CL: Valencia – Schalke, 20.30 Uhr

Huntelaar: Eine Anomalie des Fußballs

Von Haruka Gruber
Dienstag, 15.02.2011 | 11:16 Uhr
Klaas-Jan Huntelaar steckt beim FC Schalke 04 derzeit in einer veritablen Formkrise
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Er ist der "beste Strafraum-Stürmer der Welt" - aber reicht das für Schalke? Rekordeinkauf Klaas-Jan Huntelaar steckt im Formtief. Sollte er sich nicht weiterentwickeln, droht ihm das gleiche Schicksal wie Mario Jardel, Pauleta und Vincenzo Montella. Im Hinspiel des Champions-League-Achtelfinals gegen den FC Valencia (20.30 Uhr im LIVE-TICKER) kann er beweisen, dass er doch nicht überbewertet ist.

Die einen nennen es Vielseitigkeit, die anderen Flexibilität. Wer sachverständig klingen möchte, bezeichnet es als Polyvalenz. Doch im Grunde meinen sie alle das Gleiche: Die Anforderungen an einen Fußballer haben sich von Grund auf gewandelt. Spezialisten sind  eine aussterbende Gattung, vielmehr ist jeder dazu angehalten, wenn möglich alle Facetten des Spiels zu beherrschen.

Stürmer müssen sich im Moment des Ballverlusts in bissige Kettenhunde verwandeln, ein moderner Innenverteidiger soll sich wiederum nicht nur als Zweikämpfer verstehen, sondern auch als Kreativgeist, der aus der Abwehr heraus das Spiel aufzubauen vermag. Und im Mittelfeld verschwimmt ohnehin seit Jahren die Grenze zwischen Zehner, Achter und Sechser.

Entsprechend außergewöhnlich klingt die Geschichte des Klaas-Jan Huntelaar. Er war lange so etwas wie die Gegenthese zum vorherrschenden Glauben, dass Multidimensionalität eine Grundvoraussetzung für Erfolg im heutigen Fußball ist.

Schalke investiert Rekordsumme

Huntelaar gelang bei Ajax Amsterdam der Durchbruch, spielte für die Weltklubs Real Madrid und AC Milan, bevor Schalke ihn für die Rekordsumme von 14 Millionen Euro ablöste. Obwohl erst 27 Jahre alt, gehört er mit 26 Treffern in 42 Spielen zu den erfolgreichsten Torjägern der niederländischen Nationalelf-Geschichte.

"Endlich haben wir mit Huntelaar einen Spieler, der besser ist als viele andere", sagte Schalkes Trainer Felix Magath nach dem Wechsel. Und Bayerns Louis van Gaal ergänzte:"Im Strafraum ist er der beste Spieler der Welt."

Spätestens nach der zehnten erfolglosen Bundesliga-Partie in Folge jedoch gibt es Zweifel über Huntelaars tatsächliche Wertigkeit auf Schalke. Sein Gespür ist trotz der Flaute weiterhin unbestritten, doch was kann er zum Erfolg der Mannschaft beitragen, wenn ihm wie zuletzt keine Treffer mehr gelingen?

Was kann Huntelaar sonst außer Toreschießen?

Es gibt wohl kaum einen Stürmer im europäischen Spitzenfußball, der sich derart auf ein Talent reduzieren lässt wie Huntelaar. Vom Toreschießen abgesehen offenbart sein Spiel erstaunlich viele Defizite: Er ist nicht besonders schnell, er kann nicht dribbeln, er legt selten Schüsse für Mitspieler auf, er beteiligt sich nicht immer am Pressing.

Selbst das Kopfballspiel, sonst eine Domäne eines Strafraumstürmers, gehört nicht zu seinen Vorzügen, weswegen er auch bei eigenem Ballbesitz als Wandspieler und bei gegnerischen Standards als zusätzliche Abwehrkraft nur bedingt zu gebrauchen ist. Anders als etwa sein Vorgänger Kevin Kuranyi, der mit seiner Kopfball- und Zweikampfstärke auch im eigenen Strafraum enorm wertvoll war.

Dennoch hat Huntelaar weiterhin Magaths Vertrauen und wird im Hinspiel des Champions-League-Achtelfinals gegen den FC Valencia in der Startelf stehen. Ersatzmann Mario Gavranovic wusste zu gefallen, ihm bleibt jedoch zunächst nur die Bank.

Desolate Statistiken

Dabei lesen sich Huntelaar Statistiken desolat - wobei man seine Leistungen in genau zwei Teile ausdifferenzieren muss. Seine ersten zehn Spiele, in denen er immerhin sieben Treffer schoss. Und seine letzten zehn Spiele ohne Torerfolg.

Was auffällt: Huntelaar war anfangs zwar auch nur bedingt im Offensivspiel der Schalker eingebunden, doch immerhin kam er zu Ballkontakten (34,9 im Schnitt) und Torschüssen (3,5 im Schnitt).

In den vergangenen zehn Partien sackten die Werte jedoch ab: auf 25,3 Ballkontakte sowie 2,4 Torschüsse im Schnitt. Dass er in zwei der letzten drei Partien bereits in der Halbzeit ausgewechselt wurde und entsprechend weniger Spielzeit hatte, sollte die miserablen Werte nur teilweise entschuldigen.

Mehr Offensivpotenz bei Oranje

Umso erstaunlicher sind seine Auftritte in der niederländischen Nationalmannschaft. Unbeeindruckt von seinem Schalke-Tief erzielte er in den vergangenen fünf Spielen neun Treffer, was Huntelaar auf die größere Offensivpotenz der Oranje zurückführt. "Bei Schalke bekomme ich nicht so viele Chancen."

26 Tore aus 42 Spielen lesen sich in der Tat beeindruckend und sollten Zeugen seines großen Talents sein. Wobei sich wie immer bei Huntelaar die Frage stellt: Was sagen all die Treffer tatsächlich aus?

Denn nur eins seiner 26 Tore gelang ihm gegen ein Topteam (Frankreich, 2006), sonst traf er nur gegen die kleinen Nationalmannschaften. Bei seiner 9-Tore-Serie hießen drei der fünf Gegner: San Marino, Finnland und Moldawien.

Jardel, Pauleta, Montella - und Huntelaar?

Er selbst mag es womöglich nicht wahrhaben, aber Huntelaar muss aufpassen, nicht zu einem Stereotyp zu verkommen und die Liste an Stürmern fortzusetzen, deren Spielweise zu eindimensional ist für die absolute Spitze.

In den letzten 10, 15 Jahre gab es mit Mario Jardel, Pauleta oder Vincenzo Montella einige Stürmer mit herausragender Trefferquote - dennoch blieb ihnen die ganz große Karriere versagt, weil sie sich eben fast ausschließlich über das Toreschießen definierten.

Huntelaar ist mit seiner Spielweise eine Anomalie im modernen Fußball mit all seinen Anforderungen. Etwas mehr Normalität würde ihm vielleicht nicht schaden.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Valencia: Guaita - Bruno, Ricardo Costa, David Navarro, Mathieu - Banega, Tino Costa, Mata, Joaquin - Soldado, Aduriz

Schalke: Neuer - Uchida, Höwedes, Metzelder, Schmitz - Kluge, Matip - Farfan, Jurado - Raul, Huntelaar

Klaas-Jan Huntelaar im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung