Fussball

Mission Wembley, Teil I

Von Für SPOX auf Schalke: Haruka Gruber
Die Schlüsselspieler: Benedikt Höwedes, Raul, Wayne Rooney und Rio Ferdinand (v.l.)
© spox

Die Schalker machen sich als "Leichtgewicht" klein, dabei hat Ralf Rangnicks Mannschaft im Hinspiel des Champions-League-Halbfinals gegen Manchester United (Di., 20.15 Uhr im LIVE-TICKER) durchaus Chancen. Unter anderem entscheidend für den nächsten Coup: Benedikt Höwedes' Fitness, Rauls Attacken und Alexander Baumjohanns "Defense-first"-Atittüde.

Sollte sich noch jemand der Bedeutung der Partie nicht bewusst sein, Christoph Metzelder macht dem ein Ende: "Die ganze Fußball-Welt blickt auf Gelsenkirchen", sagte er vor dem Hinspiel des Champions-League-Halbfinals des FC Schalke 04 gegen Manchester United.

Und die Rollenverteilung sei klar: "Von den vier Mannschaften im Halbfinale sind wir doch das Leichtgewicht. Manchester wird sich nach der Auslosung die Hände gerieben haben, dass es gegen Schalke geht. Aber damit können wir gut leben."

United-Coach Alex Ferguson hingegen beharrte darauf, dass seiner Mannschaft klar sei, wie gut Schalke trotz der fehlender Strahlkraft Fußball zu spielen vermag: "Schalke hat gegen Inter nie so ausgesehen, als ob sie ausscheiden könnten. Selbst in den guten Momenten Inters hatten sie sie immer im Griff, und das macht eine starke Mannschaft aus."

Doch wie könnte Schalke ein erneutes Husarenstück gelingen und wie könnten die Knappen mit einem guten Ergebnis die Grundlage für den Einzug ins Finale im Londoner Wembley-Stadion legen? Die 5 Key-Facts vor dem wichtigsten Spiel der Vereinsgeschichte.

Die große SPOX-Taktikanalyse: So spielt ManUnited

Höwedes' Mission: Fit werden!

Noch vor vier Wochen wäre ein Fehlen von Benedikt Höwedes als ein Ärgernis empfunden worden, nicht jedoch als eine womöglich entscheidende Schwächung der Schalker.

Zwei herausragende Leistungen gegen Inter und seine Wandlung unter Ralf Rangnick hin zum Schlüsselspieler führen jedoch dazu, dass sich Schalke am meisten um Höwedes' schmerzenden Bauchmuskel sorgt. Am Montagabend absolvierte er lediglich kleine Laufeinheiten und ließ das Mannschaftstraining aus. Ob er gegen ManUnited spielen kann, entscheidet sich wohl erst kurz vor dem Anpfiff.

Ein Ausfall des 23-Jährigen würde noch schwerer wiegen als gegen Inter Mailand. Während die Italiener mit Samuel Eto'o und Diego Milio zwei eher klassische Stürmertypen aufboten, scheint das Angreiferduo von United wesentlich weniger Schalkes Innenverteidigung zu liegen.

Javi Hernandez mangelt es an Körpergröße, dafür ist er wesentlich schneller als etwa ein Milito. Wayne Rooney wiederum versteht sich als Pendelspieler, der "drei Positionen in einer Person vereint: als Mittelstürmer, als Zehner hinter den Spitzen und als defensiver Mittelfeldspieler", sagte Metzelder, dem ähnlich wie dem möglichen Höwedes-Ersatz Joel Matip kleine, bewegliche und wendige Spieler Probleme bereiten.

Höwedes ist hingegen gedanken- sowie antrittsschneller als Metzelder und im Zweikampf am Boden ebenfalls stärker als Matip. Entsprechend groß wäre Höwedes' Verlust.

Baumjohanns Mission: Defense first!

Sollte Höwedes tatsächlich fehlen und Matip aus der Sechs in die Innenverteidigung rücken, würde im ohnehin arg überschaubaren Mittelfeld eine weitere Option wegbrechen.

Anthony Annan fehlt die Spielberechtigung, Julian Draxler wirkte gegen Kaiserslautern überstrapaziert, Peer Kluge ist zwar einsatzbereit aber auch seit dreieinhalb Wochen ohne Praxis. Und Lukas Schmitz zeigte in der ersten Halbzeit des Rückspiels gegen Inter, dass es ihm im Mittelfeld an Format, zumindest aber an Selbstbewusstsein mangelt.

Bleibt demnach Alexander Baumjohann, der wie im Inter-Hinspiel mit Jurado, Jefferson Farfan und Kyriakos Papadopoulos als einzige Absicherung ein sehr offensiv ausgerichtetes Mittelfeld bilden könnte. Diese Ausrichtung bedingt ein konsequentes Arbeiten gegen den Ball aller, vor allem weil Manchester im Mittelfeld besonders stabil und organisiert auftritt.

"Wir müssen hinten die Null halten", sagte Baumjohann. Er ist dafür einer der Schlüssel.

Rauls Mission: Ferdinand attackieren!

Er muss es wissen: Der zum United-Ligakonkurrenten Arsenal zurückgekehrte England-Veteran Jens Lehmann erklärte in der "Bild", dass er Manchesters Innenverteidiger Rio Ferdinand als Schwachpunkt ausgemacht hat.

"Er hat eine unglaubliche Präsenz, Organisation. Aber er ist überraschend zweikampfschwach", sagte Lehmann, der deswegen Raul rät, immer wieder das Eins-gegen-eins mit Ferdinand zu suchen: "Das sind englische Spieler im System nicht gewohnt."

Sollte ein direktes Matchup Raul/Ferdinand tatsächlich zu Schalkes Plan gehören, muss es Edu gelingen, mit seiner robusten Spielweise für derartige Unruhe zu sorgen, dass Ferdinand-Partner Nemanja Vidic nichts anders übrig bleibt, als am Brasilianer zu bleiben und nicht die Gegenspieler zu switchen.

United-Keeper Edwin van der Sar im Porträt: Eigentlich will er nur seine Ruhe

Farfans Mission: Die United-Flügelzange bremsen!

Manchesters Offensivspiel beruht auf zwei Variablen: dem Umherwirbeln des variablen Rooney und dem häufigen Rotieren der Flügelspieler. Nani und Ji-Sung Park können je nach Spielsituation ihre Seiten wechseln und so Verwirrung stiften.

Besonders gefährlich wird es, wenn Nani mit viel Tempo von links anläuft und mit seinem starken rechten Fuß den Abschluss sucht - was Schalkes rechte Seite konsequent unterbinden sollte. Genauer: Jefferson Farfen. Er muss einerseits mit seinem Offensivdrang Nani zum Verteidigen zwingen. Andererseits darf er nicht wie gegen Kaiserslautern Hintermann Hao mit der Deckung alleine lassen.

Im Hinspiel gegen Inter praktizierten Farfan und Atsuto Uchida das Zusammenspiel zwischen Rechtsaußen und Rechtsverteidiger fast in Perfektion.

Rangnick im Fokus: Bewerbugsschreiben an die Fußball-Welt

Rangnicks Mission: Die richtige Ansprache finden!

Für das Rückspiel gegen Inter gab Ralf Rangnick seiner Mannschaft mutig aus, trotz des 5:2-Vorsprungs auf Sieg zu spielen - was sich als genau die richtige Ansprache herausstellte.

Aber welche Ausrichtung wird er den Spielern gegen United mitgeben?

Eine übertrieben vorsichtige Herangehensweise würde nicht zu Rangnick passen, das deutet auch ein Zitat vom Montag an.

"Wir wollen das Spiel seriös angehen, aber auch genießen", sagte er.

Und Genuss bedeutet bei Rangnick immer: Offensivfußball.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Schalke: Neuer - Uchida, Höwedes (Baumjohann), Metzelder, Sarpei - Farfan, Matip, Papdopoulos, Jurado -Edu, Raul

Manchester: Van der Sar - Rafael, Vidic, Ferdinand, Evra - Park, Carrick, Giggs, Nani - Rooney - Hernandez

Die Champions League in der Übersicht: Alle Spiele, alle Ergebnisse

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung