Leverkusen-Legende Ulf Kirsten im Interview

Kirsten: "Micha kann auch von der Bank helfen"

Von Interview: Thomas Jahn
Dienstag, 13.09.2011 | 12:04 Uhr
Michael Ballack und Ulf Kirsten (v.l.n.r.) spielten von 1999 bis 2002 gemeinsam bei Bayer Leverkusen
© Imago
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
Serie A
Live
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Live
Benfica -
Belenenses
Primera División
Live
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Für Bayer Leverkusen ging Ulf Kirsten als kampfstarker Vollblutstürmer immer dorthin, wo es weh tat. Der Schwatte gilt als einer der besten deutschen Torjäger der 80er und 90er Jahre und bildet sich derzeit in Leverkusen für eine Karriere als Funktionär weiter. Beim Laureus-Benefizspiel in Dresden sprach Kirsten exklusiv mit SPOX über die Risiken der Dutt-Verpflichtung, Bayers Bubi-Abwehr und den Gemütszustand seines Ex-Teamkollegen Michael Ballack.

SPOX: Herr Kirsten, in der Champions League trifft Bayer Leverkusen auf Schwergewichte wie Chelsea (20.30 Uhr im LIVE-TICKER und bei Sky) und den FC Valencia. Hat der Kader die Qualität, sich dort zu behaupten?

Ulf Kirsten: Absolut! Wir haben eine tolle Truppe, die mannschaftlich sehr gut funktioniert. Sicherlich gab es da zu Anfang durch das verlorene Pokalspiel ein wenig Unruhe. Dennoch ist die Mannschaft vollkommen intakt und auch, was die Individualisten angeht, sind wir bestens besetzt.

SPOX: In der vergangenen Saison verlieh Jupp Heynckes der Mannschaft eine lange vermisste Stabilität. Kann ein junger, international unerfahrener Trainer wie Robin Dutt diese Stabilität auf Dauer konservieren?

Kirsten: Das muss sich in dieser Saison zeigen. Ich denke, er hat genug Bundesliga-Erfahrung, wenn auch mit einem kleineren Verein, aber das macht ja nichts. Er hat die Mannschaft momentan voll im Griff und wenn Erfolg da ist, hat Bayer mit ihm alles richtig gemacht. Und Robin Dutt auch.

SPOX: Nicht nur der Trainerposten, sondern auch die Innenverteidigung ist mit Reinartz, Toprak und Schwaab äußerst jung besetzt. Mit Hyypiä fiel ein wichtiger Stabilitätsfaktor weg. Und nun heißen die Gegner Drogba, Torres und Anelka...

Kirsten: (lacht) Sicherlich wird das nicht ganz einfach, aber gerade einem Stefan Reinartz hat man in den letzten ein, zwei Jahren nicht zugetraut, so stark aufzuspielen. Er hat das bis jetzt hervorragend gemacht. Sicherlich hat er auch von Hyypiä gelernt und sich an dessen Seite weiterentwickelt.

SPOX: Bayer hat also kein Abwehrproblem?

Kirsten: Es wird immer von einer schwachen Abwehr geredet, doch wir haben in fünf Spielen nur drei Tore kassiert und dreimal zu null gespielt. Von daher kann sie nicht ganz so schwach sein.

SPOX: Im Mittelfeld hat Bayer mit Arturo Vidal eine weitere prägende Figur verloren. Wie schwer wiegt sein Weggang?

Kirsten: Wir können Arturos Abgang jederzeit auffangen. Wir haben genügend Potenzial im Mittelfeld, so dass das kein Problem sein wird.

SPOX: Sportlich betrachtet mag das richtig sein, doch fehlt neben eher ruhigen Zeitgenossen wie Bender, Rolfes und Co. nicht ein aggressiver Antreiber wie Vidal?

Kirsten: Der Simon hatte kein besonders gutes Jahr, war lange verletzt. Jetzt hat er sich wieder eingefunden, ist ein absoluter Leader und ein guter Kapitän. Dazu haben wir Michael Ballack, der auch wenn er nicht immer spielt, noch eine gute Rolle einnehmen wird. Stefan Kießling und Renato Augusto sind inzwischen ebenfalls erfahrene Profis. Von daher sind wir da gut aufgestellt.

SPOX: Sie gehen also nicht konform mit Oliver Kahns These, der einen aggressiven Leitwolf als Erfolgsfaktor eines Teams ausgemacht hat.

Kirsten: (lacht) Der Letzte, der bei uns aggressiv war, hat eine Rote Karte gekriegt (Michal Kadlec, Anm. d. Red.). Sicherlich gehört ein Schuss Aggressivität dazu, aber wenn man als Team gut zusammenspielt, ist das zweitrangig.

SPOX: Sie sprachen Michael Ballack an, den Sie aus gemeinsamen Bayer-Zeiten bestens kennen. Nach außen hin wirkt er trotz seiner Reservistenrolle beinahe gelassen - was glauben Sie geht hinter dieser Fassade in ihm vor?

Kirsten: Gegen Augsburg hat er ja jetzt wieder gespielt. Natürlich wird es davor in Micha gebrodelt haben, aber er geht damit eben sehr professionell um. Und ganz ehrlich: Wenn ihm das nicht stinken würde, wäre er sicherlich kein guter Profi. Er hat jetzt einige schwierige Situationen durchlebt, aber er wird seine Einsatzzeiten bei Bayer bekommen und dort eine sehr starke Rolle spielen.

SPOX: Braucht ein Michael Ballack nicht das volle Vertrauen des Trainers, um Bayer zu helfen?

Kirsten: Ein erfahrener Spieler wie er kann auch von der Bank aus sehr hilfreich für die Mannschaft sein.

SPOX: Sein Kapitäns-Nachfolger in der Nationalmannschaft, Philipp Lahm, machte zuletzt mit seinem viel diskutierten Buch Schlagzeilen. Haben Sie es gelesen?

Kirsten: Nein.

SPOX: Werden Sie noch?

Kirsten: Nein.

SPOX: Scheint nicht Ihr Lieblingsthema zu sein.

Kirsten: Ich denke, da ist jetzt genug darüber gesagt worden. Ich muss mich nicht auch noch dazu auslassen. Er hat seinen Fehler eingesehen und damit ist es gut.

SPOX: Ein Ulf Kirsten-Buch dürfen wir demnach wohl vorerst nicht erwarten?

Kirsten: (lacht) Nein, ich glaube nicht.

SPOX: Zuletzt waren Sie als Repräsentant bei Bayer Leverkusen tätig. Wie geht es nun für Sie weiter?

Kirsten: Momentan mache ich hauptberuflich gar nichts. Ich hospitiere in Bayers Scouting-Abteilung und schaue den Leuten dort über die Schulter. Ich weiß noch nicht, was die Zukunft bringt und werde mich weiter fortbilden, Trainingsbeobachtungen machen und vielleicht auch nochmal ins Ausland gehen. Einfach mal in der eigenen Sache unterwegs sein.

SPOX: Auch in Bayers Marketing-Abteilung schnupperten Sie schon hinein.

Kirsten: Mir ist das ermöglicht worden, dort ein wenig über den Tellerrand hinauszuschauen. Die Türen stehen dort auch weiter offen. Michael Reschke und Rudi Völler stehen voll dahinter und helfen mir dabei.

SPOX: Sie wollten vor einigen Monaten eine Kooperation zwischen ihren Ex-Klubs Dynamo Dresden und Bayer Leverkusen ins Leben rufen - was wurde daraus?

Kirsten: Die Dresdner wollen das nicht. Das ist der Stand heute, aber das kann sich natürlich alles noch ändern.

SPOX: Ihr Sohn Benjamin war als Torhüter bei Dynamo Dresden einer der Aufstiegshelden der vergangenen Saison. Nun wurden mit Dennis Eilhoff und Wolfgang Hesl gleich zwei neue Keeper verpflichtet.

Kirsten: Dass nach einer Verletzung für Ersatz gesorgt wird, ist eigentlich nachvollziehbar. Was mir mehr Sorge macht ist, dass 16 Spieler von der Aufstiegsmannschaft ausgetauscht wurden und ein komplett neues Team geholt wurde. Das stimmt mich nachdenklich, weil die andere Mannschaft eigentlich eingespielt und intakt war. Aber gut, das ist Dynamos Sache und die müssen in dieser Saison damit klarkommen.

SPOX: Sie scheinen nicht gerade überzeugt von Dynamos Transferaktivitäten zu sein...

Kirsten: Ich hoffe einfach nur, dass die Klasse gehalten wird.

Die Champions-League-Gruppe von Bayer Leverkusen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung