Fussball

Real-Coach Mourinho setzt alles auf eine Karte

SID
Ist zwar angeschlagen, soll aber gegen Tottenham spielen: Reals Superstar Christiano Ronaldo
© Getty

Trainer Jose Mourinho muss bei den Stars von Real Madrid mentale Aufbauarbeit leisten. Am Samstag verloren die Königlichen in der Liga 0:1 gegen Sporting Gijon. Nun wartet in der Champions League Tottenham Hotspur.

Pokerface Jose Mourinho setzt alles auf eine Karte. Der Star-Trainer von Real Madrid geht nach dem voraussichtlichen Aus im spanischen Meisterschaftsrennen durch die historische Heimpleite gegen Sporting Gijon in der Champions League volles Risiko und will den angeschlagenen Superstar Cristiano Ronaldo im Viertelfinal-Hinspiel am Dienstag gegen Tottenham Hotspur (20.45 Uhr) aufstellen.

"Sollte Cristiano spielen, dann weil er und ich ein Risiko eingehen. Wir werden uns zusammensetzen und gemeinsam eine Entscheidung treffen", sagte Mourinho, dessen Heimnimbus in Ligaspielen nach neun Jahren und 150 Spielen am Samstag gegen Gijon jäh beendet wurde.

Cristiano Ronaldo fehlte bei der Pleite im Gegensatz zu den deutschen Nationalspielern Mesut Özil und Sami Khedira, die 90 Minuten auf dem Platz standen, wegen einer Oberschenkelverletzung.

Laut der medizinischen Abteilung der Madrilenen war eine Rückkehr des teuersten Spielers der Welt ursprünglich für das kommende Wochenende im Ligaspiel gegen Athletic Bilbao geplant.

Benzema fällt aus

Verzichten muss der spanische Rekordmeister auf alle Fälle auf den verletzten französischen Stürmer Karim Benzema, während der brasilianischen Verteidiger Marcelo wohl fit wird. Zudem feierte der argentinische Nationalstürmer Gonzalo Higuain gegen Gijon sein Comeback nach einer mehrmonatigen Verletzungspause.

Madrid, das in der Primera Division acht Punkte hinter Titelverteidiger FC Barcelona liegt, steht zum ersten Mal seit 2004 wieder im Viertelfinale der Königsklasse. Der Rekordsieger feierte den letzten seiner neun Titel 2002 mit den Galacticos um Luis Figo und Zinedine Zidane.

Für Mourinho, der die Champions League 2004 mit dem FC Porto und 2010 mit Inter Mailand gewonnen hatte, ist die Königsklasse die letzte Chance, die Saison noch zu retten. Ein Sieg im Pokalfinale am 20. April gegen den Erzrivalen aus Barcelona wäre kaum mehr als ein Prestige-Erfolg.

Van der Vaarts Rückkehr

Das Gast aus London fährt mit einigen Personalsorgen, aber mit einem gesunden Selbstbewusstsein in die spanische Hauptstadt. "Wir müssen kompakt stehen, aber jederzeit auch den Angriff suchen. Wir wollen auch in Madrid mindestens ein Tor erzielen", sagte der ehemalige Hamburger Rafael van der Vaart im "Kicker".

Der Niederländer war im Sommer bei Real ausgemustert worden und auf die Insel gewechselt: "Ich kehre ohne Gefühle von Revanche oder gar Rache zurück.

Tottenham-Teammanager Harry Redknapp muss gegen Madrid seine Abwehr umbauen. Nach Ledley King, Jonathan Woodgate und Younes Kaboul fällt auch der schottische Nationalspieler Alan Hutton verletzt aus. Der Rechtsverteidiger muss am Knie operiert werden. Zudem ist der Einsatz von William Gallas fraglich.

Hoffen dürfen die Spurs dagegen auf die Rückkehr von Flügelflitzer Gareth Bale. "Er ist okay und sollte fit sein", sagte Redknapp. Bale, der auch auf der Wunschliste der Königlichen stehen soll, spielt eine beeindruckende Saison in der Champions League und traf unter anderem dreifach bei der 3:4-Niederlage der Londoner bei Titelverteidiger Inter Mailand.

Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen

Madrid: Casillas - Sergio Ramos, Pepe, Ricardo Carvalho, Marcelo - Xabi Alonso, Khedira - Özil, Cristiano Ronaldo, di Maria - Adebayor. - Trainer: Mourinho

Tottenham: Gomes - Corluka, Dawson, Bassong, Assou-Ekotto - Jenas, Modric, Bale, van der Vaart - Pawljutschenko, Defoe. - Trainer: Redknapp

Zum Champions-League-Viertelfinale

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung