Arsenal - Barcelona: die Trainer im Vergleich

Guardiola vs. Wenger: Aus Liebe zum Spiel

Von Thomas Gaber
Mittwoch, 16.02.2011 | 12:00 Uhr
Pep Guardiola (l.) und Arsene Wenger treffen am Mittwoch in der Champions League aufeinander
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

FC Arsenal gegen den FC Barcelona (20.30 Uhr im LIVE-TICKER) - das ist die gleiche Weltanschauung, wenn es um Fußball geht. Gunners-Coach Arsene Wenger und Barca-Kollege Pep Guardiola stehen für Ästhetik und Wagemut. Doch es gibt auch große Unterschiede. Ein Vergleich.

Trainer-Karriere

Pep Guardiola übernahm im Juli 2007, ein halbes Jahr nach seinem Karriere-Ende als Spieler, Barcas zweite Mannschaft, die gerade in die dritte Liga abgestiegen war. Er schaffte den sofortigen Wiederaufstieg und wurde nach nur einem Jahr zum Chef-Coach der ersten Mannschaft befördert. Guardiola nahm Sergio Busquets, Pedro und Jeffren gleich mit. Busquets und Pedro wurden zwei Jahre später Weltmeister.

Am Ende von Guardiolas erster Saison als Barca-Trainer hatte der Klub sechs Trophäen mehr in de Vitrine. Meister, Pokalsieger, CL-Sieger, Weltpokal-Sieger, europ. und spanischer Supercup-Sieger - die volle Palette.

Guardiola wurde mit Lob überhäuft. Auch Arsene Wenger war beeindruckt: "Man fängt ja bekanntlich bei der Vorspeise an. Pep bekam zuerst das Dessert: die Kirsche auf der Sahne. Eine unfassbare Leistung!"

Die FIFA wählte Guardiola Ende 2010 unter die drei derzeit weltbesten Trainer. Er hat als erster Barca-Trainer vier Mal in Folge gegen Real Madrid gewonnen und mit seiner Mannschaft in der laufenden Saison Rekorde am Fließband aufgestellt.

Guardiola will dem Verein, der ihn als Spieler und Trainer groß gemacht hat, etwas zurückgeben. Seinen Vertrag hat er dennoch zwei Mal nur um ein Jahr verlängert. "Wenn man Barca-Coach ist, ist es vernünftiger, kürzere Laufzeiten zu wählen. Wir wissen ja, was mit Trainern von großen Klubs passieren kann, wenn sie nicht dauernd gewinnen", lautete seine Begründung.

Arsene Wenger suchte nach zehn Jahren in Frankreich (1984-94) bei Nancy und Monaco bewusst eine Erfahrung im Ausland. Er ging nach Japan zu Nagoya Grampus Eight, kehrte aber schon zwei Jahre später nach Europa zurück zu Arsenal.

"Kompromisse in der Freiheit meiner Arbeit kamen nicht mehr infrage. Bei Arsenal bin ich Herr meiner Entscheidungen", sagte Wenger im Jahr 2007 dem Fußball-Magazin "Rund".

Ein paar Flirts hier und da mit Real Madrid und ein konkretes Angebot vom FC Bayern hat es in den letzten 15 Jahren gegeben, doch Wenger blieb London treu. Er holte mit den Gunners drei Meistertitel und gewann vier Mal den FA Cup. Der internationale Verein von Fußballstatistiken (IFFHS) kürte ihn zum Welttrainer der letzten Dekade.

Seit fast 30 Jahren ist Wenger im Trainergeschäft tätig, ein Ende ist für den 61-Jährigen noch nicht in Sicht - solange die Gesundheit mitspielt.

"Dies ist ein Job, der eine instinktive, physische Kraft verlangt, die animalische Kraft des Willens, siegreich zu sein. Das muss ganz tief in einem drinstecken. Aber mit dem Versickern des Testoterons, mit Arthritis und Arthrose, mit dem Altern kann sie verschwinden", so Wenger.

Guardiola vs. Wenger: Die Beziehung zum Fußball

Guardiola vs. Wenger: Das Umfeld

Guardiola vs. Wenger: Die Spielidee

Iniesta: "Arsenal ist stärker als letztes Jahr"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung