das ist für uns alle eine große Herausforderung", sagte Meister-Trainer Jürgen Klopp, der am Dienstag (20.30 Uhr im LIVE-TICKER und bei Sky) im ersten Gruppenspiel gegen den FC Arsenal seine Premiere in der Königsklasse feiern wird - ebenso wie die meisten seiner Spieler.

Watzke: "Werden uns gegen Arsenal ganz anders präsentieren"

Klopp blieben nur drei Tage Zeit, um seine Profis und das Umfeld des Bundesliga-11. nach der ernüchternden 1:2-Heimpleite in der Liga gegen Aufsteiger Hertha BSC Berlin und bislang holprigem Saisonstart auf das große Abenteuer einzustimmen. Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke verkündete trotzig: "Gegen Arsenal werden wir uns ganz anders präsentieren." Und erhofft sich eine nachhaltige Trotzreaktion der BVB-Youngster.

Lediglich Torhüter Roman Weidenfeller und Sebastian Kehl standen im Kader, als sich der deutsche Meister am 18. März 2003 mit einem 1:0 in der damaligen Zwischenrunde beim AC Milan vorerst aus Europas Beletage verabschiedete.

Der 31 Jahre alte Weidenfeller, der damals als Nummer zwei hinter dem späteren Arsenal-Torhüter Jens Lehmann die Bank drückte, ist überzeugt: "Wir sind den Aufgaben in der Champions League gewachsen und werden alles geben."

Gegen Arsenal soll Grundstein gelegt werden

32 Einsätze in der Königsklasse stehen für die Profis im Dortmunder Kader in der Statistik, immerhin 479 für die der Gunnersaus London. Auf dem Papier ist die Sache eigentlich klar. Doch Watzke sieht dennoch eine große Chance, die Gruppenphase mit den Duellen gegen Olympique Marseille, Olympiakos Piräus und eben Arsenal zu überstehen und weitere Einnahmen über die bereits garantierten 20 Millionen Euro aus den Gruppenspielen hinaus zu kassieren. Dazu soll mit einem Sieg über den 13-maligen englischen Meister der Grundstein gelegt werden.

Das Stadion war innerhalb weniger Stunden mit 65.614 Zuschauern ausverkauft. Für Optimismus bei den Fans sorgt unter anderem die Rückkehr des für die Liga rotgesperrten Shootingstars Mario Götze - für den Arsenal angeblich vor wenigen Wochen ein 40 Millionen-Angebot vorgelegen haben soll - und die Statistik.

Denn bei Dortmunds letzter Champions-League-Teilnahme trafen beide Klubs in den Gruppenspielen aufeinander. In London verlor der BVB am 17. September 2002 mit 0:2 und gewann sein Heimspiel (30. Oktober 2002) mit 2:1. Siegtorschütze war Tomas Rosicky, der die Westfalen 2006 für eine Ablösesumme von 9,5 Millionen Euro in Richtung Arsenal verließ.

Mertesacker mit von der Partie

Der Tscheche wird in Dortmund anders als Ex-Bremer Per Mertesacker mit einer Knieverletzung ausfallen. Der deutsche Nationalspieler wechselte vor zwei Wochen für 11 Millionen Euro auf die Insel und wird am Dienstag sein zweites Spiel nach dem Debüt am Samstag im Punktspiel gegen Swansea City (1:0) bestreiten.

In Mertesacker fand Teammanager Arsene Wenger die erhoffte Verstärkung für die Defensive, doch die Lücken nach den Abgängen der Leistungsträger Samir Nasri (zu Manchester City) und besonders Cesc Fabregas (für 40 Millionen Euro zum FC Barcelona) sind noch nicht geschlossen.

Arsenal mit schwachem Saisonstart

Auch Arsenal kommt in der neuen Saison nicht in Schwung, feierte gegen Aufsteiger Swansea am vierten Spieltag den ersten Dreier und dümpelt wie der BVB ebenfalls auf Platz 11 im Tabellenmittelfeld. Besonders hart traf die Londoner, die seit 14 Jahren ununterbrochen in der Champions League vertreten sind, das 2:8 gegen Manchester United.

Der walische Mittelfeldspieler Aaron Ramsey meldete sich zudem mit einer Sprunggelenkverletzung am Montag ab - ein weiterer personeller Nackenschlag für Wenger.

Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen:

Dortmund: Weidenfeller - Piszczek, Subotic, Hummels, Schmelzer - Bender, Gündogan - Götze, Kagawa, Perisic - Lewandowski. - Trainer: Klopp

Arsenal: Szczesny - Sagna, Mertesacker, Koscielny, Gibbs - Arteta, Benayoun, Frimpong, Arschawin - Walcott, van Persie. - Teammanager: Wenger

Champions League 2011/2012 - Gruppe F

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung