Das bittere Ende einer traumhaften Saison

Schalke: In extremo

Von Für SPOX in Manchester: Haruka Gruber
Donnerstag, 05.05.2011 | 11:54 Uhr
Raul (M.) war mit Schalke bei Manchester United in allen Belangen unterlegen
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
Bundesliga
FC Bayern München -
Bayer 04 Leverkusen (Highlights)
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Bundesliga
Hamburger SV -
FC Augsburg (Highlights)
Bundesliga
TSG Hoffenheim -
SV Werder Bremen (Highlights)
Serie A
Juventus -
Cagliari
Bundesliga
1. FSV Mainz 05 -
Hannover 96 (Highlights)
Bundesliga
VfL Wolfsburg -
Borussia Dortmund (Highlights)
Bundesliga
Hertha BSC -
VfB Stuttgart (Highlights)
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Bundesliga
6 um 6 (1. Spieltag)
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Bundesliga
FC Schalke 04 -
RB Leipzig (Highlights)
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Bundesliga
SC Freiburg – Eintracht Frankfurt (Highlights)
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Bundesliga
Borussia M’gladbach -
1. FC Köln (Highlights)
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Bundesliga
Bayer 04 Leverkusen -
TSG Hoffenheim
Bundesliga
Eintracht Frankfurt -
VfL Wolfsburg
Bundesliga
FC Augsburg -
Borussia M’gladbach
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Manchester United besiegt mit einer B-Elf Schalke locker-leicht 4:1 - was die Frage aufwirft: Wie gut ist Ralf Rangnicks Team wirklich? Fakt ist: Das "Freiburg-System" war zu anspruchsvoll - und aus dem Außerirdischen Manuel Neuer wurde ein Sterblicher.

So recht wusste Horst Heldt nicht, was er denn davon halten soll, welche Spieler Sir Alex Ferguson aufstellte. "Hoffentlich werden sie dafür bestraft", sei ihm als erstes durch den Kopf gegangen, erklärte Schalkes Sport-Vorstand.

Doch nachdem er mit Bedacht Manchester Uniteds Aufstellung einige Mal las, wäre ein Gedanke gereift: "Eigentlich ist die Mannschaft immer noch erstklassig."

Einige fanden es gewagt, andere schlichtweg respektlos, was sich Ferguson für das Rückspiel des Champions-League-Halbfinals erdachte. Um seine Besten wegen des anstehenden Spitzenspiels in der Premier League gegen den FC Chelsea so viel Rast wie möglich zu gestatten, nahm er im Vergleich zum Hinspiel gleich neun Änderungen vor.

"Es ist mehr oder weniger eine Frechheit", schimpfte etwa "SKY"-Experte Franz Beckenbauer.

SPOX-Analyse: Scholes der Star

United nimmt Euphorie

Die darauffolgenden 90 Minuten bestätigten jedoch lediglich, was Ferguson bereits zuvor gewusst hatte: Selbst die Ansammlung aus vermeintlichen Reservisten erwies sich für Schalke als unbezwingbar.

"Manchester hat uns jede Euphorie genommen", sagte Christoph Metzelder nach dem 1:4. "Sie haben uns immer das Gefühl gegeben, nie richtig ins Spiel zu kommen. Das zeigt deren Klasse."

Die tatsächliche Leistungsstärke der Schalker ist hingegen nur schwerlich zu quantifizieren. Das Weiterkommen gegen Inter resultierte aus dem Zusammenwirken mehrerer Faktoren: in der Blüte der Kraft, aufgeputscht durch den Trainerwechsel, taktisch perfekt ausgerichtet und ein im Gefühl der Übermacht verblendeter Gegner.

Neuer sieht wieder sterblich aus

In Manchester hingegen folgte der Kontrast. Die vergangenen Wochen voller Extreme zehrten an Nerv und Physis, was sich unter anderem in Jefferson Farfans fehlender Inspiration sowie Spritzigkeit offenbarte. Hinzukam das unerwartete Schwächeln von Torwart Manuel Neuer, der beim Fehler zum 0:2 "wie ein Sterblicher aussah" (Daily Express).

Eklatant vor allem das Leistungsgefälle im Zusammenspiel. Während bei United die Rollen klar definiert und umgesetzt wurden, mangelte es Schalke an der mannschaftstaktischen Reife - was angesichts von Rangnicks kurzer Amtszeit und dem, wegen des engen Zeitplans, Mangel an Trainingseinheiten aber nicht weiter verwunderlich ist.

"United ist als Team über Jahre gewachsen und die Philosophie steckt in jedem drin. Dahin müssen wir auch kommen", sagte Metzelder.

Rangnicks Freiburg-System

Immerhin war im Rückspiel bei aller Ernüchterung durchaus Rangnicks Plan zu erkennen. Offiziell lief Schalke im 4-2-3-1 auf, tatsächlich umgesetzt wurde jedoch ein System, das dem von Robin Dutt in Freiburg gleicht.

Rangnick bot einen Sechser (Papadopoulos) und davor vier spielstarke und wendige Mittelfeldspieler auf: Baumjohann und Draxler bildeten links ein Pärchen und wechselten sich im Halbfeld und am Flügel ab, ähnlich gingen Jurado und Farfan rechts vor.

Das Grundproblem jedoch: Das 4-1-4-1 bedingt ein Höchstmaß an Abstimmung, weil die Mittelfeldspieler bei aller Rochade die Ordnung halten und auch defensiv mitdenken sollten.

Heldt: " Es muss im richtigen Moment angelaufen und Pressingsituationen geschaffen werden. Jeder muss mitmachen. Wenn sich aber einer ausklinkt, funktioniert es nicht, dann laufen drei Spieler einfach ins Leere und es entstehen Lücken."

Einzelkritik: Note 6 für Baumjohann

Scholes macht vor, wie es geht

Vermutlich zielte die Kritik auch auf die zentral postierten Baumjohann und Jurado, die sich die Last der Spielorganisation und des Agierens gegen den Ball teilen sollten. Baumjohann enttäuschte bitterlich, Jurado zeigte sich immerhin couragiert, bei aller Geschäftigkeit jedoch kam der Eindruck auf, dass er sich übernahm. Sein Fehlpass, der das 0:1 erst ermöglichte, "darf auf diesem Niveau nicht passieren", sagte Rangnick.

Wegen Schalkes generell fehlender Genauigkeit im Zuspiel wurde auch Rangnicks zweite Vorgabe schnell zur Makulatur. Wie Manchester im Hinspiel sollte seine Mannschaft mit vielen Diagonalpässen das Feld breitmachen.

Vor allem Papadopoulos zeichnete jedoch dafür verantwortlich, dass diese des Öfteren weit ins Aus flogen. Sein 17 Jahre älterer Gegenüber Paul Scholes hingegen bewies, dass bei einem Sechser fußballerische Qualitäten mit cleverem Zweikampfverhalten einher gehen können.

"Haben Spuren hinterlassen"

Das Ausscheiden hat aus Schalker Sicht jedoch auch etwas Erfreuliches: Ohne die Champions League kann die Mannschaft unter der Woche taktische Feinheiten einstudieren und den weniger straffen Terminplan zur emotionalen Rehabilitation nutzen.

Die vier Niederlagen in Folge "haben Spuren hinterlassen", sagt Rangnick.

"Wir müssen aber dafür sorgen, dass wir mit breiter Brust zum Pokalfinale gegen Duisburg reisen. Wir brauchen wieder ein Erfolgserlebnis."

Manchester United - FC Schalke 04: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung