Das Ende der Enthaltsamkeit

Von SPOX
Dienstag, 05.04.2011 | 14:43 Uhr
Real Madrid spielte zuletzt 2004 ein Champions-League-Viertelfinale. Mit Raul, Ronaldo, Becks und Co.
© Getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Vor 2569 Tagen spielte Real Madrid zuletzt ein CL-Viertelfinale im Bernabeu. Coach Mourinho fände ein 0:0 wunderbar und kämpft mit CR7 gegen die Zeit. Tottenham setzt wie immer auf Attacke.

Michel Salgado drehte sich vergeblich im Kreis. Jaroslav Plasil holte die entscheidenden Zentimeter Platz raus, um ungestört von rechts nach innen zu flanken.

Am Elfmeterpunkt stieg Fernando Morientes schulmäßig hoch, der falsch postierte Ivan Helguera versuchte per Hechtsprung zu retten, was nicht mehr zu retten war. Unten rechts schlug's ein neben Iker Casillas.

Francisco Pavon fiel auf die Knie und hämmerte verzweifelt mit den Fäusten auf der Fünfmeter-Linie rum aus Ärger über so viel Unzulänglichkeit von Helguera. Real Madrid 4, AS Monaco 2. 24. März 2004, Estadio Santiago Bernabeu, Spielminute 83.

Sieben Jahre wenig los im Bernabeu

2569 Tage sind seit dem letzten Tor in der königlichen Arena in einem Viertelfinale der Champions League vergangen. Über sieben Jahre wurde im Bernabeu nur noch ein Spiel angepfiffen, das nach dem Achtelfinale ausgetragen wurde. Im Finale im Mai 2010 durften Inter Mailand und der FC Bayern bolzen.

Real Madrid betritt heute abend gegen Tottenham Hotspur also eine Art Neuland. "Hier weiß doch keiner mehr, wie es sich anfühlt, ein Champions-League-Viertelfinale zu spielen", sagte Reals Trainer Jose Mourinho.

Für den Rekordsieger im Landesmeister-Cup (neun Titel) endet heute eine episch lange Periode der Enthaltsamkeit. Erzrivale FC Barcelona holte in den sieben Jahren zwei Mal den Titel, Mannschaften wie Benfica Lissabon, Schalke 04, Eindhoven, Villarreal, Fenerbahce, Girondins Bordeaux und ZSKA Moskau nahmen zumindest einmal am Viertelfinale teil.

Ronaldo schon mal im Kader

"Wir mussten immer zuschauen, wenn in Europa Spitzenfußball gespielt wurde. Jetzt sind wir wieder dran", sagte Generaldirektor Jorge Valdano und blickte gleich voraus: "Wir wollen in diesem Jahr unseren zehnten Titel einfahren, daher kann das Viertelfinale nur eine Zwischenstation sein."

Ob Cristiano Ronaldo im Hinspiel dabei sein wird, entpuppt sich als Run gegen die Zeit. "Er hat normal trainiert, aber noch leichte Schmerzen. Sollte ich ihn aufstellen, dann weil er und ich ein Risiko eingehen. Wir werden uns zusammensetzen und gemeinsam eine Entscheidung treffen", sagte Mourinho.

Ronaldo steht zumindest im 19-Mann-Kader, dem auch die angeschlagenen Kaka, Marcelo und Angel di Maria angehören. Raul Albiol und Sergio Canales fielen durch den Rost.

Redknapp: "Wir können's nur offensiv

Ronaldo würde Real gut zu Gesicht stehen. Er weiß, wie die Spurs zu schlagen sind. Ronaldo hat in 14 Spielen mit Manchester United nie gegen Tottenham verloren und sechs Tore geschossen.

Für Spurs-Coach Harry Redknapp, mit Mourinho übrigens gut befreundet, spielt es keine Rolle, ob Ronaldo aufläuft. "Sicher ist Ronaldo einer der besten überhaupt. Aber Real Madrid ist exzellent besetzt und einfach eine große Nummer. Sie sind auch ohne Ronaldo nur sehr schwer zu bezwingen."

Seine Mannschaft werde ihren Stil aber auch im Bernabeu nicht ändern. "Wir haben keine Defensiv-Spieler, zumindest haben wir keine dabei, vielleicht ein paar. Wir attackieren immer. Ergebnis-Druck gibt es bei uns nicht. Wir wollen guten Fußball spielen, das ist unser einziger Druck. Wir werden weiter daran arbeiten, unseren Traum zu verwirklichen und als Debütant ins Champions-League-Finale in unserer Stadt einzuziehen", so Redknapp.

Mourinho: "Dann spielen wir halt 0:0"

Ob mit Bollwerk oder Attacke, in dieser Saison ist es noch keiner Mannschaft in der Champions League gelungen, ein Tor in Madrid zu schießen. Real hat alle vier Spiele gewonnen, bei einem Torverhältnis von 11:0. Wenn englische Teams zu Gast waren, gab's zuletzt aber Haue. 0:1 gegen Arsenal 2006, 0:1 gegen Liverpool 2009.

"Es gibt viele Kollegen, die stehen auf Statistiken. Ich nicht. Aber bitte: Wir haben noch kein Tor gefangen in dieser Saison und gegen englische Mannschaften hat Real zuletzt nicht getroffen. Dann spielen wir halt 0:0. Damit könnte ich sehr gut leben. Und sollten wir ausscheiden, dann soll sowieso Tottenham den Cup holen", sagte Mourinho.

Bei Tottenham fallen Alain Hutton, Wilson Palacios (beide Knie), Younes Kaboul (Oberschenkel), Ledley King, Steven Pienaar und Jonathan Woodgate (alle Leiste/Adduktoren) aus.

Niko Kranjcar und William Gallas sind angeschlagen, können aber wahrscheinlich spielen. Einem Einsatz von Gareth Bale steht nichts im Weg. "Er ist fit", bestätigte Redknapp.

Die voraussichtlichen Aufstellungen

Madrid: Casillas - Sergio Ramos, Pepe, Ricardo Carvalho, Marcelo - Xabi Alonso, Khedira - Özil, Cristiano Ronaldo, di Maria - Adebayor

Tottenham: Gomes - Corluka, Dawson, Gallas (Bassong), Assou-Ekotto - Bale, Sandro, Modric, Lennon - van der Vaart - Crouch (Defoe)

Das Champions-League-Viertelfinale im Überblick



Werbung
Werbung
Werbung
Werbung